Forum: Politik
CDU-Vize Klöckner: GroKo? Das wird dauern
imago/ Torsten Silz

CDU-Spitzenpolitikerin Julia Klöckner erwartet direkte Gespräche mit der SPD über eine Große Koalition nicht vor Januar. Sie warnt zudem vor zu vielen Vorbedingungen der Sozialdemokraten.

Seite 1 von 19
wohnjayne 27.11.2017, 09:47
1. Spendenaffäre

Frau Klöckner sollte sich erst einmal um ihre CDU-Fraktion in Rheinland-Pfalz (Spendenaffäre, Peter Bleser)kümmern, bevor sie von anderen Verantwortung fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robana 27.11.2017, 09:51
2. Frau Klöckner warnt ...

vor zu vielen Vorbedingungen der SPD.
Aber die zweite Reihe der CDU darf jede Menge Vorbedingungen stellen. Das ist ja auch etwas gaaaanz anderes!
Habe ich das so richtig verstanden Frau Klöckner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzarot 27.11.2017, 09:52
3.

Am Ende entscheiden die SPD-Mitglieder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 27.11.2017, 09:54
4. GroKo? Die Koalition der Wahlverlierer?

Das währe gegen jeden Wählerwillen! Frau Merkel soll mit Minderheit regieren oder zurücktreten. Nur ohne Merkel und Schulz wäre ein unbelasteter Neuanfang sinnvoll. Und der Bundespräsident lässt sich wohl von den Wünschen einiger Parteifreunde triggern. Er sollte neutraler sein und den Wählerwillen achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 27.11.2017, 10:00
5. "Ehemals große stolze Volkspartei"?

Das klingt ja schon wie die Arroganz des FC Bayern.... Liebe Frau Klöckner, so etwas ist hier fehl am Platz. Erst recht, wenn Sie persönlich zweimal gegen die SPD verloren haben.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 27.11.2017, 10:00
6. Verantwortung

Es gehört also zur Verantwortung einer demokratischen Partei, mit der CDU zu koalieren, um ihr die Mehrheit zu beschaffen. Forderungen sind dabei bitte zu unterbleiben. Wieder etwas dazugelernt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 27.11.2017, 10:01
7.

"Sie warnt zudem vor zu vielen Vorbedingungen der Sozialdemokraten"
Schon cool dieser Realitätsverlust bei der Union.
Also mann will unbedingt regieren und den Kanzler stellen obwohl mann bei der Wahl am deutlichsten verloren hat.
Mann will keine Minderheitsregierung weil mann dann mal echte Parlamentsarbeit machen müsste. Jamaika hat mann mit vergeigt.
Und jetzt meint mann aber der SPD schon im Vorfeld von Gesprächen vorschreiben zu können was sie zu wollen habe oder nicht. Was nehmen die in der Union ?, das Zeug möchte ich auch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 27.11.2017, 10:03
8.

Es fehlt noch die Veröffentlichung eines Kommentars des Bürgermeisters von Hintertupfing zu diesem Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 27.11.2017, 10:04
9. Da sind sie wieder

die vorher hingehaltenen Stöckchen über die die SPD zu springen habe.
Ich kann nur eindringlich davor warnen, sich von solchen Wortmeldungen in der beabsichtigten Form beeindrucken zu lassen. Man sollte der Büchsenspannerin Merkel klar machen, dass sich solche "Vorbedingungen" erschwerend auf die Zustimmung der Partei auswirkt.
Es wird nach meiner Einschätzung nur dann eine GroKo geben, wenn die Kanzlerschaft zwischen Union und SPD geteilt wird in jeweils zwei Jahre. Das sichert Merkel auch eine ehrenvollen Abgang.

Da die Union wohl die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt hat, gehe ich von einer Minderheitsregierung eines am Wahltag gewählten Kanzlers/Kanzlerin aus. Eine Überraschung dabei ist möglich.

Keine Partei, die dann in der Opposition sich wiederfindet, sollte allerdings so dumm sein, sich durch einen Tolerierungsvertrag mit der Regierung selbst zu fesseln.
Sie wäre dann als Opposition, obwohl noch größte Oppositionspartei, der grandiose Ausfall und würde bei der nächsten Wahl hinter den anderen Oppositionsparteien landen.
Insoweit hat mich Ministerpräsidentin Dreyer doch sehr irritiert, als sie so was anklingen hat lassen.
Ich hoffe nicht, dass es so einfältige Strippenzieher in der SPD gibt, die der Partei so was zumuten würden, oder doch ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19