Forum: Politik
CDU in Thüringen und Sachsen: Der Ost-West-Konflikt
Jens-Ulrich Koch/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundes-CDU ringt um eine grüne Strategie. Was im Westen funktionieren mag, könnte bei den Landtagswahlen im Osten beim Kampf gegen AfD-Themen zum Desaster führen. Thüringens Spitzenkandidat Mike Moring fühlt sich allein gelassen.

Seite 2 von 10
rainer82 01.06.2019, 13:33
10. Wenn die CDU so nach rechts abdriftet,

wie in Sachsen und den anderen Ostländern, darf sie sich nicht wundern, wenn das Wahlvolk das rechtsextremistische Original wählt und nicht die Nachäffer von der Union. Mehrheiten erobert die CDU da, wo sie sich weltoffen, liberal, natürlich auch antirassistisch zeigt und die wichtigsten Themen unserer Zeit, also Klimapolitik und Umweltschutz auf die Tagesordnung setzt. So erklären sich die Erfolge der Rechtsextremisten in Sachsen, obgleich die dort nur Hass predigen, Angst und Schrecken verbreiten und als gewählte Volksvertreter nur durch Abwesenheit, Unfähigkeit und Faulheit "glänzen", wie die Redeprotokolle beweisen.

Beitrag melden
merenlähellä 01.06.2019, 13:34
11. Das ist Panikmache

Zitat von auf_ein_wort
Weil es der CDU wieder nur um Wähler geht. Nicht um Nachhaltigkeit. Das werden auch Westwähler registrieren und hoffentlich auch die Grünen! Schade, dass wir hier in Sachsen keine Küste haben und die AFD Wähler und die CDUler, die immer noch den menschgemachten Klimawandel leugnen und politisch ignorieren, nicht absaufen werden. Und den ganzen Großenhainern (Pfingsten 2010), Kamenz (2015) wünsche ich jedes Jahr Tornados wie damals und Elbe und Mulde werden wieder steigen. Dann wird auch der letzte Ignorant merken, dass deren Kinder hier nicht mehr langfristig hier leben können und zu Flüchtlingen werden!
Natürlich geht es hauptsächlich um Wähler, das ist bei den anderen Parteien genauso und Kern einer Demokratie, falls Ihnen das noch nicht aufgefallen sein sollte. Und seien Sie beruhigt: Falls nicht wieder Siedlungspläne in hochwassergefährdeten Gegenden aus Geldgier oder Dummheit umgesetzt werden, können auch ihre sächsischen Urenkel noch beruhigt in ihrer Heimat leben.

Beitrag melden
Hoberg 01.06.2019, 13:36
12. Klimaschutz gegen die Arbeitenden

Schüler und Influencer haben Meinungen . Aber danach Politik auszurichten ist kindisch . Wer noch kein Beamter ist , hat Existenzängste. Deutschland hat es bis heute ( gefühlt oder nicht) nicht geschafft die Folgen der Abrissbirne sozialistischer Unternehmen zu verdauen, jetzt zerstört man die letzte Großindustrie dort. Wir kommuniziert? Über jeden Scheiss wollten Linke und Grüne Volksbegehren machen . Hätte man das mal gemacht ...oder AKK gefordert.. dann würde sie ihrer Rolle gerecht ,aber so? Setzen 6 ! Frau Oberlehrer!

Beitrag melden
MichaelM1972 01.06.2019, 13:41
13. Gründet die ODU

Die CDU-Landesverbände im Osten sollten sich nach dem Modell der CSU von der Westorientierung CDU emanzipieren und die Ostdeutsche Demokratische Union gründen. Auf dieser Basis könnten sich die Ostdeutschen endlich angemessen vertreten fühlen und so würde der AfD als deren einzige Alternative, sich endlich Gehör zu verschaffen, der Garaus gemacht.

Beitrag melden
Tritratrallala 01.06.2019, 13:47
14.

Es tut mir leid, aber anstatt sich den par Millionen nörgelnden klimawandelleugnenden Ossis anzubiedern brauch die CDU eine klare Strategie für ganz Deutschland, die nicht auf den Befindlichkeiten von AfD-wählern oder sonstigen rechtsradikalen und Verschwörungstheoretikern beruht. Ich seh schon wieder wie in ein par Jahren die Elbe Dresden überflutet und alle nach Hilfe schreien.

Beitrag melden
heiko1977 01.06.2019, 13:52
15.

Zitat von Mike1108
Wer ehrliche , anständige Politik macht wird auch nicht abgestraft. Aber die Union redet noch immer über das Drumherum. Man kann in 12 Wochen nicht aufholen, was man 4 Jahre vor sich her geschoben hat. Jetzt Ziele definieren und dann mal dran bleiben, dann klappt es auch mit dem Wähler. 10 Milliarden Soli für die oberen 10 Prozent lassen und diese dann sinnvoll investieren. Aber nicht in Rüstung!
Ach putzig. Ihre Vorstellung der "ehrlichen, anständigen Politik", was immer das sein mag, endet spätestens dann, wenn Sie feststellen müssen wie erpressbar sie eigentlich sind. Wenn das erste Industrieunternehmen Sie nämlich mit der Wahl zwischen Vergünstigungen/Politikwechsel oder ABwandern konfrontiert. Vergünstigung/Politikwechsel bedeutet eben keine "ehrliche, anständige Politik" zumachen, das Abwandern bedeutet wiederum den Verlust tausender Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Ich habe dies damals in meiner Heimatstadt erlebt, ein Unternehmen (das lange Jahrzehnte in der Stadt ansässig war) drohte bei wachsenden Unternehmenssteuern die Gemeinde zu verlassen. Unsere Stadtoberen haben "ehrliche, anständige Politik" gemacht und sich nicht erpressen lassen. Folge war das Unternehmen nahm seine Arbeitsplätze und wanderte in die Nachbargemeinde wo sie für den Bau einer Fabrikhalle Geld von der Stadt bekamen und Steuervergünstigung für die nächsten paar Jahre erhielten.

Und bei Ihrer Idee wird es ähnlich verlaufen: Die oberen 10 Prozent werden mosern und diesen "Soli" als verdeckte Vermögenssteuer anpragern und damit drohen auszuwandern oder ihren Wohnsitz zu verlegen. Dies bedeutet dann schließlich der Staat erhält weniger Steuern und keinen Soli. Also vielleicht dann doch den Spatz in der Hand halten statt die Taube auf dem Dach verfolgen?
Politik ist eben nicht einfach, wie es so mancher Möchtegern-Kanzler am PC es glaubt.

Beitrag melden
mccartney11 01.06.2019, 13:53
16. Gruen 2.0

von der CDU ist voellig unglaubwuerdig und wird von Waehlern als ein opportunistischer Pavlov Reflex durchschaut, der er ist nach katastrophalen Wahleinbruechen nun mal nur ist. Im Osten kauft ihnen diesen Unfug sowiso niemand mehr ab.

Beitrag melden
Hukowski 01.06.2019, 13:59
17. Ach

Zitat von MichaelM1972
Die CDU-Landesverbände im Osten sollten sich nach dem Modell der CSU von der Westorientierung CDU emanzipieren und die Ostdeutsche Demokratische Union gründen. Auf dieser Basis könnten sich die Ostdeutschen endlich angemessen vertreten fühlen und so würde der AfD als deren einzige Alternative, sich endlich Gehör zu verschaffen, der Garaus gemacht.
diese ganze DDR sollte sich emanzipieren und ihrer Wege gehen.
Das wäre die beste Lösung.

Beitrag melden
zeisig 01.06.2019, 14:01
18. Die CDU hat gute Leute im Osten.

Ich bin Wessi, und ich hege grpße Symphatien für die ostdeutschen Ministerpräsidenten Moring und Kretschmer. Alleine diese Art Politiker nährt in mir die Hoffnung, nach vorübergehender Abstinenz wieder zur CDU zurückkehren zu können. Sollte sich jedoch ein Mann wie Laschet zum Kanzlerkanidaten hochschwingen, dann ist für mich wiederum AfD angesagt.

Beitrag melden
maxmarius 01.06.2019, 14:03
19. Mo(h)ring als Kanzler?

Hat die CDU in Thüringen nur Geld für zwei Bots? Und davon einer, der nicht einmal den Namen schreiben kann?
Oder wurde nur der Teaser des Artikel gelesen?

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!