Forum: Politik
CDU-Politiker Peter Tauber an Ex-CDU-Parteifreundin Steinbach: "Erika, du bist da in
Michael Kappeler/ DPA

Peter Tauber macht Ex-Parteifreundin Erika Steinbach wegen Hetz-Tweets mitverantwortlich für den Lübcke-Tod. Ausgerechnet er brachte ihr das Twittern bei - andere Dinge bedauert er aber noch mehr.

Seite 2 von 8
ernstrobert 26.06.2019, 13:29
10. Gewalt ist Gewalt und maximal strafbar!

gerade die CDU bemüht sich aktuell, sich klar von der AfD abzugrenzen. Das ist begrüßenswert. Der Mord an Lübcke ist schändlich, denn er hat sich völlig ungeschützt wie ein normaler Bürger verhalten. Wer so feige Taten begeht, hat die gerechte, harte Strafe verdient. Allerdings sollte die Aufmerksamkeit und Empörung nicht geringer sein, wenn es weniger Prominente trifft!
Etwas ganz anderes ist, dass Lübckes damalige Aussagen natürlich eines demokratischen Politikers unwürdig sind. Sie erinnern mich stark an das reaktionäre "Geht doch nach drüben, wenn es euch hier nicht gefällt", was wir zu hören bekamen, als wir Ende der 60er gewisse Zustände in der BRD heftig kritisiert haben. Politische Kritik muss ertragen werden, man muss ihr mit Argumenten begegnen, nicht mit Drohungen, und schon gar nicht mit Gewalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 26.06.2019, 13:29
11. Steinbach

Erika S. bezieht sich ganz klar und offen AfD-Positionen, auf einer Linie mit Maaßen. Sitzt einer AfD-nahen Stiftung vor. Mit solchen Leuten sollte man gar nicht mehr reden und sie geflissentlich ignorieren.

Das bringt doch nichts. Wir wissen alle, dass dort Erkenntnisresistenz gegenüber Fakten herrscht, und jede Reaktion bringt diesem Sumpf nur Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizona 26.06.2019, 13:43
12. Die Grenzen des Sagbaren

@seeyouin1982
Die Grenzen des Sagbaren legen in Deutschland das Grundgesetz und das Strafgesetzbuch fest. Wer das Sagbare darüber hinaus einzuschränken versucht, der fürchtet meist die Argumente seiner politischen Gegner und hat mit Demokratie und Meinungsfreiheit nichts am Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vera M. 26.06.2019, 13:43
13. Ignorieren ist der falsche Weg

mit Argumenten entgegnen ist der Weg den viele, denen die freiheitliche Demokratie etwas bedeutet in Zukunft mehr gehen sollten.
Tauber spricht ein Fehlverhalten an.
Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölner Vater 26.06.2019, 13:44
14. DANKE Herr Tauber

für die klaren Worte!
Diese fehlen in der Politik heute viel zu häufig. Als Historiker wissen Sie wohl präziser als die meisten Ihrer Kollegen aus der Politik, WIE gefährlich solche Entwicklungen sind.
Danke für Ihren Mut, und bleiben Sie bitte dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodile52 26.06.2019, 13:49
15.

Zitat von syracusa
Der größte Fehler der CDU seit der Spiegel-Affäre war, dass man ausgerechnet die auch schon damals klar als rechtsextrem erkennbare Steinbach zur Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Menschenrechte der CDU/CSU Fraktrion machte. Eine krassere Geringschätzung der zentralen Werte unserer Republik ist kaum noch vostellbar.
Ob das der größte Fehler war, weiß ich nicht. Die Tatsache, dass man so lange an Herrn Maaßen als Verfassungsschutzpräsident festgehalten hat, kann damit locker mithalten. Da fällt einem als Vergleich nur noch der Bock und der Gärtner ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fischerman_BX 26.06.2019, 13:51
16. Wer Wind sät...

und so weiter. Ein abgedroschener Spruch, ich weiß. Aber es ist so. Und auch so makaber es im ersten Moment klingen mag, die Angriffe auf rechte Politiker sind in meinen Augen ebenfalls selbst verursacht. ich erinnere mich noch an die ersten Jahre der AfD-Höhenflugs, in denen doch eher die Maxime herrschte, dass man deren Wähler doch zuhören müsse. Aber ernsthaft: Es geht vielfach nicht. Gleichzeitig wurde von rechts ein hassverzerrtes Klima geschaffen, dass ich vorher in der "linksgrünversifften" Zeit niemals kennengelernt habe. Dann noch die unsägliche Trollarmee, die mich als einen der typischsten Menschen aus der Mitte sowas von nervt... Wundert sich da wirklich noch jemand? Ja, jeder der in sozialen Netzwerken gegen Walter Lübcke gestänkert hat (und sei es noch so legal), ist mitverantwortlich. Wenn man eine breite Masse erreicht, ist die chance, dass es Früchte trägt, doch recht groß. Besonders, wenn man das wie Frau Steinbach auch noch Jahren wieder hervorkehrt und einfach keine Ruhe lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ombattw13 26.06.2019, 13:54
17. Erwähnenswert aber in jedem Falle, leider VIEL ZU SPÄT!!

Was Herr Tauber jetzt rauslässt ist es wert das man drüber spricht aber es ist leider viel zu spät.
Frau Steinbach hat schon seit Jahrzehnten dem rechten Sumpf eine Bühne bereitet und dadurch auch in vieler Hinsicht legitimiert, im Namen der Volkspartei.

Hat sich AKK hierzu schon geäußert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruen99 26.06.2019, 14:01
18. Deutungs "Hoheit"

Wer sich anmasst eine Deutungs-Hoheit zu vertreten ist mir per se sehr suspekt. Das gilt aber ungeachtet der politischen Ausrichtung. Deswegen lehne ich auch "political correctness" ab, da dies ebenfalls Denkverbote beinhaltet. Ich jedenfalls lebe nämlich nicht mehr im religiös oder politisch gegängelten Mittelalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 26.06.2019, 14:01
19. Echokammer, das Totschlagargument der heutigen Zeit

Was gerne mal vergessen wird:
Jeder der nicht mit dem Gegenüber redet, dessen Meinung einem nicht passt, sitzt in der selbst gebauten Echokammer. Man muss mit allen reden, mit Trump, mit Putin, mit Nordkorea, Syrien, Iran etc. pp.
Alle Fakten zum jeweiligen Diskussionsgegenstand müssen dazu auf den Tisch. Das nennt sich dann Realpolitik. Früher (tm) hat man das so gemacht, heutzutage ist dagegen schon ein Sakrileg, wenn man mal eine Diskussion mit dem vermeintlich "Bösen" starten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8