Forum: Politik
CDU vor Führungsklausur: Kramp-Karrenbauer will über Ministerien reden
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Anfang Juni will sich die CDU-Spitze zur Führungsklausur treffen. Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, es solle darum gehen, wie CDU-geführte Ministerien "die entsprechenden Impulse setzen". Auch zur Kanzlerinnenfrage äußerte sie sich.

Seite 2 von 3
claus7447 06.05.2019, 07:50
10.

Zitat von Paul Max
nicht im Geringsten. Es ist doch jetzt schon klar, dass es den sog. Koalitionspartner SPD (bei dem Personal: Maas, Heil, Nahles, Stegner usw.) bei der Europawahl zerlegt (zerlegen muss). Also ist völlig klar, dass Neuwahlen oder Regierungsumbildung vorbereitet sein müssen. AM hat klar und deutlich kommuniziert, dass dann (leider, und ich gehöre zu denen, die sicher sind, dass wir Grund haben werden dies traurig zu finden) für Sie Schluss ist. Genauso deutlich hat AKK gesagt, dass sie dann für diese Aufgabe bereit stehen wird (ich traue ihr das auch zu, nur hat sie einfach noch nicht das internationale Renomee wie AM). Also wird von beiden, zusammen mit der Partei, dieser Übergang vorbereitet. Wo ist das Problem? Denn das ist gut so. Das sollten sich auch die Merz-Fans hinter den Spiegel stecken.
Vorsicht mit schnellen Verlautbarungen.

Wenn sie das SPD Personal in der Regierung kritisieren sollten sie mal an die qualitativen Ausfälle in der CDU CSU Kriege nachsehen:

Altmaier: schwach bis schwächer, selbst der CDU nahe wirtschaftsverband wendet sich ab.

Karliczek: kennt keiner, will aber auch keiner kennen, tut nichts.

V.d. Leyen: ich muss ja nicht viel über die Fähigkeit von Frau Dr. sagen.

Klöckner: warum heisst das Ministerium nicht lobbyverrein für grossbauern?

Scheuer: dem Namen fehlt da "be" vorne weg.
Und zum Schluss der Knaller:

HORSTI und das Heimatministerin.

Qualität ist anders.

Warten Sie ab, wenn es zerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 06.05.2019, 08:10
11. AKK kommt nach der Europawahl

Die EU-Wahl wäre ein passender Schnitt für einen Führungs- und Kabinettswechsel.

Die SPD muss ohnehin einen Schlussstrich ziehen, weil Sie unter der 20%-Marke liegen wird. Und Fr. Barley wird ebenfalls aus dem Kabinett ausscheiden und dann nach Brüssel und Straßburg gehen müssen.

AM hat ihre Zeit gehabt. Wie bei fast jedem Politiker war diese Zeit aber am Ende zu lang. Wenn es keine gesetzliche Regulierung gibt, dann sollte jeder von sich aus seine Amtzeit freiwillig auf 8-10 Jahre begrenzen.

AKK wird das schon schaffen. Endlich mal wieder eine Führungskraft mit eigener Kindererfahrung! Der Schatten von AM ist einfach nur hinderlich.

Offen bleibt, ob aus Schwarz-Rot nun Schwarz-Gelb-Grün wird oder es gar Neuwahlen geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 06.05.2019, 08:57
12. Nun ja wenn ich die Wahl hätte

zwischen AKK und Merz ,ist in meinen Augen AKK das kleinere Übel.
Wer sonst wollte in die Fußstapfen der AM treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 06.05.2019, 10:28
13. @Paul Max

"Bewundernswert" Ihr Beitrag. Besonders der Satz: "Ich traue ihr das auch zu!" Zu dieser "Einsicht" kann man Ihnen nur gratulieren. Sie sollten sich doch mal eingehender mit der Vita der Frau Kampf-Karrenbauer beschäftigen. Eine Qualifikation als Bundeskanzlerin ist da leider nicht erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.05.2019, 11:41
14. Das kommt sehr spät

Diese Führungsklausur wird wohl delikat für AKK. Das miese Ranking vorallem der C-Minister sagt im Prinzip schon alles. Angefangen bei der vdL über Karliczek, Klöckner, Altmaier bis zu Scheuer gibt es nichts schönzureden. Da gibt es weder Dynamik noch Gestaltungswillen, um das Land zukunftsfest voranzubringen. Und bei der Klimapolitik zerreißt es die CDU eh in Kürze. Warum schafft es die Union nicht, einige ihrer Ausfalls-Akteure auszutauschen ? Personelle Tristesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 06.05.2019, 12:00
15. Aha

Man redet schon über evtl. Personalien nach der EU-Wahl. Aber lt. jetzigen Umfrageergebnissen reicht es nicht mehr für eine GroKo mit Union und SPD. Also, schön mit der Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 06.05.2019, 12:08
16.

Wer sagt denn, dass CDU/CSU ein Abonnement auf Kanzler oder Regierungsämter besitzen? Alles was in den letzten 15 Jahren verbockt wurde geht auf das Konto dieser beiden Parteien, insbesondere der Aufstieg der AfD, der durch die irrlichternde CSU massiv gefördert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 06.05.2019, 13:06
17. Wenig "Impulse"

"Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, es solle darum gehen, wie CDU-geführte Ministerien "die entsprechenden Impulse setzen".

Da hat sie vermutlich einiges zu besprechen, denn mit den "Impulsen" innerhalb mancher CDU-Ministerien sieht es erschreckend mager aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.05.2019, 15:12
18.

Zitat von Europa-Realist
Die EU-Wahl wäre ein passender Schnitt für einen Führungs- und Kabinettswechsel. Die SPD muss ohnehin einen Schlussstrich ziehen, weil Sie unter der 20%-Marke liegen wird. Und Fr. Barley wird ebenfalls aus dem Kabinett ausscheiden und dann nach Brüssel und Straßburg gehen müssen. AM hat ihre Zeit gehabt. Wie bei fast jedem Politiker war diese Zeit aber am Ende zu lang. Wenn es keine gesetzliche Regulierung gibt, dann sollte jeder von sich aus seine Amtzeit freiwillig auf 8-10 Jahre begrenzen. AKK wird das schon schaffen. Endlich mal wieder eine Führungskraft mit eigener Kindererfahrung! Der Schatten von AM ist einfach nur hinderlich. Offen bleibt, ob aus Schwarz-Rot nun Schwarz-Gelb-Grün wird oder es gar Neuwahlen geben wird.
Viel zu spät. Die Riege der C-Minister glänzt doch schon die ganze Zeit durch Nichttätigkeit, Aussitzen und Inkompetenz. Das zeigt das Ranking deutlich. Da gehört ein kompletter Wechsel her. Bloß woher nehmen ? Und die AKK in all ihrer Blässe, Ideenlosigkeit und Leichtgewichtigkeit ? Die wird nie zur Kanzlerin gekürt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 06.05.2019, 16:50
19. Ich habe inzwischen den Eindruck

das es dem Rest der CDU herzlich egal ist, was AKK will. Merkel interessiert es nicht, Laschets interessiert es nicht, Brinkhaus interessiert es nicht - und wen interessieren die paar Nasen aus der Werteunion? Klein Annegret sollte ihr Scheitern endlich einsehen und zurücktreten ins Glied. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3