Forum: Politik
CDU-Streit in Sachsen-Anhalt: Blinker nach rechts
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Ein geschasster Finanzminister, ein sozial-nationales "Denkpapier", Ärger über die Kanzlerin: In Sachsen-Anhalts CDU wird mächtig über den Kurs gestritten - auch Ministerpräsident Reiner Haseloff steht in der Kritik.

Seite 3 von 14
Amanare 20.06.2019, 19:41
20. Schwer zu glauben

Wenn irgendeine Landes-CDU mit der AfD koaliert oder kurz davor ist, dann ist die Bundes-CDU auf einstelligem Prozentekurs.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es soweit kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
focuspuller 20.06.2019, 19:41
21. Später,

wenn wieder mal alles unter Blut, Schweiß und Tränen in die Binsen gegangen sein wird, werden sich alle erstaunt anschauen und raunen: Wie konnte das nur passieren? Wer sich mit diesen mindestens geistigen Brandstiftern gemein macht, hat mit unserem Rechtsstaat nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 20.06.2019, 19:43
22. ...das ist ja jetzt ein lustiger Hühnerhaufen...

..geworden...CDU mal was zum Lachen, von A bis Z...Angela bis Ziemiak...so hat die SPD mit Schröder auch mal angefangen und ist gerade bei Gabriel ....die FDP hat ihren Jugend-Profi Lindner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 20.06.2019, 19:44
23. Koalition mit Terroristen?

Ich wünsche keinem CDU-Funktionsträger, erst von der AfD hasserfüllt markiert, dann von Schläfern hingerichtet zu werden, und schließlich von seinen Parteikollegen durch eine Koalition mit den Mördern verraten zu werden. Wie völkisch-faschistisch-terrorkompatibel ist eigentlich die Union? Und wovon träumen die AfD-Wähler? Mit Fremdenfeindlichkeit, Austerität und Neoliberalismus blühende Landschaften zu bekommen? Wie oft wollen sie noch wiederverarscht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Advo67 20.06.2019, 19:46
24. Geschichtsunterricht

Zitat von jomiho
Es ist erbärmlich, wie einige Rechtsaußen in ostdeutschen Bundesländern regelrecht darauf hin arbeiten, die AFD politisch salonfähig zu machen. Diesen Herren sei mal Geschichtsunterricht in Sachen Rechtsextreme empfohlen. Stichwort von Papen und Hitler.
Sehe ich genauso. Wie kann innerhalb einer Volkspartei überhaupt nur daran gedacht werden, mit einer Partei gemeinsame Sache zu machen, die es weder will noch schafft, sich von Rechtsradikalen zu distanzieren und die (nicht nur damit) ein Gedankengut salonfähig macht, das zu dem führt, was wir gerade erleben (bis hin zu Mord an Politikern) ... und - wie die Geschichte zeigt - zu noch viel Schlimmerem führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahnbert 20.06.2019, 19:57
25. wer

ernsthaft geglaubt hat, das die Extremisten nach 1945 und 1998 urplötzlich verschwunden sind, kann nur naiv sein. Viel gefährlicher sind allerdings diejenigen, die diesen Rattenfängern opportunistisch hinterherlaufen. Sie haben letztendlich diese verbrecherischen Systeme organisiert. In unserer jüngsten Geschichte kann man überzeugter Nazi, glühender Kommunist und aufrechter Demokrat in einer Person gewesen sein. Der Unterschied zwischen einem KZ und einem Gulag ist fließend. Wir sollten in unserer so wehrhaften und wohlhabenden Demokratie auf Nazi's in Sachsen Anhalt und Kommunisten in Bremen verzichten können. Das muß auch hier im Forum Konsens sein. Die herausgestellte antifaschistische Haltung dient doch lediglich dem guten Gefühl, für mich gibt es keinen Unterschied im Extremen. So etwas kommt nur den Spaltern von Links und Rechts zu gute.
Schönen Abend noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borstigerwolf 20.06.2019, 19:57
26. Wo ist das Problem?

Weder die CDU noch die AfD hat etwas mit Nationalsozialismus zu tun, wer das behauptet, hat einfach keine Ahnung.
Ich finde eine Koalition mit der AfD ist nicht schlimmer als eine Koalition mit den Linken, nur haben sich an letzteres alle bereits gewöhnt. Wenn man aber gewillt ist eine Koalition von allen vorhandenen Parteien einzugehen, nur um eine Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern, so ist das schon sehr bedenklich und wird auch nicht lange gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinehh512 20.06.2019, 19:57
27. An Lächerlichkeit kaum zu überbieten...

da ja nur die Futtertröge rufen. Mal ehrlich, als sogenannter Westdeutscher, der nicht zum Beitritt der DDR in die BRD befragt wurde, geht mir das ständige Gejammer der Ostdeutschen auf den Nerv! Warum musste sich die BRD denn so hoch verschulden- kommt ihr von selbst drauf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 20.06.2019, 19:58
28. Sachsen steuert in den Niedergang

Bei soviel Nationalismus stellt sich die Frage: Weches international aufgestellte Unternehmen will sich erlauben, sich nachsagen zu lassen im “braunen Osten“ zu produzieren? Sachsen sägt an dem eigenen Ast, auf dem es sitzt. Hoffentlich verstehen die anderen Einwohner der Bundesländer im Osten, dass das der Weg in den Niedergang ist. However, jeder ist seines Glückes Schmied und es wurde genug Soli bezahlt. Es lebt jetzt oder geht unter, ich zahl nichts mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frust 20.06.2019, 19:58
29. Was ist rechtsextrem

Wie definieren die Medien eigentlich rechtsextrem? Nur weil die AfD die unkontrollierte Zuwanderung ablehnt ist sie rechtsextrem? Ich lehne sie auch ab, bin für die Abschiebung nicht Asylberechtigter und für eine Alimentierung nur mit Sachleistungen. Aber ich bin nicht rechtsextrem oder rassistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14