Forum: Politik
CDU und Kirche: Den Katholiken geht das politische Personal aus
AP

Kanzlerin und Präsident: beides Protestanten. Die Abkehr vom rheinischen Katholizismus, die sich in diesen Spitzenpositionen spiegelt, ist dabei paradoxerweise eine Folge der Säkularisierung. Evangelische Politiker kommen besser an beim Wähler - weil sie nicht von der Kirche her denken.

Seite 3 von 10
exterminate 11.03.2012, 10:55
20. "christliches Menschenbild"

Das "christliche Menschenbild" bedeutet soviel wie "schuldig und sündig von Geburt" an. Daraus folgt, dass der Mensch permanent überwacht, kontrolliert und bevormundet werden muss, womit sich die repressive Innenpolitik der C-Parteien schlüssig erklären lässt.

Dass der Rückhalt der Kirchen in der Bevölkerung schwindet, ist ja schonmal positiv, ich frage mich nur, wie lange es noch dauern wird, bis endlich rational denkende Menschen hier das Sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocreditoexperto 11.03.2012, 10:55
21. Als Denkender brauche ich keine Religion

Wer selber denken kann, braucht keine Religion.

Als Anhalt für eingenes Handeln reicht unser Grundgesetz.

Die Statistiken in den USA zeigen:

Atheisten sind äußerst unterrepräsentiert in den Gefängnissen -
d.h. Aheisten werden weit aus weniger zu Verbrechern.

Hingegen sind Christen gemäß ihrem Bevölkerungsanteil im Gefängnis vertreten.

Atheisten begehen aus Überzeugung keine Straftaten.
Anhänger von Religionen begehen aus Angst vor Strafe keine Verbrechen, doch sie wissen auch, dass vieles ungestraft bleibt
und schließlich glauben viele an Vergebung.
Und diese Vergebung fördert das Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 11.03.2012, 11:00
22.

Der Katholizismus ist mittlerweile so weit von der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen entfernt, dass er faktisch zu einer Sekte verkommen ist. Die vertuschten Mißbrauchsskandale haben zusätzlich ihre Reputation unterhölt. Und in Gottesdiensten findet man in der Regel Leute über 60 - die Pfarrern um die 70 zuhören oder solchen, die aus dem Ausland importiert wurden.

Vereinzelte katholische Sektierer wie M. Mattussek erregen zwar gelegentlich Aufsehen, aber eher als spinnerte Freaks, deren Ansichten keiner ernst nimmt.

Der Katholizimus wird hierzulande in 100 Jahren komplett erledigt sein bzw. auf dem Niveau von Scientology vor sich hin vegetieren. Wahrscheinlich sogar früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khfw 11.03.2012, 11:01
23. Absolute Bibeltreue der Politik von CDU/CSU

Zitat von sysop
Kanzlerin und Präsident: beides Protestanten. Die Abkehr vom rheinischen Katholizismus, die sich in diesen Spitzenpositionen spiegelt, ist dabei paradoxerweise eine Folge der Säkularisierung. Evangelische Politiker kommen besser an beim Wähler - weil sie nicht von der Kirche her denken.
Die Politik der christlicher Parteien CDU/CSU ist seit dem Bestehen der Bundesrepublik meist mit Hilfe der FDP immer absolut bibeltreu gewesen.

Wer im folgenden Bibeltext nicht ganz klar das zeitgeschichtliche und aktuelle politische Wirken der CDU/CSU erkennen kann, dem ist nicht zu helfen. Es hilft auch kein Ablass, keine Beichte usw.

Einheitsübersetzung, Matthäus 25:29
„Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat“.

Luther Bibel 1984, Matthäus 25:29
Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden.

New American Standard Bible Matthew 25:29 (NASB)
"For to everyone who has, more shall be given, and he will have in abundance; but from the one who does not have, even what he does have shall be taken away.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laudato 11.03.2012, 11:01
24. Es ist nun alles bestens , oder ?

Zitat von sysop
Kanzlerin und Präsident: beides Protestanten. Die Abkehr vom rheinischen Katholizismus, die sich in diesen Spitzenpositionen spiegelt, ist dabei paradoxerweise eine Folge der Säkularisierung. Evangelische Politiker kommen besser an beim Wähler - weil sie nicht von der Kirche her denken.
Mit dem gleichen Masstab könnte man sagen , 2 Protestanten aber auch 2 aus der ehemalige DDR , 2 die unter aber auch mit dem Kommunismus gelebt haben , was ist denn plakativer , was wirkt denn besser den Katholiken ein Tor zu schiessen ?
Man versucht immer wieder die Katholische Kirche als unbeweglicher Klotz darzustellen , man fragt sich warum , die Katholische Kirche ist nicht nur in Deutschland vertreten , sie ist in den ganzen Welt tätig und sie muss ein Felsen für die Gläubiger in den ganze Welt sein nicht nur für die Deutsche Gläubiger.
Die Wirtschaftliche Erfolge eines Landes mussen nicht unbedingt bedeuten , ein Monopol in Sachen Religiöse Glauben für den ganzen Welt stellen zu dürfen .
Verrät vielleicht diese Debatte eine neue latente Expansionismus ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkeszler 11.03.2012, 11:01
25. Trennung von Kirche, Staat und Politik

Der Trend der Zeit ist nun einmal: Je gebildeter und aufgeklärter die Menschen sind, umso mehr setzen sie auf individuelle Freiheiten. Selbständig denkende Menschen, die sich lieber ihre eigene Meinung bilden, sind damit bei den Protestanten besser aufgehoben, als in der katholischen Kirche. Auch in den überwiegend katholischen Bundesländern muss mehr auf die Trennung von Kirche, Staat und Politik geachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 11.03.2012, 11:02
26. Trennung von Staat und Kirche

Zitat von sysop
Kanzlerin und Präsident: beides Protestanten. Die Abkehr vom rheinischen Katholizismus, die sich in diesen Spitzenpositionen spiegelt, ist dabei paradoxerweise eine Folge der Säkularisierung. Evangelische Politiker kommen besser an beim Wähler - weil sie nicht von der Kirche her denken.
Und ich dachte immer es gäbe eine Trennung von Staat und Kirche und das christlich in der Politik heißt von der Kirche lernen heißt mehr für sich haben, also "Nehmet den Armen und gebte dem Reichen". Das ist dann wohl auch eher der Grund warum Politiker die diesem Credo folgen zur Zeit die Politiklandschaft beherrschen.
Wasser predigen und Wein saufen, Enthaltsamkeit predigen und ......

Interessanter Weise schreibt Herr Langguth "kommen besser an beim Wähler".

Jetzt verstehe ich erst warum Politiker so auf ihren Stühlen kleben und sich für unfehlbar halten.
Sie widerstehen standhaft der Versuchung vom Baum der Erkenntnis zu naschen um im Paradies bleiben zu können.

#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olleolaf 11.03.2012, 11:05
27. ---

Zitat von h.hass
Wieso soll der Staat das finanzieren?
Gute Frage, allerdings haben Sie die Realität übersehen.
Der Staat finanziert sehr frech diese Sekten:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bischof
Diese Zecken erfreuen sich eines leistungslosen Einkommens.
Streichen, Herr Admin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dornröschen2 11.03.2012, 11:09
28. Protestantismus besser??

Zitat von h.hass
Der Katholizismus ist mittlerweile so weit von der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen entfernt, dass er faktisch zu einer Sekte verkommen ist. Die vertuschten Mißbrauchsskandale haben zusätzlich ihre Reputation unterhölt. Und in Gottesdiensten findet man in der Regel Leute über 60 - die Pfarrern um die 70 zuhören oder solchen, die aus dem Ausland importiert wurden. Vereinzelte katholische Sektierer wie M. Mattussek erregen zwar gelegentlich Aufsehen, aber eher als spinnerte Freaks, deren Ansichten keiner ernst nimmt. Der Katholizimus wird hierzulande in 100 Jahren komplett erledigt sein bzw. auf dem Niveau von Scientology vor sich hin vegetieren. Wahrscheinlich sogar früher.
Ist das eine Werbung für den Protestantismus?

Sorry, aber wir Nichtgläubige sehen keinen prinzipiellen Unterschied zwischen den Religionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thagdal 11.03.2012, 11:10
29. Vereinsrecht

Bei der Geschwindigkeit, mit der die Kirchen Mitglieder verlieren, ist bald der ADAC Deutschlands größter Verein. Da sehe ich keinen Grund, weshalb die Kirchen irgendeine Sonderbehandlung brauchen.

Als Stifter von Moral und Werten fallen sie sowieso schon aus. Es ist ja schon lange so, dass die Kirchen säkuläre bzw. humanitäre Werte übernehmen. Oft erst auf Druck von aussen.
Das letzte, was wir brauchen, sind Entscheidungen, die auf religiösen Vorstellungen basieren statt auf Vernunft. Siehe Stammzellenforschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10