Forum: Politik
CDU-Streit in der Flüchtlingskrise: Merkel lässt Klöckner abblitzen
DPA

Distanz zur Kanzlerin, um daheim zu punkten: Die CDU-Wahlkämpfer Julia Klöckner und Guido Wolf fordern Kurskorrekturen in der Flüchtlingspolitik. Doch Angela Merkel winkt ab.

Seite 2 von 12
newliberal 22.02.2016, 17:10
10. Tja, ist aus CDU Sicht auch völlig egal

ob BW oder RP verloren gehen, da beide Länder z.Z. ohnehin nicht CDU regiert sind und es wohl auch nie mehr werden. Dass die CDU in einem der beiden Länder je wieder auch nur in die Nähe der absoluten Mehrheit kommt ist so wahrscheinlich wie Leben auf dem Mars. Dass man aber schwarz-grüne Projekte auf Länderebene testen kann, ist ein positiver Nebeneffekt. Dass es keine/n CDU Ministerpräsident/IN braucht um im Bundesrat die gewünschten Stimmen zu erhalten ist auch klar. So oder so, es läuft auf eine echte Win-Win Situation für Merkel hinaus. Dass einzelene Karrieren auf der Strecke bleiben lässt sich verschmerzen, so etwas schafft eh nur unerwünschte Rivalen. Die SPD wird an Hand des Wahlergebnisses jeden Tag daran erinnert, dass sie beliebig austauschbar ist. Die Grünen finden Merkel einfach klasse. Passt schon alles. Chapeau wenn das alles von Berlin aus so geplant wurde.

Beitrag melden
timpia 22.02.2016, 17:10
11. Die Kanzlerin lehnt alles ab, was nicht von ihr kommt.

Und Sie gibt vor was zu tun ist. Egal, ob dabei gute Eingaben von Seiten der eigenen CDU Mitstreitern oder der Koalitionsparteien oder den EU-Staaten. Es wird nun ganz einsam um die Sonnenkönigin. Erst rebbeliert das eigene Volk und ganz allmählich, kaum zu glauben, auch die Volksvertreter. Demokratie ist anders.
Nun, wo Österreich alles über 80 Leute, direkt nach Deutschland durchwinkt, wird es langsam eng in Deutschland. Aber ihr genialer Plan sieht die Abhilfe in Erdowahn, mit ihm wird alles gut.
Wer's glaubt. Es ist zu vermuten, das die Wahlen im März einen Erdrutsch in der Politik einläuten ...

Beitrag melden
artner 22.02.2016, 17:12
12.

Zitat von Galata_Bridge
Kann mir das einer erklären... es gibt 16 Bundesländer, 16 Landesregierungen und 16 Landesminister. Die Mehrheit sagt, es ist genug. Aber es reicht eine einzige Kanzlerin, die stur diesen Kurs fortfährt? Will Frau Merkel die AfD noch bei 20% sehen?
Merkel neidet Obama den Friedensnobelpreis und sie hat keine Kinder, also tut sie das was Sie am besten kann Chaos verbreiten auf Kosten der eigenen Bevölkerung:

- zwei DAX-Schwergewichte hat sie auf dem Gewissen durch ihren überstürzten Atomausstieg
- die Flüchtlinge kosten allen bis 2017 70 Milliarden Euro
- Deutschland bürgt für mehrere hundert Milliarden Euro für Länder wie Griechenland und andere Südländer.

Beitrag melden
ghdh 22.02.2016, 17:18
13. Klöckner ist nicht Beckstein

Klöckner ist nicht Bechstein und diesmal ist vieles anders. Frau Klöckner wirkt frisch und unverbraucht und sie ist nicht auf eine nicht durchsetzungsfähige Flüchtlingspolitik festgelegt, Sie ist auch wesentlich sympathischer und kompetenter als Frau von der Leyen. Frau Klöckner könnte die künftige Bundeskanzlerin werden, wenn Frau Merkel mit ihrer sturen und realitätsfremden Flüchtlingspolitik gescheitert ist.Übergangsweise kann Herr Schäuble als Bundeskanzler die Wende einleiten.

Beitrag melden
gerd.lt 22.02.2016, 17:18
14. rumeiern

Wenn man das Landespolitisch sieht, dann sind Wolf und Klöckner als Löwe gesprungen und als Bettvorleger wieder gelandet. Sie haben sich selbst die Eignung für das Amt das sie anstreben abgesprochen. Wer jetzt nicht pflichtgemäß CDU wählen muss, wird sich anders entscheiden, denn Führungsstärke haben beide nicht unter Beweis gestellt, und die bracht man als Ministerpräsident, es sei denn man will ewig zu rumeiern wie Tillich (CDU) in Sachsen.

Beitrag melden
topdaune 22.02.2016, 17:19
15. Kuscheltiere

Die Frau Klöckner und der Herr Wolf sind eben nur 2. Wahl mit Kuscheltiereffekt. Immer nur Scheinangriffe zu starten und anschließend zurückzurudern, ist ein Zeichen von Schwäche. Die Aussage "Der Vorstoß sei als Ergänzung zu Merkels Politik gedacht" ist einfach nur erbärmlich genauso wie der vor einiger Zeit präsentierte Plan 2A von Frau Klöckner. Man muss nicht die Position von Frau Merkel teilen, aber man muss ihr attestieren, dass sie Mut und vorallem Haltung zeigt in dieser schwierigen Zeit. Diese Eigenschaften haben gegenwärtig nur wenige Politiker in dieser krisenhaften Zeit; Frau Klöckner und Herr Wolf gehören ganz bestimmt nicht dazu!

Beitrag melden
woiza 22.02.2016, 17:22
16. Das Problem kann sich auch andersrum stellen

Zitat von kamikaze2000
Diese Verweigerer-Strategie führt zu einem völlig irren Wahlverhalten. Ich unterstütze Merkels Position, aber kann ich jetzt CDUler wählen, die gegen Merkel Stellung beziehen?
Ich unterstütze Merkels Position ausdrücklich nicht. Die AFD kann und will ich nicht wählen, die sind zum gruseln. Alternative: SPD wohl kaum, die Grünen sind für eine weitere Million Flüchtlinge. Was bleibt denn da noch im demokratischen Spektrum?

Beitrag melden
ideologophob 22.02.2016, 17:24
17. sakrosankt

Die deutsche Öffentlichkeit befindet sich seit einiger Zeit in einem Dilemma, das einer Demokratie nicht zuträglich ist:
Eine sehr große Anzahl von Flüchtlingen überfordert die zuständigen staatlichen Institutionen, so dass eine ordnungsgemäße Registrierung und folglich angemessene Versorgung der Migranten nicht gewährleistet ist.
Dieses offensichtliche Versagen wird aber der öffentlichen und veröffentlichten Kritik dadurch entzogen, dass entsprechende Negativäußerungen reflexartig als Angriffe auf die Flüchtlinge selbst und das Asylrecht diskreditiert werden.
Dieses Junktim – Kritik an der praktischen Flüchtlingspolitik bedeutet Fremdenfeindlichkeit oder Schlimmeres – schützt auch das selbstherrliche Vorgehen der Bundeskanzlerin, macht sie sakrosankt.

Beitrag melden
dequincey 22.02.2016, 17:24
18. Die Provinz Weinkönigin übt den Königinnenmord

Die CDU würde solches Verhalten bei der SPD öffentlich als miesen, unsolidarischen Stil brandmarken und so wird es wohl auch intern gespeichert. Klöckner hat sich mit ihrem wiederholten egozentrischem Verhalten gegen die eigene Pateichefin wahrscheinlich für die Wahl keinen Gefallen getan und langfristig ihren politischen Untergang eingeleitet. Beispiele gibt es ja unter Merkel genug. Und Sie hat unfreiwillig den Wählern in RLP in Erinnerung gerufen, wie unaufgeregt und bescheiden die jetzige Ministerpräsidenten Malu Dreyer auftritt. Erstaunlich wieviel Sympathie Frau Klöckner in so kurzer Zeit verspielt, das wirkt wie eine politische Panikreaktion. Auch damit zeigt sie, wie ungeeignet sie für das Amt ist.

Beitrag melden
taglöhner 22.02.2016, 17:24
19. In den Fuß

Der absolute Bringer wäre noch, wenn Kretschmann - und danach sieht es momentan ja aus - mit seinem pro-Merkel-Kurs die BaWü-CDU abhängt:).

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!