Forum: Politik
CDU in Thüringen und Sachsen: Der Ost-West-Konflikt
Jens-Ulrich Koch/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundes-CDU ringt um eine grüne Strategie. Was im Westen funktionieren mag, könnte bei den Landtagswahlen im Osten beim Kampf gegen AfD-Themen zum Desaster führen. Thüringens Spitzenkandidat Mike Moring fühlt sich allein gelassen.

Seite 1 von 10
Mike1108 01.06.2019, 12:50
1. nicht lernfähig

Wer ehrliche , anständige Politik macht wird auch nicht abgestraft. Aber die Union redet noch immer über das Drumherum. Man kann in 12 Wochen nicht aufholen, was man 4 Jahre vor sich her geschoben hat. Jetzt Ziele definieren und dann mal dran bleiben, dann klappt es auch mit dem Wähler. 10 Milliarden Soli für die oberen 10 Prozent lassen und diese dann sinnvoll investieren. Aber nicht in Rüstung!

Beitrag melden
blue_surfer77 01.06.2019, 12:51
2. Wenn ich cdu wähler wäre ...

... könnte ich mir, nach dem klugen auftritt Mohrings bei "hart aber fair" diesen gut als Kanzlerkandidat vorstellen.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 01.06.2019, 13:07
3. gute Option!

Zitat von blue_surfer77
... könnte ich mir, nach dem klugen auftritt Mohrings bei "hart aber fair" diesen gut als Kanzlerkandidat vorstellen.
ich habe diese Sendung gesehen und finde Herrn Moring als guten bodenständigen Kandidaten , auch als Kanzler!
Es gibt eben auch mehr gravierende Probleme wie nur den Klimaschutz!

Beitrag melden
m.klagge 01.06.2019, 13:08
4. Die feinen Damen und Herren aus

den alten Parteien im Osten hatten nun wirklich Zeit genug, dafür zu sorgen dass die Menschen dort in den Genuß einer vernünftigen abendländisch aufgeklärten Bildung kommen. Aber dafür haben sie sich nicht im Geringsten interessiert. Viel wichtiger war es den Lobbies und Unternehmen hinten 'rein zu kriechen und "Arbeitsplätze" zu schaffen. Wer nicht in humanistische Bildung investiert bekommt Faschismus. So einfach ist das.

Beitrag melden
merenlähellä 01.06.2019, 13:11
5. Angstaufschub

Das Klima sind die neuen Flüchtlinge. Jeder redet von diesem ungelösten Problem, und wie Deutschland die Welt retten kann. Die jungen "Digital Natives", zu denen man zählt, wenn man weiß, wie man Instagram und sein Handy bedient, haben Angst vor der Zukunft, die durch Erwachsene mit Horrorszenarien geschürt wird.
Die Radikalvisionen der Schülerbewegung kann man nur durch erhebliche Einschränkung der Lebensqualität und gleichzeitig immense Kostensteigerungen umsetzen. Wenn man sich immer davor wegdrückt, steht man natürlich dumm da, sobald einer auf Youtube unbequeme Fragen stellt. Will die CDU wieder glaubwürdig sein, muss sie den Menschen glasklar sagen, was die so genannte und verbockte Energiewende noch alles kosten wird, und was die Deutschen nicht mehr werden machen dürfen. Anders geht es nicht.

Beitrag melden
auf_ein_wort 01.06.2019, 13:12
6. nur logisch!

Weil es der CDU wieder nur um Wähler geht. Nicht um Nachhaltigkeit. Das werden auch Westwähler registrieren und hoffentlich auch die Grünen!
Schade, dass wir hier in Sachsen keine Küste haben und die AFD Wähler und die CDUler, die immer noch den menschgemachten Klimawandel leugnen und politisch ignorieren, nicht absaufen werden. Und den ganzen Großenhainern (Pfingsten 2010), Kamenz (2015) wünsche ich jedes Jahr Tornados wie damals und Elbe und Mulde werden wieder steigen. Dann wird auch der letzte Ignorant merken, dass deren Kinder hier nicht mehr langfristig hier leben können und zu Flüchtlingen werden!

Beitrag melden
shotaro_kaneda 01.06.2019, 13:12
7.

Es ist ja nicht nur Konfliktpotential zwischen Ost- und West-CDU vorhanden, sondern auch zwischen West-CDU und CSU. Wenn man auf Bundesebene einen Kuschelkurs mit den Grünen fahren will, geht das im Osten und in Bayern sicherlich nicht gut aus für die CDU bzw. CSU.

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 01.06.2019, 13:14
8. Ganz schlechte Idee

für die CDU mit Frau Merkel und AKK im Osten Wahlkampf zu machen. Der Artikel hat aus meiner Sicht in sofern recht, dass nur ein Rücktritt des halben Regierungskabinetts der CDU im Osten als ein Zeichen für einen restart gedeutet werden kann, alles andere wird in Landesregierungen mit AfD-Beteiligung führen. Frau Merkel ist offiziell die beliebteste PolitikerIn unseres Landes. Das war Erich Honecker in seinem letzten Amtsjahr in der DDR offiziell auch. Auch das haben viele hier nicht vergessen.

Beitrag melden
rudi13 01.06.2019, 13:25
9. Der Habeck der CDU

könnte er werden. Ich habe ihn auch gemocht. Viel besser als die AKK.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!