Forum: Politik
CDU: Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Seite 5 von 8
karl-felix 18.10.2017, 17:43
40. Ich

Zitat von Markus Dicks
Tillich tritt zurück, aber die Ursache dieser gesamten deutschen Misere, ist und bleibt Merkel. Die spaltet nicht nur Deutschland, sondern Europa und provoziert und produziert rechte Parteien. Und bei Ihr gibt es "Business As Usual" - als wäre nix geschehen. Und alle machen mit, jetzt schon seit 2 Jahren. Irgendwie ist mir jetzt erst klar geworden wie träge und unbelehrbar - soll ich sagen dumm - die Deutsche Volksseele ist. Da haben uns die Österreicher schon einiges voraus - und zwar im Guten.
denke, Sie springen zu kurz .
Merkel stand nicht zur Wahl . Klar war : wer eine grosse Koalition unter Merkel wollte, der musste AfD wählen .

Die Kritiker von Merkels Aufnahmepolitik vor 2 Jahren Seehofer und Tillich haben bös eins vom Wähler übergebraten bekommen .
Und mit einem Verlust von 15,7% der CDU der Stimmen hat Sachsen schon ein Alleinstellungsmerkmal.

Gut weggekommen sind in der Relation die Unterstützer der Position der Bundesregierung von 2015 . Die Verluste der Sachsen waren dreimal so hoch wie die der Saarländer.

Ganz bös hat es die SPD erwischt mit gerade mal 20% und das mag gut sein , dass Merkel da die Ursache der Misere war, ich tippe aber eher auf Schulz.

Und in meinen Augen ist auch nicht viel geschehen , die CDU hat gerade mal 2,5% weniger als zum Ende der letzten Groko . Bei dem was da in Sachsen und Bayern passiert ist kaum erwähnenswert.


Unterm Strich bin ich ganz zufrieden : Eine absolute Mehrheit unter Merkel haben Söder und Seehofer und Tillich erfolgreich verhindert . Die Groko ist beendet, trotz der AfD Anstrengungen .

. Was will man mehr ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.10.2017, 17:44
41.

Zitat von cgabriel
Das Problem in Sachsen ist die jahrzehnte lange CDU-Regierung, die demokratische, kritische Auseinandersetzungen verhindert. Dass die AfD stärkste Kraft ist hat eben damit zu tun: nach der Alleinherrschaft der sozialistischen Partei der DDR kam "König Kurt" Biedenkopf und regierte jahrelang weiter nach dem Motto: ich weiß, was das Beste für euch ist. Die Pegidastadt Dresden und ihr gesamtes ostsächsische Umland ist nachhaltig rechtsradikal geprägt. Das wird nun durch einen neuen CDU-Mann nicht besser. Im Osten hat es bisher nur Thüringen geschafft, mit einer linken Regierung unter Ramelow aus der Falle rechtsaußen zu kommen. Das mindestens lässt hoffen, dass womöglich auch mal in Sachsen oder Sachsen-Anhalt ein politischer frischer Wind kommen könnte (wenngleich zur Zeit nichts danach aussieht)...
Das stimmt sicher alles, aber was immer vergessen wird bzw. keiner wissen will: Sachsen und speziell Dresden war schon immer extrem rechts. Im Dritten Reich wie auch in der DDR (dort allerdings verschwiegen und in Geheimprozessen vergeblich bekämpft). Die Ursache ist nicht bekannt, es gibt aber viele Theorien. Fakt ist, dass Braune liegt dem Sachsen wohl irgendwie im Blut oder im Trinkwasser oder sonstwas. Es gibt nur Zeiten, wo es leiser ist/war. Jetzt ist es eben wieder mal sehr laut und schmutzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donzdorfer 18.10.2017, 17:50
42.

das wurde auch Zeit das Herr Tillich seinen Hut nimmt. Er ist verantwortlich für das gute abschneiden der AFD in Sachen . Sachsen ist doch ein zweigeteiltes Land geworden . Ob es aber unter Kretschmer besser wird wage ich zu bezweifeln. Schade eigentlich für Sachsen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 18.10.2017, 17:51
43. Kein Sack Reis...

Zitat von Markus Frei
Frau Merkel hat ja schon klar gemacht das Sie für das Debakel bei der Bundestagswahl nicht die geringste Verantwortung trägt. Das Problem ist nun aber das man das Debakel ja nicht irgendwie unter den Teppich kehren kann, man muß der Basis schon irgendeinen Schuldigen präsentieren. Herr Tillich ist da eine gute Wahl, immerhin einer der Nörgler an der Kanzlerin und in Sachsen wird erst wieder 2018 gewählt.
... könnte in China umfallen, ohne daß die Merklerin nicht auch daran Schuld hätte.
Tillich bot die gleiche AFD Parodie an wie Seehofer und beide sind sind bei der Wahl heftig dafür bestraft worden.
Wer den Zusammenhang nicht sieht, will ihn nicht sehen.
Im Endeffekt gefällt mir das ganz gut, selbst um den Preis einer temporär erfolgreichen AFD.

Deren Wegbereiter, hinein ins bürgerliche Lager sind nämlich genau solche Typen wie Seehofer und Tillich.
Schön, wie die ganze Angst und Feindseligkeit, die sie geschürt haben, nun auf sie zurück fällt.
So ist das eben, wenn man versucht, einen Tiger zu reiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unalom 18.10.2017, 17:53
44. Restanstand

Tillich ist wohl einer der wenigen Spitzenpolitiker, die noch ein Quentchen Anstand besitzen. Leider gehen diejenigen, denen noch etwas am Land und den Leuten liegt und die Teflonkarrieristen bleiben und setzen sich durch. Das schlechte Wahlergebnis der Union wie auch dei eskalierenden Zustände in Deutschland sind ganz sicher nicht in Tillichs Verantwortung gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditta 18.10.2017, 17:54
45. Sächsische Ehrenrettung

Tillich kann, nur um das explizit hervorzuheben, in keiner Weise mit Merkel verglichen werden, aber auch nicht mit Biedenkopf, der als "Landesvater" aus D-West Lauter- und Biederkeit vorgab, aber seine Süppchen im Stillen kochte. Tillich tat das, was man in der CDU Sachsens für richtig hielt - und das fiel eben manches nicht darunter.

Da in Sachsen die Wiege der "Wende" steht, ist natürlich auch die Erinnerung an diese Vorgänge des erfolgreichen friedlichen Protestes gegen ein obsoletes Regime lebendig. Nur konsquent, daß man diese Tradition, manchen vielleicht zu derb und selbstbewußt oder eben auch abweichend von der korrekten Norm, wiederbelebt hat.
Die Sachsen-CDU war es auch, die früh in 2016 ein Programm zur Bewältigung des Zuwandererstroms entwickelt hatte, damit aber in Berlin auf Ablehnung stieß. Was Wunder, daß mancher treue Schwarze auf das Blau einging, und sich entsprechend bei der Wahl entschied.
Daß Tillich nun den Hut nahm, verdient Respekt: Seehofer und Merkel könnten davon lernen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldemar Peschel 18.10.2017, 17:54
46. ...och nee...

...das wird ja immer schlimmer! Tillich war schon blass, jetzt kommt Kretzschmar. Ausgerechnet der, der im tiefsten AfD-Land sein sichergeglaubtes Direktmandat an eben jene verlor. Der hat es schon so nicht geschafft diese Truppe klein zu halten, wie soll das denn jetzt werden. Außer bisher eines forschen Mundwerks war da nix oder soll da einer vor der drohenden Arbeitslosigkeit mittels "Anschlussverwendung" gerettet werden. Wenn mangelnde Kompetenz Voraussetzung für diesen Job sind, bitte gern, ich stehe bereit.

Mit unerschütterlichem Gruß - Venzeremos ole

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervtneu 18.10.2017, 17:59
47. Sicher nicht ...

Zitat von herbi68
Aufgefallen ist mir jedoch, dass Herr Tillich einer der ganz wenigen in der CDU war, der Frau Merkel nach der Bundestagswahl und ihrer Stellungnahme zu dem erzielten Ergebnis, ganz offen kritisiert hat. Spekulation: Hat diese Kritik vielleicht etwas mit seinem Rücktritt zu tun?
Wenn dies so wäre hätte Frau Merkel Tillich vorher das "volle Vertrauen" ausgesprochen, so nennt sich doch der Todeskuss in der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FischerKielSchwerin 18.10.2017, 18:14
48.

Vielleicht sollte "man" von politischer Seite einmal anfangen, für Sachsen, MV usw. mehr Geld auszugeben für Projekte "gegen Rechts", politische Bildung, sowie die ländlichen Bereiche der Länder zu stärken. Man sollte den blau-brauen, Hetzern, Hassern, Pedigisten nicht das Land/die Länder einfach mal ratlos überlassen. Wie wäre es mal mit Engagement?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.pippel 18.10.2017, 18:15
49. Tillich

da drückt sich doch einer vor der Verantwortung.Hätte er Rückgrat
,würde er alles dafür tun,um das Schiff wieder in ruhigere Gewässer zu bringen.Böse Zungen behaupten auch, die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8