Forum: Politik
CDU-Streit in der Flüchtlingskrise: Merkel lässt Klöckner abblitzen
DPA

Distanz zur Kanzlerin, um daheim zu punkten: Die CDU-Wahlkämpfer Julia Klöckner und Guido Wolf fordern Kurskorrekturen in der Flüchtlingspolitik. Doch Angela Merkel winkt ab.

Seite 1 von 12
kamikaze2000 22.02.2016, 16:54
1. Völlig richtig

Diese Verweigerer-Strategie führt zu einem völlig irren Wahlverhalten. Ich unterstütze Merkels Position, aber kann ich jetzt CDUler wählen, die gegen Merkel Stellung beziehen?

Beitrag melden
schockschwerenot 22.02.2016, 16:54
2. Hallo Herr Kauder

Die Österreicher waren vor kurzem noch die (letzten) Verbündeten in Europa, und jetzt nicht mehr "korrekt". Und die Türkei hat schon klar gesagt, dass sie die Flüchtlinge, die sie nicht vom Grenzübertritt abhalten kann, nicht zurücknehmen wird. Aber Sie schaffen das: Gemeinsam mit Frau Merkel die Union in den Untergang zu führen.

Beitrag melden
Galata_Bridge 22.02.2016, 16:56
3.

Kann mir das einer erklären... es gibt 16 Bundesländer, 16 Landesregierungen und 16 Landesminister. Die Mehrheit sagt, es ist genug. Aber es reicht eine einzige Kanzlerin, die stur diesen Kurs fortfährt? Will Frau Merkel die AfD noch bei 20% sehen?

Beitrag melden
dirk1962 22.02.2016, 17:01
4. Es ist schon

...ein Trauerspiel, wie Klöckner und Co in ihrer Hilflosigkeit agieren. Durch solche Aktionen läßt sich der freie Fall der CDU nicht mehr aufhalten. Profil gewinnt jemand über einen gewissen Zeitraum. Klöckner war bisher nichts weiter als ein Lakai von Merkel und wird gemeinsam mit ihr untergehen.

Beitrag melden
yomo 22.02.2016, 17:04
5. Da reibt sich sogar der Koalitionspartner die Augen ...?

Da reibt sich sogar der Koalitionspartner die Hände - wäre wohl die deutlich bessere Aussage. Nur - die SPD wird mit einem Wendehals wie dem Gabriel selbst aus dieser - für Merkel - desolaten Situation keinen Gewinn machen.

Beitrag melden
paulvernica 22.02.2016, 17:05
6. Können Sie

Zitat von kamikaze2000
Diese Verweigerer-Strategie führt zu einem völlig irren Wahlverhalten. Ich unterstütze Merkels Position, aber kann ich jetzt CDUler wählen, die gegen Merkel Stellung beziehen?
... weil Klöckler ohnehin nur die Strategie vor der Wahl fährt danach läuft Sie wieder auf Merkel-Schiene.
Ausserdem kann man Verweigern wie man will, Frau Merkel ist völlig beratungsresistent.

Alle wenden sich von ihr ab, das Volk, die CDU, der Rest von Europa. Alles hat sie gespalten.
Es ist mir ohnehin ein Rätsel wie man Merkel noch wählen kann und will.
Das hängt auch nicht unbedingt damit zusammen ob man
Flüchtlinge willkommen heisst oder ablehnt.

Die völlig dilettantische Art von Merkel die Flüchtlingskrise zu bewältigen ist es was so furchtbar abschreckt.

Beitrag melden
fky2000 22.02.2016, 17:08
7. es wird einsam...

Langsam, aber sicher, scheint es richtig einsam um Fr. Merkel zu werden. Herr Kauder redet ihr zwar noch fleißig das Wort, aber nun dürfen sich doch wirklich auch die letzten Kursbefürworter fragen, ob diese Position a) wirklich richtig und gut ist und b) ob diese Zereißprobe nicht komplett schief gehen wird.
Offensichtlich sind doch nahezu alle europäischen Partner anderer Ansicht. Auch das Volk -so die aktuellen Umfagen- stimmen den eingeschlagenen, sturen Kurs mehrheitlich nicht zu. Wenn am Ende des Tages alle in die andere Richtung fahren, muss man sich die Frage gefallen lassen, wer nun der Geisterfahrer ist!

Beitrag melden
Altes Eisen 22.02.2016, 17:08
8. Ich werde

das Gefühl nicht los,dass hier eine große Show für das Wahlvolk in den 3 Bundesländern mit anstehenden Landtagswahlen abgehalten wird,um wenigstens noch ein paar Prozente der Stimmen zu retten.
Das ganze Theater erscheint mir zu durchsichtig und ist wahrscheinlich mit Merkel und dem Bundesvorstand der CDU abgesprochen.Aber das Wahlvolk ist dann doch nicht ganz so blöde,wie manche Politiker es gerne hätten.
Der masive Stimmenverlust einiger Parteien wird sich so nicht aufhalten lassen.Wir werden es in 3 Wochen sehen.Bis dahin.

Beitrag melden
xaver1967 22.02.2016, 17:09
9.

Zitat von kamikaze2000
Diese Verweigerer-Strategie führt zu einem völlig irren Wahlverhalten. Ich unterstütze Merkels Position, aber kann ich jetzt CDUler wählen, die gegen Merkel Stellung beziehen?
Das ist genau der Punkt. Merkels Position wäre für mich die einzig wählbare. Nur bekämen dann auch CDU-interne Brandstifter meine Stimme, was die ganze Angelegenheit schwierig macht. Und berücksichtigen wir, dass es diese Tendenzen auch innerhalb der SPD gibt, wird die Stimmenvergabe beliebig komplex.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!