Forum: Politik
CDU und CSU im Öko-Modus: Plötzlich grün
Rainer Jensen/ DPA

Der Grünen-Höhenflug und die "Fridays for Future"-Bewegung beeindrucken die Unionsparteien. Sie geben sich so ökologisch wie nie - dabei standen sie den jungen Klimaaktivisten kürzlich noch sehr kritisch gegenüber.

Seite 1 von 8
sandnetzwerk 09.04.2019, 18:54
1. Scheinpolitik

Verlogen, unglaubwürdig und Zuarbeit für die Populisten. Für wie dumm halten die Politiker eigentlich die Wähler? Jeder weiß, dass seit der letzen Wahl nicht ein Wahlversprechen, sofern es überhaupt welche gab, eingelöst wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 09.04.2019, 19:02
2. das nennt man ...

... sein Fähnchen in den Wind hängen. Und es steht für eine beliebig austauschbare Politik, mit ebenso beliebig austauschbaren Gesichtern. Hat die Union bereits versucht, als die AfD ihr Wähler abspenstig gemacht hat, hat sie getan, um der SPD Wind aus dem Segel zu nehmen und auch die Grünen werden entsprechend behandelt. Und es gibt genug Dumme, die sie trotzdem wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 09.04.2019, 19:04
3. Passt schon

1) Die grüne Ideologie passt im Grunde auch gut zu CDU/CSU: Deutsches Obrigkeitsdenken einer konservativen, antiliberalen Verbotspartei.
2) Die Grünen haben das Ganze noch mit etwas deutscher Romantik à la 19. Jahrhundert vermixt – und schon springt der Wähler an.
3) Katastrophal dürfte es bei der nächsten wirtschaftlichen Rezession für die Union aussehen: Umfragen schreiben ihr immer weniger Wirtschaftskompetenz zu. Dann könnte in D die grosse Zeit der Rechts- und Linksradikalen anbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeil20 09.04.2019, 19:04
4. Lächerlich

Die Unionsparteien müssen immer erst einen Tritt in den Hintern kriegen, damit sie sich bewegen. Nie kommt da mal was in Eigeninitiative, obwohl die Themen allesamt unter den Nägeln brennen. Und der Ziemiak ist ein armseliger Opportunist, der kann mich mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 09.04.2019, 19:05
5.

Leute - mal kurz gefasst: Die BRD ist der DDR beigetreten. Dafür läuft es doch noch ganz gut. Sollte AKK Kanzlerin werden sehe ich aber vollends schwarz. Die Liebe der Saarländer zu ihrem Bundesland wird nur übertroffen von ihrer Bereitschaft, es zu verlassen. Das zeigt eine neue Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Deren tristes Ergebnis:
► Das Saarland ist das einzige westdeutsche Bundesland, dessen Bevölkerung zwischen 2011 und 2017 geschrumpft ist. Die Prognose der Forscher: Bis 2035 werden noch einmal 8,5 Prozent der 995.000 Einwohner dasSaarland verlassen.
► Die Ursache dieser Fluchtbewegung hat vor allem mit fehlenden beruflichen Perspektiven zu tun: Der Kohleabbau ist beendet, die Stahlindustrie schrumpft, die Autoindustrie wandert ab. Drei der 20 Kreise des Saarlandes sind diejenigen mit den schlechtesten Wirtschaftsaussichten in Deutschland.
► Gleichzeitig droht durch die Digitalisierung weiteres Ungemach: In dem Bundesland ist jeder dritte Arbeitsplatzbedroht. Dem Bundesland fehlen die Hochqualifizierten. Nur elf Prozent der Saarländer haben einen Hochschulabschluss, der Bundesdurchschnitt liegt bei weit über 17 Prozent.
► Nur ein Prozent aller deutschen Start-ups befinden sich 2018 im Saarland Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich im CDU-internen Wettbewerb als erfolgreiche Landesmutter präsentierte, wird durch die Studie von neutraler Stelle eine trostlose Schlussbilanz ihrer Zeit als saarländische Ministerin (2000 bis 2011) und spätere Ministerpräsidentin (2011 bis 2018) vorgelegt. Das eben zeichnet erfolgreiche Politiker aus, dass sie wissen, wie man Selbstinszenierung und Wirklichkeit entkoppelt.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 09.04.2019, 19:07
6. Es darf gelacht werden

weil wer genau hat denn die letzten 13 Jahre unter einer komatösen Merkel jeden Wandel hin zum Klimaschutz und zur Verkehrswende verhindert? Klar die Union hat jetzt die Hosen derart voll - und das zu Recht - das der jetzige geheuchelte Aktionismus nur für Heiterkeit sorgt. War der Scheuer nicht vor ein paar Wochen noch Autoverkäufer? Hätte Desaster Merkel nicht bei den Jamaika Verhandlungen dem sofortigen Stop für einige Kraftwerke zugestimmt? Ach ja, Herr Ziemiak - niemand von den Aktivisten hat Interesse die CDU zu besuchen. Weil sie ist Teil des Problems und nicht der Lösung. Und was die Werkstattgespräche von Klein Annegret angehen - über das Ergebnis des letzten lacht die Bundespolizei heute noch. Also einfach weglassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 09.04.2019, 19:08
7. Unglaubwürdig!

Ich glaube denen in Bezug auf Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz kein Wort mehr!

Hr. Scheuer hält Tempo 130 für jenseits des gesunden Menschenverstandes, Fr. Klöckner erlaubt fünf weitere Jahre Glyphosat und Ferkelkastration ohne Betäubung, Hr. Altmaier kommt sicher wieder mit seinem " aber", Hr. Söder wehrt sich gegen ökologische Landwirtschaft so lange es geht u.s.w.

CDU/CSU sind lange genug an der Regierung und hätten ebenso lange eine konsequente Umweltpolitik machen können. Stattdessen wurde der Einsatz von Ackergiften verlängert, betrügerische Autokonzerne mit Samthandschuhen angefasst, eine Verschärfung von CO2-Grenzwerten mit aller Macht bekämpft.

Die junge Generation - und nicht nur die - sollte den Konservativen nicht glauben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BerlinerSchnau 09.04.2019, 19:11
8. Entlarvend!

Ein schönes Beispiel dafür, dass es der Union eigentlich immer nur um Macht geht, die Inhalte sind zweitrangig. Das nennt man wohl Opportunismus, in dem Fall ist er sogar pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 09.04.2019, 19:12
9.

Ich würde mich freuen, wenn die Nachricht der jungen Generation nun schon bis zur Union vorgedrungen wäre. Zwar wäre das nur ein klitzekleiner Schritt auf dem Weg, die Erde zu retten, aber es wäre ein schönes Zeichen, wenn nun sogar ältere Personengruppen (vor allem bei den Männern scheinen mir die Vorbehalte manchmal noch recht groß zu sein) anerkennen, dass „Fridays for Future“ die besseren Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit hat. Schön, dass sich die Arbeit von Luisa Neubauer so langsam bezahlt macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8