Forum: Politik
CDU und CSU nach den Wahlen: Weit mehr als ein blaues Auge
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX

Stärkste Kraft bei den Europawahlen, Platz eins in Bremen: CDU und CSU scheinen noch mal davongekommen zu sein - aber nur im Vergleich zum einstigen Hauptkonkurrenten SPD. Die Union hat große Probleme.

Seite 12 von 18
kraftmeier 27.05.2019, 10:13
110. Das

Zitat von Alfons Emsig
Im Gegensatz zur SPD hat die CDU nur ein einziges Problem: AKK
stimmt so nicht, da gibt es noch die Lobbyisten Julia Klöckner, Andreas Scheuer, Peter Altmaier, und nicht zuletzt den Heimatminister Horst Seehofer. Die SPD lasse ich jetzt mal außen vor, da kommt sowieso nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 27.05.2019, 10:18
111.

Zitat von sibbi78
DIE NICHTWÄHLER sind mit einem Stimmenanteil von ca. 38,6% Anteil die fiktiv größte "Partei". [...]
Nichtwähler sind bei einer Wahl genauso relevant wie Nichtatmer bei einer Bevölkerungszählung.
Man muss sich das einfach mal klar machen: Auch eine Wahl mit einer einzigen gültigen abgegebenen Stimme ist eine gültige Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 27.05.2019, 10:21
112.

Ein kleiner Lichtblick am düsteren Wahlkampfhimmel: das gros der CDU Wähler ist jetzt 60plus. Das macht Hoffnung, dass diese Partei sich irgendwann ins politische Nirvana zurückzieht. So in 10-30 Jahren können dann endlich fortschrittliche Kräfte das Ruder übernehmen. Dauert ja nicht mehr lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 27.05.2019, 10:24
113.

Zitat von blackbaro
"Die eigentliche Katastrophe ist das Abschneiden der AFD im Osten." Was ist daran nicht normal bzw. War nicht vorauszusehen? Um die AFD zu bremsen haben die anderen Parteien vor 3-4 Jahren die Nazikeule rausgeholt um sie zu bremsen. Das wirkt im Westen,durch unseren Geschichtunterricht zum 3.Reich. Der Osten hatte einen anderen Geschichtsunterricht, [..]
Ja, da ist was dran. Hierzulande hat man im Geschichtsunterricht den Schüler die Wahrheit gesagt, während man im Osten gelogen hat, dass sich die Balken biegen. Und nicht nur in Geschichte, auch die Opfer der Fascho-Szene in der DDR wurden totgeschwiegen.

Nicht umsonst hat die SED schon 1947 den Unvereinbarkeitsbeschluss bezüglich ehemaliger NSDAP-Mitglieder aufgehoben, das wirkt bis heute nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpfeilst 27.05.2019, 10:26
114. Einer aus der Ü64 Gruppe: Den etablierten Parteien ...

... sei gesagt ohne Strukturänderungen in der Steuer- und Finanzpolitik wird sich im Klimaschutz nichts ändern, bzw. wird man nicht angemessen vom Fleck kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 27.05.2019, 10:29
115. Die CDU wird zerrissen zwischen Ost und West

Wäre vielleicht die Ausgründung einer ostdeutschen Regionalpartei (CDO) die Lösung? Beharrungspolitik im Osten, moderner Konservatismus in Bayern und eine zukunftsfähige Neuausrichtung im Westen, wäre das eine Lösung? Ansonsten droht der CDU das Schicksal der SPD. Die SPD ist auf Bundesebene unwählbar geworden: keine glaubwürdigen Ziele und keine Umsetzung in der Regierung, dazu beliebige Aussagen des Führungspersonals, die zeigen, dass man nicht weiß, wofür die Partei steht. Der Erfolg der Grünen beruht auf deren Antworten auf dringende Fragen. Die Zukunft der Grünen liegt in deren kluger Umstzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 27.05.2019, 10:40
116. Nicht verzweifeln !

Zitat von tairen
Das die Grünen zweit stärkste Kraft werden zeigt ganz eindeutig den Bildungsstand in Deutschland. Kein normal denkender Mensch würde auf so eine Idee kommen. Aber naja denken ist in unserer Gesellschaft eh nicht mehr gewünscht. Ein sehr trauriger Tag für Deutschland...
Was der Erfolg der Grünen bei der Europawahl wert ist wird sich schon im Herbst bei den Llandtagswahlen zeigen.Ich könnte mir vorstellen, dass "raus aus Kohle- und Atomenergie, hoch mit den Sprit- und Strompreisen, CO2 Steuer ..." sich auswirken wird.
Zum Thema Bildungsstand sei angemerkt, dass offenbar auch viele gebildete Bürger Angs vor einem Tsunami in Deutschlandgehabt haben müssen. Wie anders ist zu erklären, dass man zuerst die AKW abschaltet und DANACH die Kohlekraftwerke mit ihrem massiven und unvermeidbaren CO2 Ausstoss ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakem2 27.05.2019, 10:43
117. Wie lange kann man die Wähler hinters Licht führen ?

Wofür stehen denn die großen Parteien ?
Den Wählern kann man ja alles mögliche vorgaukeln.
Ein intelligenter Wähler wird sich dann aber die Abstimmungen im Bundestag genauer ansehen.
Ein kleines Beispiel :
https://www.abgeordnetenwatch.de/bundestag/abstimmungen/konzerntransparenz-gegen-steuerflucht-einfuehren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 27.05.2019, 10:46
118.

Zitat von JoGerner
Es geht vordergründig immer um Machterhaltung, so kann keine vernünftige Klimapolitik gemacht werden, komme was wolle. Es müssen unpopuläre Entscheidungen getroffen werden, aber das tut so gut wie kein Politiker.
Oje, jetzt muss ich auch noch für die Grünen Partei ergreifen.

Die Gewinne der Grünen zeigen, dass Ihre Theorie nicht stimmen kann, denn diese vertreten genau die vermeintlich unpopuläre Verzichtspolitik.

Ein Politiker kann sehr wohl Anfangs unpopuläre Positionen beziehen. Er sollte sich nur die Mühe machen zu erklären, warum er dies tut und damit Argumenten die eigene Wählerschaft auch davon überzeugen.

Im speziellen die EU-Politik hat aber exakt das Gegenteil betrieben, unpopuläre Positionen möglichst heimlich durch die Instanzen getrieben und dann geschaut ob der Mob aufbegehrt. Kann man machen, aber halt nicht dauerhaft, irgendwann begehrt der Mob auf wenn es zu sehr weh tut, und dann wirds kritisch. Die Bots lassen schon mal grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 27.05.2019, 10:47
119. Die CSU ist keine wirklich politische Partei,

Zitat von jjcamera
Der große Verlierer der Wahlen gestern war die SPD. Grund genug für den Spiegel, einen Artikel über die Verluste der Union an die Spitze zu stellen. Nebenbei gesagt, ist die CSU die einzige Groko-Regierungspartei, die sogar dazugewonnen hat (Bayern: CSU 40,7 - SPD 9,3).
die CSU ist eher ein bayerischer Heimat- und Versorgungsverein.

Der Zugewinn von 0,x% kam hauptsächlich durch die Wahl des Spitzenkandidaten der CSU/EVP, Manfred Weber, zustande. An der Mitwirkung als Regierungs-/Blockadepartei im Bund hat das Wahlergebnis nichts zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18