Forum: Politik
CDU: Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Seite 4 von 8
Markus Frei 18.10.2017, 17:25
30. gute Lösung

Frau Merkel hat ja schon klar gemacht das Sie für das Debakel bei der Bundestagswahl nicht die geringste Verantwortung trägt. Das Problem ist nun aber das man das Debakel ja nicht irgendwie unter den Teppich kehren kann, man muß der Basis schon irgendeinen Schuldigen präsentieren. Herr Tillich ist da eine gute Wahl, immerhin einer der Nörgler an der Kanzlerin und in Sachsen wird erst wieder 2018 gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cgabriel 18.10.2017, 17:26
31. Problemfall CDU

Das Problem in Sachsen ist die jahrzehnte lange CDU-Regierung, die demokratische, kritische Auseinandersetzungen verhindert. Dass die AfD stärkste Kraft ist hat eben damit zu tun: nach der Alleinherrschaft der sozialistischen Partei der DDR kam "König Kurt" Biedenkopf und regierte jahrelang weiter nach dem Motto: ich weiß, was das Beste für euch ist. Die Pegidastadt Dresden und ihr gesamtes ostsächsische Umland ist nachhaltig rechtsradikal geprägt. Das wird nun durch einen neuen CDU-Mann nicht besser. Im Osten hat es bisher nur Thüringen geschafft, mit einer linken Regierung unter Ramelow aus der Falle rechtsaußen zu kommen. Das mindestens lässt hoffen, dass womöglich auch mal in Sachsen oder Sachsen-Anhalt ein politischer frischer Wind kommen könnte (wenngleich zur Zeit nichts danach aussieht)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatbahn 18.10.2017, 17:31
32. Hut ab

Da tritt Herr Tillich ausgerechnet am Tag der beginnenden Sondierungsgespräche zurück. Sieht so aus, als würden Merkels innerparteiliche Verbündete bald nur noch aus Altmaier, Kauder und Tauber bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.10.2017, 17:33
33.

Zitat von herbi68
Zu Tillichs Arbeit in Sachsen kann ich nichts sagen, weil ich in S.-H. wohne. Aufgefallen ist mir jedoch, dass Herr Tillich einer der ganz wenigen in der CDU war, der Frau Merkel nach der Bundestagswahl und ihrer Stellungnahme zu dem erzielten Ergebnis, ganz offen kritisiert hat. Spekulation: Hat diese Kritik vielleicht etwas mit seinem Rücktritt zu tun? Wenn es nur die Konsequenzen aus dem schlechten Abschneiden der CDU bei der Bundestagswahl sind, dann drücke ich ihm meine Hochachtung aus. Er realisiert, was die anderen Politiker Merkel, Seehofer und Schulz nicht erkennen oder machen wollten.
Oh, wie niedlich. Jetzt holen Sie mal Ihren Helden schnell wieder vom Thron. Tillich ist der Einzige, den die AfD überholt hat. Weiß man und steht im Text. Dafür, dass Sie ihn verehren, wissen Sie sehr wenig über ihn. Ist aber meist so bei Verehrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.10.2017, 17:34
34.

Zitat von Markus Dicks
Tillich tritt zurück, aber die Ursache dieser gesamten deutschen Misere, ist und bleibt Merkel.
Es muss schön sein, wenn man so simple Sichten auf die Dinge hat. Das hilft sicher enorm. Klar, Merkel ist doch für AfDler an allem schuld. Auch am schlechten Wetter und an der überfüllten Mülltonne nach Weihnachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.10.2017, 17:38
35.

Zitat von kladderadatsch
Wenn ein Landesminister wegen eines schlechten Bundesergebnisses seiner Partei zurücktritt, wird sich jeder fragen, warum denn nicht die Bundesparteichefin zurücktritt. Ein kluger Schachzug von Tillich, der seine Kritik an Merkel damit nochmal Nachdruck verleiht.
Äh nö. Erstens ist Tillich keine Landesminister, sondern ein Ministerpräsident. Und zweitens: wenn ein Ministerpräsident eines so herausragend braunen Landes zurücktritt, das in seiner tiefen Bräune - zum Glück - in der Republik einzigartig ist, dann ist das sicher nicht Merkels schuld. Seine Kritik war ein letztes Aufbäumen und Anderen-den-schwarzen-Peter-Zuschieben (Merkel, Biedenkopf oder sonstjemandem, der nicht mit ihm verwandt ist). Fallen aber die wenigsten drauf rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 18.10.2017, 17:38
36.

Ich halte Tillich nicht gerade für den begabtesten Politiker und die CDU-Politik wird den Sachsen auch weiterhin nicht erspart bleiben, allerdings muss man ihm zu Gute halten, dass das schlechte Abschneiden zur Bundestagswahl eindeutig der Bundespolitik zuzuschreiben war. Erste Kommunalverbände in der CDU in Sachsen fordern bereits öffentlich und pressewirksam den Rücktritt Merkels. Insofern stellt der Rücktritt Tillichs wohl in erster Linie ein Bauernopfer zu Gunsten Merkels dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachsen2017go 18.10.2017, 17:38
37. Wird es besser werden?

Als Sachse muss ich Rücktritt begrüßen. Bei der Bundestagswahl werden eben nicht nur die deutschlandweiten Probleme an der Wahlurne ausgewertet, sondern auch die Landespolitik. Einige Bemerkungen zu anderen Kommentaren: Dank CDU und Tillich steht Sachsen wirtschaftlich gut da? Ja, da Billiglohnland, kaum tarifgebundene Unternehmen, wer jung ist geht immer noch gern weg, den überall in Deutschland verdient man mehr. Gute Pisa Ergebnisse in den Schulen dank Tillich und CDU? Ja, dank engagierter Lehrer, aber bei ca. 50% Seiteneinsteigern, ohne Lehrer in der Provinz, deutschlandweit schlechtester Lehrbezahlung (und keine Verbeamtung), zu wenig Studienplätzen fürs Lehramt wird die Nachfolgeregierung in Sachsen damit noch viel Freude haben. Und das hat nichts mit Flüchtlingen zu tun. Schon 2012 ist der CDU Kultusminister deswegen zurückgetreten, die Situation war klar einsehbar, aber man ist einfach weiter in Richtung Abgrund gelaufen.
Rechte Umtriebe in Sachsen? Ja, dank Tillich und CDU, und mit Hr. Kretschmer wird es nicht besser werden. Polizei und Justiz kaputtgespart, da müssen ja "besorgte Bürger" den Parolen nach Recht und Ordnung der ganz weit Rechten Glauben schenken.
Aber das Strategiepapier der JU Sachsen lässt einen kleinen Funken der Hoffnung glimmen, aber die Altherren-CDU mit Tillich war in Sachsen nicht mehr wählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.10.2017, 17:39
38.

Zitat von thomasco
Warum treten in der CDU die falschen zurück, Merkel und Seehofer hätten doch viel mehr Gründe... und wieder wird undemokratisch über den Nachfolger entschieden
Nein, hätten sie nicht. Nirgendwo sind die Braunen so übermächtig wie in Sachsen. Passt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias bereits vergeben 18.10.2017, 17:42
39. Endlich

ist der unfähigste MP der Republik weg. Hoffentlich erblüht jetzt in schönen Sachsen mehr als die rechtsradikale Szene. (Vielleicht ist der Kommentar nun genehm, liebe Redaktion:::)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8