Forum: Politik
CDU-Streit in Sachsen-Anhalt: Blinker nach rechts
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Ein geschasster Finanzminister, ein sozial-nationales "Denkpapier", Ärger über die Kanzlerin: In Sachsen-Anhalts CDU wird mächtig über den Kurs gestritten - auch Ministerpräsident Reiner Haseloff steht in der Kritik.

Seite 12 von 14
sibbi78 20.06.2019, 23:27
110. Der Begriff "national" ist an sich nicht negativ besetzt -

Zitat von spiegeleix
was ist falsch an "national" und "sozial"? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Ihr Deutschsein grundsätzlich ablehnen, sonst wären Sie bestimmt ausgewandert und würden auch garnicht mehr auf deutsch kommunizieren, und Sie würden auch längst Ihren Pass abgegeben haben, in welchem Ihre NATIONALITÄT steht, nämlich "deutsch". Was also ist Ihr Problem mit dem Wort "national"? Und mit dem Wort "sozial" sollte nun wirklich niemand ein Problem haben, wo doch unser Gesellschaftssystem ausdrücklich eine soziale Marktwirtschaft ist. Sie sind so dermaßen konditioniert, dass Sie bei "national" und "sozial" sofort an "Nationalsozialismus" denken und schon schrillen Ihre Alarmglocken. Sie sollten erstmal tief durchatmen und entspannen und dann versuchen, die Auseinandersetzung mit den Rechts-Konservativen OHNE Emotionen zu führen.
warum auch? Negativ wird er nur im Zusammenhang von "engstirnig", "nicht über den Tellerrand blicken", "ausländerfeindlich sein", also alles Attribute, die den Nazis - zurecht - zugeordnet werden. Wozu ist man schließlich nationalistisch ("Ausländer raus!", "Flüchtlinge weg!", Andersdenkende ausschalten), steckt ja schon im Parteinamen der Kameraden. Der sehr negativ besetzte Begriff des "Nazis", den sich die Kameraden mittlerweile - zu meinem gelinden Erstaunen - in wehmütiger Erinnerung an große Zeiten gefallen lassen, bezeichnet in der Tat abgekürzt die ehemalige >>Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robazz 20.06.2019, 23:27
111.

Zitat von sibbi78
ganz im Gegenteil! Natürlich sind Ostdeutsche noch immer nicht auf dem gleichen Stand, wie die Westdeutschen. Auch die Menschen im Ruhrgebiet und im Saarland leben auf wesentlich sparsamerem Fuß, als z.B. Bayern und Hessen. Beide Regionen sind durchaus mit Ostdeutschland vergleichbar, von großem Katzenjammer hört man von da aber kaum etwas. Niemand verbietet den "gemeinen Ostdeutschen den Mund" - das lässt sich dieser auch gar nicht bieten. Zurecht! Ich als Westdeutscher schaue durchaus mit Stolz auf den Freistaat Sachsen. Was dort geleistet wurde ist einmalig. Die Nazis waren daran allerdings eindeutig nicht beteiligt, die haben - außer Rassismus - keinerlei eigenes Programm. Wer sich fragt, wieso gerade im Osten die Nazis so stark scheinen, stellt sich sicherlich auch - die gern verschwiegene und unterdrückte - Frage, wo eigentlich die Abertausende Stasi-MA geblieben sind...
Die Antwort liegt doch auf der Hand. Wer immer noch glaubt, dass in der DDR Sozialismus praktiziert wurde, glaubt den Lügen der Konservativen. Die SEDlinge und ihre Handlanger sind zum grossen Teil die heutigen Faschisten - und sie mussten sich nicht mal gross umorientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mckberlin 20.06.2019, 23:28
112. Schon die Zentrumspartei

Hat es den Nazis ermöglicht. Jetzt zeigt die cdu ihr wahres Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 20.06.2019, 23:29
113. Sollte die CDU tatsächlich der Meinung sein...

...es wäre ratsam mit einer Partei zu koalieren, die Figuren wie Höcke, Gauland und Weigel (um nur ein paar prominente Namen zu nennen - die Liste liesse sich aber leider sehr lange fortsetzen) nicht nur in ihren Reihen toleriert, sondern sie sogar zu Führungspersonen gemacht hat, solange ist die CDU ebenso unwählbar für mich wie dieser rechte Haufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corvey 20.06.2019, 23:32
114.

noch eine Klatsche für SPON und dessen Hintermänninnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 20.06.2019, 23:34
115. Die CDU muss sich entscheiden

Die Wahlergebnisse könnten es notwendig machen, dass die CDU entweder mit den Radikalen von der Linken, den Grünen oder der AfD paktieren muss. Politisch inhaltlich steht die CDU im Osten der AfD näher. Allerdings ist die AfD warscheinlich aufgrund mangelnder Kompetenz, innerer Zerstrittenheit und ihrer Offenheit für Nazis schlichtweg nicht regierungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feistus_raclettus 20.06.2019, 23:39
116. Denkpause, liebe CDU

Am besten in einer Finca auf Ibiza

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 20.06.2019, 23:45
117. Welche Lehren ziehen Menschen aus der Vergangenheit,

Zitat von nachdenklicherbuerger
... Ich denke egal wo die Tendenzen hingehen und Achtung outing: ich habe AFD aus bestimmten Gründen gewählt, der Deutsche hat seine Lehren aus 33-45 gezogen. Da sehe ich nicht wirklich die Gefahr, hier geht esum was anderes...
die sie im Gunde genommen glorifizieren?

Schöne Fackelzüge, munteres Gegröle, Andersdenkenden gerne mal die Fresse polieren - neuerdings auch "ausschalten", mal eben Ausländer jagen - sind eh an allem Schuld. Sind das Gründe, die AfD zu wählen? Mal ehrlich: Was hat diese Partei sonst drauf? Eben: Nichts!

Wenn Sie die Gefahr hier nicht sehen, um was geht es dann? Übernahme der Macht in Sachsen-Anhalt, Deutschland, Europa, der Welt? Und dann? Dann existiert eine rechte Diktatur, ohne Rechte für den Einzelnen. Sie glauben, dass Sie in diesem Fall zu den "Oberen" gehören, die das Sagen haben und schöne Uniformen tragen? Wirklich? Dann mochten Sie auch die NVA und die Stasi und die Förster und die Schaffner und die Pfadfinder und die Pfaffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 20.06.2019, 23:49
118. Das ist in einer Demokratie halt so:

Zitat von Kurt-C. Hose
Wenn die SPD mit der Linken koalieren kann (ebenfalls in Teilen radikal, antisemitisch, verfassungsfeindlich und extremistisch, sollte die Union auch mit der AfD koalieren können.
Die Parteien können koalieren mit wem sie mögen. Ist das Problem der Parteien. Wie der geneigte Wähler darauf reagiert, ist eine andere Frage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raju61 20.06.2019, 23:51
119. Sie haben aus irgendwelchen biografischen Gründen, ...

Zitat von spiegeleix
was ist falsch an "national" und "sozial"? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Ihr Deutschsein grundsätzlich ablehnen, sonst wären Sie bestimmt ausgewandert und würden auch garnicht mehr auf deutsch kommunizieren, und Sie würden auch längst Ihren Pass abgegeben haben, in welchem Ihre NATIONALITÄT steht, nämlich "deutsch". Was also ist Ihr Problem mit dem Wort "national"? Und mit dem Wort "sozial" sollte nun wirklich niemand ein Problem haben, wo doch unser Gesellschaftssystem ausdrücklich eine soziale Marktwirtschaft ist. Sie sind so dermaßen konditioniert, dass Sie bei "national" und "sozial" sofort an "Nationalsozialismus" denken und schon schrillen Ihre Alarmglocken. Sie sollten erstmal tief durchatmen und entspannen und dann versuchen, die Auseinandersetzung mit den Rechts-Konservativen OHNE Emotionen zu führen.
... die nur Sie selbst verstehen, ... bis heute nicht begriffen, dass Sie Mensch sind und ansonsten Nichts...
Sollten Sie es persönlich als wichtig empfinden, irgendwann als WAHR- und WEHRHAFT DEUTSCHER in die Geschichte einzugehen, der sich und seine Nachfahren vor einer UMVOLKUNG bewahrt hat, dann klären Sie das bitte mit Ihrer Famiie und Ihren Freunden und nicht hier im Forum...

Mit antineofaschistischen Grüßen
Andreas Stüdle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14