Forum: Politik
CDU unter Kramp-Karrenbauer: Das endgültige Ende der Union (wie wir sie kennen)
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

Der Albtraum aller Breitbeiner: Mit der Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers ist die CDU unwiderruflich in der Gegenwart angekommen - obwohl AKK womöglich konservativer ist als Friedrich Merz und Jens Spahn zusammen.

Seite 14 von 17
dieter-ploetze 10.12.2018, 22:21
130. der autor und seine merkel einschaetzung

die einschaetzung des autors der frau Merkel ist ist schon ein brueller. ihr politikstil sei zurueckhaltend, provozieren liesse sie sich nicht, dazu vernunftgepraegt und lobt ihre fluechtlingdfreundlichkeit fuer einen kurzen sommer 2015. alles bingo mit merkel muss nun ein unbedarfter buerger meinen, der nach deutschland blickt. dabei ist doch alles anders. der kurze sommer 2015 ist noch nicht beendet, merkels jetziger besuch in marrakesch mit ihrer unermuedlichen werbung fuer den migrationspakt ist ein weiterer vorlaeufiger hoehepunkt, gegen alle kritik im inland. offen sind die grenzen noch immer fuer jedermann, ob mit oder ohne pass. nebenbei werden die laender, die den pakt nicht unterschreiben , von ihrem aussenminister maas ziemlich beleidigt. sie faehrt stur ihren stiefel runter und das nicht etwa zurueckhaltend, hoechstens schweigend und am liebsten heimlich agiert sie weiterhin gegen jede vernunft. aufklaerung ueber ihre politischen vorstellungen gibt sie am liebsten gar nicht.
das alles ist mein eindruck von merkel.
was sagte ihr parteifreund Schaeuble kuerzlich ueber merkel: sie sei noch beratungsresistenter als kohl.
das will was heissen. mit anderen worten, sie kann nur lob ertragen, jede kritik laesst sie abperlen.
sind das so positive charakterzuege? ich meine nein. eher ist das hoechst bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 10.12.2018, 22:50
131.

Zitat von s.l.bln
...nicht richtiger. Sämtliche Umfragen der letzten Wochen zeigten sowohl unter Gesamtheit der Befragten als auch unter den CDU Wählern, daß AKK unter den den drei Kandidaten die größte Zustimmung hatte. Davon abgesehen ist auch der "Merkel light" Verdacht längst Geschichte. AKK beherrscht die freie Rede, reagiert deutlich offensiver als Merkel und ist in ihrer Grundausrichtung wesentlich konservativer. Ich als Nichtunionswähler empfinde das als Glücksfall, weil dadurch der Unterschied zwischen der Union und den links davon stehenden Parteien in verschiedenen Sachfragen wieder wächst. Daß Spahn oder Merz die drängenden sozialen Fragen, wie z.B. Wohnungsnot in Ballungsräumen angegangen wären, glaubt wohl niemand. Bei AKK wäre es zumindest im Bereich des Vorstellbaren.
Sie sind ein gutes Beispiel, Entschuldigung dass ich ausgerechnet Ihren Beitrag zitiere, dafür warum Frau AKK die schlechteste Lösung für die CDU war.

Beifall von Nichtwählern der CDU sind nicht nur peinlich, es bedeutet den Auflösungswunsch der CDU mit herbem Abgang wie bei der SPD.

Eine Partei welche eine Vorsitzende wählt, welche von vollkommen anderen Denkmustern in der Politik bejubelt wird hat zurecht ausgesorgt.

"wir schaffen das", auch ohne die CDU oder SPD, Neues/Progressives ist ja immer gut, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 11.12.2018, 04:05
132. Relative Effizienz

Es gibt diesen alten Witz: Zwei befreundete Manager machen einen Ausflug in die Savanne. Der eine deutet auf seine grosskalibrige Pistole und sagt: Wenn ein Loewe kommt, ich bin vorbereitet, und Du ? Der andere deutet auf seine Laufschuhe und sagt,: Falls Du nicht triffst. Der Erste: Sinnlos, ein Loewe ist schneller. Der Zweite: Ich muss nicht schneller sein als der Loewe, nur schneller als Du.
Es ist fast bedrueckend, wie die CDU und damit Deutschland wieder die Kurve gekratzt hat. Kontinuitaet und Stabilitaet.
Nationen prosperieren nicht, wenn sie absolut perfekt regiert werden, sondern schon dann, wenn sie – relativ – ueber einen laengeren Zeitraum einen Hauch “besser” regiert werden als andere.
Und wie steht Deutschland unter Merkel und kuenftig vielleicht AKK im Vergleich zu z.B. Frankreich (Buergerkrieg), England, (Brexit Chaos) USA, Trump), Italien (bankrott) etc. ?
Wenn es so weitergeht wird Deutschland so dominant und erfolgreich , dass einem Angst und Bange werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 11.12.2018, 07:57
133.

Naja, sie ist jetzt von den CDU Deligierten demokratisch gewählt worden. Die Partei will also AKK als Vorsitzende. Jetzt lasst sie doch mal 100 Tage machen und dann sehen wir schon, wohin die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 11.12.2018, 09:18
134.

Auf jeden Fall wird hier der Eindruck erweckt, die Opposition der CDU sitzt in der CDU und nicht in den anderen Parteien. Mit solchen Parteifreunden braucht man wahrlich gar nicht erst in den Wahlkampf gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 11.12.2018, 09:21
135. Nix als Gezänk, Machtgier, Kleingeisterei

Zitat von mucschwabe
Naja, sie ist jetzt von den CDU Deligierten demokratisch gewählt worden. Die Partei will also AKK als Vorsitzende. Jetzt lasst sie doch mal 100 Tage machen und dann sehen wir schon, wohin die Reise geht.
Das ist auch meine Meinung. Wenn eines endlich aufhören sollte, dann doch wohl dieses ewige Parteiengezetere und zwar in ALLEN Parteien - außer vielleicht den Grünen, die wenigstens wissen, was sie wollen. Der Bürger hört im Prinzip längst nichts mehr von Sachpolitik - die ist ja kaum noch wahrnehmbar - sondern ausschließlich peinliches Gezänk, das bisweilen sogar in Kindergartenstatus abgleitet. Das kanns doch wohl nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 11.12.2018, 09:26
136.

Zitat von Fürstengruft
Aus meiner Sicht hat das Angela Merkel strategisch sehr gut eingefädelt, AKK als CDU-Parteivorsitzende kandidieren zu lassen. Nun ist sie gewählt und alles läuft nach.....
Für den Fall, dass die Sachsenwahl schief läuft für die CDU, dann werden Merkel und AKK in die Wüste geschickt. Und an der Leine hängt dann auch der neue Generalsekretär. Die Europawahlen werden auch schon der erste Gradmesser sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 11.12.2018, 09:38
137.

Zitat von hansa_vor
Sie sind ein gutes Beispiel, Entschuldigung dass ich ausgerechnet Ihren Beitrag zitiere, dafür warum Frau AKK die schlechteste Lösung für die CDU war.
Sie sind ein gutes Beispiel dafür, dass Außenstehende demokratische Prozessen nicht zu beurteilen vermögen. Sie wurde von der Mehrheit der Deligierten gewählt. Demnach hielt die Mehrheit sie für die beste Lösung, egal wie Ihre persönliche Außenmeinung lautet. Schluss, aus, basta. Ist das denn so schwer zu begreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Respect1 11.12.2018, 09:51
138.

Zitat von cobaea
Sie scheinen Heiner Geisler nur noch als elder statesman erlebt zu haben - oder Sie sind vergesslich. In seiner Zeit als Generalsekretär war Geisler weniger intellektuell - da war er ain ausgesprochener Haudrauf, der politische Gegner runterputzte und 1977 Leute wie Helmut Gollwitzer, Heinrich Albertz, Günter Wallraff, Herbert Marcuse und Bundesinnenminister Werner Maihofer als "Helfer des Terrors" bezeichnete. ....
Die Sache wird nicht dadurch besser, wenn man lauthals vermeintlich politische Erfolge im Stakkato herunterspult wie Frau AKK das letzten Sonntag gemacht hat. Die Fakten von Herrn Steingart sprechen für sich und sind keine Fake-News.

Was Herrn Geisler betrifft so kenne ich ihn noch aus seiner aktiven Zeit als Generalsekretär. Vielleicht hat sich die Aufgabe eines Generalsekretärs im Laufe der Zeit gewandelt (siehe auch Klingbeil). In einer Zeit wo nur 3 Parteien im Bundestag vertreten und die ideologischen Grenzen klar gezogen waren, brauchte man jemanden, der für die Abteilung Attacke zuständig war um die eigenen Vorstellungen und Ziele klar zu umreißen und den Gegner anzugreifen (siehe auch Wehner als Fraktionsvorsitzender). Heute ist alles nur noch ein weichgespülter Einheitsbei der Beliebigkeit. Von daher täte es dem Politikbetrieb gut, wenn es Männer oder Frauen mit einem Faible für die Attacke gäbe. Ob Ziemiak diese Eigenschaften hat wird sich sehr schnell zeigen. Geisler hat sicherlich hier und da in Zeiten der RAF über das Ziel hinaus geschossen, aber man muss das auch im Kontext der Zeit sehen.
Und das es für den Posten eines Generalsekretärs ein gerüttelt Maß an Intellekt mit beruflicher - und damit meine ich nicht den Politikbetrieb - bedarf werden Sie mir sicher beipflichten. Eine Vita Marke Kreißsaal - Hörsaal (ohne Abschluss) - Plenarsaal reicht nicht. Und by the way... bevor Ihnen jetzt Joschka Fischer einfällt...nicht jeder ist ein Polittalent wie er, denke man über ihn wie man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 11.12.2018, 10:00
139.

Zitat von pittiken
Für den Fall, dass die Sachsenwahl schief läuft für die CDU, dann werden Merkel und AKK in die Wüste geschickt. Und an der Leine hängt dann auch der neue Generalsekretär. Die Europawahlen werden auch schon der erste Gradmesser sein.
Wie kommen Sie darauf? Weder Frau Merkel, noch gar Frau Kramp-Karrenbauer sind für die schwache Politik in Sachsen verantwortlich, wo die Rechtsradikalen seit jeher fröhliche Urständ feiern.
Die Sachsenwahl WIRD schiefgehen ... für viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17