Forum: Politik
CDU und CSU nach den Wahlen: Weit mehr als ein blaues Auge
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX

Stärkste Kraft bei den Europawahlen, Platz eins in Bremen: CDU und CSU scheinen noch mal davongekommen zu sein - aber nur im Vergleich zum einstigen Hauptkonkurrenten SPD. Die Union hat große Probleme.

Seite 4 von 18
kuac 27.05.2019, 07:48
30. Wozu wählen?

Zitat von Alfons Emsig
Im Gegensatz zur SPD hat die CDU nur ein einziges Problem: AKK
Was nun? Sie wurde doch demokratisch gewählt. Alle Kandidaten oder Kandidatinnen hatten ihre Chancen und es gab ausführliche Debatten vor der Wahl und keine Lügen, wie bei Brexitdebatten.
Wollen Sie lieber den Wahlverlierer? Wozu wählen dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_dutchman 27.05.2019, 07:50
31. Klimaschutz und die Interessen aller

Klimaschutz wird, wie auch hier in diesem Artikel, als Luxusziel verstanden. Hier steht, er würde gegen die 'Interessen Aller' stehen. Nein, der Klimaschutz ist überlebenswichtig. Informieren Sie sich darüber. Außer für die Rentner, die in 20 Jahren tot sind. Und nur, wenn diesen Rentern ihre Kinder, Enkel, Urenkel und alle folgenden Generationen egal sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Super-Piffi 27.05.2019, 07:51
32. gestern ist morgen schon vorgestern

Die CDU ist von allen Parteien die langsamste, statischste und unmodernste im Land. Nur immer mehr Probleme anhäufen, ohne überhaupt den Willen zu zeigen, zu vernünftigen Lösungen zu kommen, wird auch vom Wähler durchschaut. Das Land wird seit fast zwei Dekaden vernachlässigt und rottet so langsam vor sich hin. Da, wo andere Länder die Beine in die Hand nehmen, um in der sich ständig modernisierenden Welt mithalten zu können, schubbert die CDU zusammen mit der SPD planlos durch ein Fettnäpfchenlabyrinth der Hashtags und Medienkampagnen und klammert sich hilflos an das Bestehende, wobei viele Dinge sich in den letzten Jahren sehr negativ entwickelt haben. Hauptsache, die Steuereinnahmen wachsen. Aber Defensive ist nicht das Rezept für die Zukunft.
Wahrscheinlich ist das alles das Ergebnis einer tiefen Resignation, da Deutschland nicht mehr mithalten kann mit den Big Playern der Datenwelt und dass das man damit zukünftig die eigene Souveränität über Handelsnetze und -beziehungen verlieren wird. Dann doch lieber so weiter rumwurschteln, denn noch hat man seine Posten. Nach uns die Sintflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 27.05.2019, 07:52
33.

Die Union ist mittlerweile so verblödet, die kapiert gar nichts mehr

Da glauben die doch glatt, dass de Umweltpolitik schuld wäre

Was ist mit:

1: Digitalisierung
2: Personalmangel wohin man schaut
3: Arrogantes Verhalten den Jungen gegenüber
4: Überwachungsstaat (Whatsapp/Klarnamenzwang)
5: Mindestlohnablehnung
etc etc etc

Macht eine tolle Umweltpolitik
Das rettet euch nicht den Hintern

Euch rettet NOCH den Hintern: Generation 60ff +
Und das geht noch 5 Jahre lang gut, bestenfalls

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi59 27.05.2019, 07:53
34. Bitte besser recherchieren

In den ostdeutschen Bundesländern ist die AFD deshalb so stark, weil die Menschen Angst vor sozialem Abstieg haben, insbesondere weil Ihnen Angst gemacht wird, sie müssten das Wenige auch noch mit den Flüchtlingen und Einwanderern teilen. Z.B. um überteuerte Wohnungen konkurrieren. Gegen besseren Klimaschutz haben die Ostdeutschen nichts, aber für sie gibt es eben das andere Thema und das wird von anderen Parteien verschlafen. Von wegen " Fluchtursachen bekämpfen". Das sind leere Worte denen keine Taten folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timsito 27.05.2019, 07:53
35. Neue Demokratie

Die neuen Medien verändern nicht nur den Umgang mit der Demokratie, sie verändern die Demokratie an sich. Ich halte es für fragwürdig, ob es vor dem Hintergrund der Vielfalt an Meinungen und der Möglichkeiten, diese zu verbreiten noch zeitgemäß ist, Volkspartei im herkömmlichen Sinne sein zu wollen.
Was definitiv seinem Ende entgegenzuschauen scheint ist die Medienberaterdemokratie, die sich darauf fokussiert, sich nicht festlegen zu lassen und eine möglichst breite Mitte zu bedienen indem niemandem weh getan wird. Was ja auch als gute Nachricht gesehen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaremeinung 27.05.2019, 07:54
36. Sie raffen es einfach nicht...

Die CDU/CSU kapieren Mal wieder nicht, worum es geht. Es geht weder darum, dass sie den falschen Wahlkampf machen, noch sich "nicht öffnen". Es geht einfach darum, dass sie eine Politik machen (oder Probleme aussitzen oder weichspülen) auf eine Art und Weise, von der immer mehr, vor allem junge Leute, die noch nicht durch die klassischen Medien gebrainwashed sind, die Schnute ganz einfach voll haben.
Die Parteien müssen sich wohl dran gewöhnen, dass sie wesentlich mehr an Resultaten gemessen werden, als an Worten.
Und ja, die Grünen brauchen sich nichts einzubilden. Zwischen CDU/CSU/FDP und LINKE/AFD/SONSTIGE gibts einfach sonst nix, wo man sein Kreuz noch machen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 27.05.2019, 07:55
37. alle vertreten?

Der Satz stößt etwas auf. Das kann keine Partei. Die SPD hat es versucht, ein abschreckendes Beispiel. Man vertritt die Ziele der Parteibasis und versucht Mehrheiten dafür zu finden. Mehr geht nicht bzw. geht nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.05.2019, 07:55
38.

Zitat von rumburg
Falsche Wahl Mit Merz wäre sowas nicht passiert.
Merz hat noch nie eine entscheidende Wahl gewonnen. Das kann er nicht. Er muss schon als Kanzler berufen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jigger1 27.05.2019, 07:57
39. Wenn ich so manche Sätze lese...

"Beim Klimaschutz, der für viele Bürger immer wichtiger wird, tut man sich natürlich schon alleine deshalb schwer, weil die von Angela Merkel geführte Bundesregierung die Interessen aller zu vertreten hat - anders als die oppositionellen Grünen."

Ich würde argumentieren, dass eine Partei, die wissenschaftlichen Konsensus ignoriert, nur der Industrie dient und unseren Kindern die Zukunft stiehlt, nicht aller Interessen dient.

"Aber eine zunehmende Zahl von Bürgern, darunter offenbar besonders jüngere Menschen, haben offenbar den Eindruck, dass Merkel und die Union dabei zu defensiv sind."

Die Union ist nicht defensiv: sie hat die Energiewende abgewürgt, verlängert die Nutzung fossiler Brennstoffe und schützt die Betrüger in der Autoindustrie. Sie arbeitet gegen die Bürger, nicht für sie.

"Bei diesem Thema allerdings bremsten bislang auch besonders energisch der CSU-Vorsitzende Söder und prominente Parteifreunde wie Landesgruppenchef Alexander Dobrindt."

So wie bei der Strafverfolgung von Betrügern und eigentlich bei allen Themen.

"Das Problem für Kramp-Karrenbauer und die CDU ist: Ein progressiverer Kurs in der Klimapolitik dürfte sich angesichts der AfD-Stärke im Osten kaum für ihre Partei auszahlen."

Die AfD wäre lange nicht so stark, wenn die SPD nicht ihre Wähler verraten und die CDU/CSU nicht nur die Industrie als Klientel gesehen und das Erstarken von Rechtsextremismus und Neonazis nicht dauernd ignoriert und kleingeredet hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18