Forum: Politik
CDU und CSU: Union fällt in Umfrage auf tiefsten Wert seit 2012
AFP

Die Union im Umfragetief: Nur noch 36 Prozent der Wähler würden einer Emnid-Umfrage zufolge für CDU und CSU stimmen. Gut weg kommen hingegen die Grünen.

Seite 24 von 49
13wahlstratege 25.10.2015, 10:25
230. Die genaue Fragestellung lautete:

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?

Ja, wenn es denn eine gäbe, die dem Wählerwillen entspräche, außer denen, die ohnehin zu dem "Betriebssystem" alternativlos, weil systemrelevant (Öffentlicher, weil transparenter, Dienst) gehören, tut sich diese Frage für echte Demokraten gar nicht auf. Wer schon nach der eigentlichen Wahl auf die nächste schielt, dem kann in 2017 wahrscheinlich abgeholfen werden.

Die Aritmethik bleibt immer die gleiche, paßt immer, wenn die Mehrheit bei denen bleibt, deren Lied gesungen wird. Nun gut, nicht jeder muß trinken, rauchen schadet zwar der Gesundheit, aber Alkohol versaut nicht unbedingt den Charakter. nur das Stehvermögen leidet darunter.

Wenn es sonst nix ist, dann her mit dem Besen, der hat am Gartenzaun nichts zu suchen. Die "Reihen" werden dann für alle anderen geschlossen, falls die Mehrheit futsch. Das war schon immer so, das wird auch immer so bleiben.

Wahrscheinlich solange, wie Kleopatra und der Erzengel einer gemeinsamem Verpflichtung fröhnen und den Medien jeden Tag aufs neue hinterherrennen. Ist das eine Macht!?

Beitrag melden
tangentiale 25.10.2015, 10:25
231. 36% der Wähler?

Nimmt man die große Gruppe der Nichtwähler dazu,bleiben von den 36 noch 24%.Immer noch erstaunlich für eine Partei die die Interessen von ca. 5% vertritt.

Beitrag melden
Dr.Ulrich 25.10.2015, 10:26
232. Ich halte das für sehr optimistisch

Die Situation führt keinesfalls dazu, dass sich nur Wackelkandidaten von der CDU abwenden. Nach meiner Beobachtung im Freundeskreis torpediert die aktuelle Politik der CDU die Überzeugungen ihrer Stammwähler brutal. Und wenn eine Partei, wie übrigens jedes andere Produkt auch, ihre Kernzielgruppe zutiefst enttäuscht, dann sind die los. Und zwar unwiederbringlich.

Beitrag melden
muellerthomas 25.10.2015, 10:26
233.

Zitat von chlorhahn
... stellen nur noch die Nichtwähler dar, deren Zustimmung bereits bei 40% und mehr liegt. In vielen wichtigen Themen (Einwanderungswelle, Griechenlandhilfe, ...) sind CDU und SPD schon lange nicht mehr unterscheidbar. CSU darf augenzwinkernd Opposition spielen, um den 'rechten Rand' zu stabilisieren.
Nunja, bei den BTW liegt die Wahlbeteiligung regelmäßig über 70% und die Nichtwähler sind sicherlich alles andere als ein homogene Gruppe, die allesamt aus den gleichen Gründen nicht wählen.

Beitrag melden
skeptikerin007 25.10.2015, 10:26
234. Denkfehler

Zitat von vokö¶
Der entscheidende Fehler von Frau Merkel war, dass sie ihren verfassungsmäßige Auftrag vergessen hat, nämlich Deutschlands Grenzen zu schützen. Es geht ja gar nicht darum, keine Flüchtlinge ins Land zu lassen. Außer ein paar Rechtsradikalen ist die Mehrheit der Bevölkerung hilfsbereit. Aber es geht eben auch darum, die eigenen Grenzen zu respektieren. Kein anderes Land in Europa hat die Ankündigung gemacht "Ihr könnt alle kommen". Das war ein Stück Selbstüberschätzung und Entgrenzung, wie sie in der deutschen Geschichte eine schlimme Tradition hat. Damit hat sich Frau Merkel von unseren europäischen Partnern und auch vom Großteil der Bevölkerung entfernt. Wenn Sie gesagt hätte: "Wir helfen, aber es es gibt eine Grenze bei dem was wir leisten können und als Veränderung unserer Gesellschaft wollen" wäre alles gut gewesen. Mit ihrem Satz "Asyl kennt keine Grenze" hat sie sich aber von der Realpolitik entfernt und das macht Angst. Wie viele Flüchtlinge will sie denn aufnehmen? 5 Millionen? 20? Oder zur Not auch 100? Hier erwarte ich, dass wir als Deutsche erst mal gefragt werden, was wir leisten können und wollen. Und vielen anderen geht es genau so.
Merkel hat sein eigenes voll verraten. Sie sagen, die Bevölkerung ist hilfsbereit, sie sind sehr idealistisch. Hilfsbereit sind einige, aber Hilfsbereitschaft? Wenn sie die abgelegten Kleider, Spielzeuge und Windeln meinen, ja, sie sind hilfsbereit. Wenn aber die Bereitschaft keine Sporthallen zu haben, die eigene Wohnung zu räumen oder zu teilen, oder die gewaltigen Steuererhöhungen und gestiegenen Krankenkassenbeiträge meinen, dann ist die Hilfsbereitschaft sehr gering. Von mir auch. Nur wenn ich daran denke, wie verzweifelt eine junge Familie eine bezahlbare Wohnung sucht und seit zwei Jahren nicht findet und anderseits die evangelische Kirchengemeinde überall Wohnungen für Flüchtlinge sucht, sinkt jegliches Mitgefühl gegen der von Merkel hergelockten Migranten aufs Null.
Merkel hat erreicht, dass die Deutschen wieder verhasst sind. Die, die Erfahrung mit so einer Masse von Muslimen Erfahrung hat, schütteln nur den Kopf über so viel Dummheit.

Beitrag melden
muellerthomas 25.10.2015, 10:27
235.

Zitat von Navygo
So ist die Lage leider. Wie hier einige geschrieben haben hat die CDU nur deswegen noch so viele Prozentpunkte, da die Alternative (Rot-Grün, bzw Rot-Rot-Grün) geradezu verheerend für das Land wäre. Man höre nur mal deren Positionen zur Flüchtlingsfrage und es wird einem (noch mehr) Angst und Bange. Auf der anderen Seite: Ich habe eine konservative Kanzlerin gewählt und eine Sozialdemokratin mit grünem Touch bekommen. Pest oder Cholera - das ist die Situation aktuell - und da wundert man sich über die Wut im Land???
Von welcher Wut sprechen Sie? Und wenn so viele Leute eine konservative Alternative suchen, wieso gibt es dann keine bzw. erhält diese vielleicht 7%?

Beitrag melden
101rkb 25.10.2015, 10:29
236. Das ist eine gute Nachricht!

Und ich hoffe, dass es weiter "bergab", insbesondere mit der CDU, geht. Merkel schadet den C-lern, die SPD hat Glück, denn S. Gabriel ist keinen Deut besser. Das Klientel der Grünen scheinen die Willkommensmafia zu sein, mit AFD & FDP kommt hoffentlich wieder etwas mehr Parlamentsdiskussion in den Bundestag. Wahrscheinlich ist aber, dass die Zahl der Nichtwaehler bzw. Waehler anderer Parteien steigen wird und damit werden im Bundestag nicht alle Wahlberechtigten repräsentiert werden. Folge: eine erneute GroKo. Leider! Nur wenn diese zusammen nur zwischen 50% und 60% der Stimmen liegen sollte, wird im Bundestag vielleicht wieder wie in einem richtigen Parlament diskutiert!

Beitrag melden
mcbaren 25.10.2015, 10:29
237. Und am Wahltag

Zitat von cossy
Für die CDU. Merkel sollte öffentlich deutlisagen, einen Fehler gemacht und die Lage falsch eingeschätzt zu haben. Geht es noch vier Wochen so weiter, dann darf die CDU sich auf Werte unter 30% bereit machen. Armes Deutschland!
wählen sie doch wieder Mutti, wenn sie sich so lange halten kann.

Beitrag melden
deranalyst2015 25.10.2015, 10:29
238.

Das einzig Schlimme an dieser Umfrage ist, dass es immerhin noch 36% Zustimmung für die Union sind. Und das uns das noch Schlimmere drohen könnte: Rot-rot-grün. Ich habe lange mit der Aussage von Franz-Josef Strauß gehadert, es dürfe keine demokratisch legitimierte Macht, rechts der CDU /CSU geben, die letzten zwei Monate haben jedoch gezeigt, wie recht er mit dieser Aussage hat! Sonnenkanzlerin Angela Merkel (man beachte die Parallelen zwischen den Aussagen „dann ist das nicht mein Land“ und „l´état, c´est moi“) fährt dieses Land gerade mit ihrem absolutistisch verordneten "Humanismus" gegen die Wand und überholt die SPD und die Grünen links. Zurück bleiben hunderttausende, wenn nicht Millionen orientierungslose Wähler die ihre politische Heimat verloren haben. Hoffentlich steht ihnen bis zur nächsten Wahl eine bis dahin etablierte, seriöse, konservative Alternative zur Verfügung. An dieser Stelle jedoch kommen unsere gleichgeschalteten Medien ins Spiel die nichts besser beherrschen, als genau solche Alternativen in Grund und Boden zu schreiben und bereits im Keim zu ersticken. Die brandgefährliche, gesamtgesellschaftliche Stimmung die ob dieser unseligen Allianz merkelscher Politik und chronisch linker Presse momentan entsteht scheint aus den Elfenbeintürmen der Politiker und Redakteure jedoch nicht wahrgenommen zu werden.

Beitrag melden
elbnah 25.10.2015, 10:30
239. Für mich ist...

Die Nichtwähler-Partei der klare Gewinner, welche Partei kann man in Deutschland noch wählen? Keine! Alle kochen ihren Einheitsbrei und die Bevölkerung bleibt auf der Strecke!

Beitrag melden
Seite 24 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!