Forum: Politik
CDU-Spitzenpolitiker Röttgen: "Europa hat in Syrien auf ganzer Linie versagt"
AFP

In der Rebellenprovinz Idlib droht eine Offensive des Assad-Regimes. Der CDU-Spitzenpolitiker Röttgen kritisiert die Syrienpolitik von Bundesregierung und EU scharf: "Europa hat in Syrien auf ganzer Linie versagt."

Seite 1 von 13
christa.hans 06.09.2018, 08:18
1. Mit Millionen ....

Mit Millionen Euro für jeden der gegen Assad war, war auch das Ergebnis vorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 06.09.2018, 08:23
2. Hört sich alles ganz vernünftig an

Was mir bei der Kritik von Herr Röttgen fehlt, sind Vorschläge oder konkrete Maßnahmen, was die EU hätte tun sollen, oder noch machen muss um dieses Elend in Syrien zu beenden !

Dann wäre es auch hilfreich nicht nur von Strukturen zu sprechen und deren fehlen zu bemängeln, sondern auch genau sagen was er sich darunter vorstellt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 06.09.2018, 08:36
3.

Ja, wir hätten uns nie einmischen sollen. Wenn sich die die Köpfe einschlagen wollen, dann wollen die das und hört erst auf, bis sie sich ausgetobt haben. Man sieht es doch heute in Iran,Libyen Ägypten usw. - es kommt selten was besseres nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 06.09.2018, 08:38
4. Versagen wir nur in Syrien?

Was ist mit Jemen, Irak, Lybien und Afganistan, versagen wir hier nicht auch? In Idlib tummeln sich ein Haufen Terroristen, wie Herr Röttgen sieht denn Ihr Plan aus dieser Plage Herr zu werden, oder ist es gar Ihr Plan diese dort weiter zu gewähren lassen um den Staat Innstabil zu halten. Wie wollen Sie gegen die Türkei vorgehen die ja auch in Syrien einfach mal so einmarschiert ist. Wenn ich mir da so unsere Vorzeigeprojekte wie Irak und Afganistan ansehe kann es doch eigentlich gar nicht schlimmer kommen. Soll das wirklich die Alternative sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pw18 06.09.2018, 08:38
5. Im Namen der Demokratiesierung

Wenn irgendjemand für diese humanitäre Katastrophe verantwortlich ist, sind das wir westlichen Staaten.
Wir waren es doch, die die Aufständischen mit Waffen (die wir produzieren) in einen Krieg geschickt haben, den sie nicht gewinnen konnten. Im Namen der Demokratiesierung versuchen wir auch die restlichen Ressourcen dieser Welt für uns zu gewinnen und wenn ein Staat nicht mitspielt muss er eben fallen.
Wie sieht es denn aus in den Staaten, die wir bereits zur Demokratie bekehrt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dämon 06.09.2018, 08:38
6. Man fragt sich,

für wen spricht Herr Röttgen hier?
Die US-Regiering, einer transatlantischen Verbindung?
So genau werden wir es wohl nie erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 06.09.2018, 08:40
7. Guten Morgen Herr Röttgen,

sie haben in Ihrer Darstellung sicherlich nicht so ganz unrecht. Aber im Vorfeld sollte man erstmal dafür Sorge tragen das es überhaupt ein Europa gibt was sich zu den gemeinsamen Werten bekennt. Was wir hier haben hat mit Einigkeit nicht mal im Ansatz etwas zu tun. Länder eines reichen Europas welche die menschlichen und ethischen Aspekte außer Acht lässt und eine Bereitschaft zur Hilfeleistung verweigert haben meines Erachtens in einer solchen Gemeinschaft nichts zu suchen. Kehren Sie vor der eigenen Türe. Den dortigen Werdegang werden auch Sie nicht verhindern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_fueger 06.09.2018, 08:40
8. Einsicht ...

... ist ja angeblich der erste Schritt zur Besserung.

Nur leider glaube ich nicht daran, dass mal konsequent die Ursachen angegangen werden. Es wird weiterhin vor sich hin gestümpert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regenwurm 06.09.2018, 08:42
9. Es ist ein Versagen des Westens, nicht nur Europas

So schön es ist, dass endlich mal jemand klar benennt, dass die syrische Tragödie nicht so gekommen wäre, wenn der Westen sich aktiver beteiligt hätte. Aber hier nur Europa verantwortlich zu machen und nicht auch die USA unter Obama, ist deutlich zu kurz gedacht. Wenn die stärkste Militärmacht der Welt rote Linien festlegt und bei Nichtbeachtung dann einfach gar nichts tut, dürfen sich die Potentaten dieser Welt (Putin, Erdogan, Iran) zu Recht eingeladen fühlen, in Syrien nach Belieben militärisch vorzugehen zu können.

Falsch verstandener Pazifismus ist eben auch keine Lösung für eine friedlichere Welt. Wie man an Syrien sehen kann, ist oft das Gegenteil der Fall. Das Durchsetzen einer Flugverbotszone über Syrien hätte gereicht, und Assad wäre schon lange Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13