Forum: Politik
CDU-Vorsitz: Wer folgt auf Angela Merkel?
dpa (3)

Angela Merkel tritt als CDU-Vorsitzende ab. Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer und Bundesgesundheitsminister Spahn wollen sie beerben. Auch andere Namen werden gehandelt. Die möglichen Nachfolger im Überblick.

Seite 13 von 26
steingärtner 29.10.2018, 18:30
120. @80 Mittwoch ist Allerheiligen

Zitat von pric
Ob Deutschland einen noch wirtschaftsfreundlicheren Kurs der CDU braucht? Vielleicht als Schauergespent um die Kinder zu erschrecken. Die durch zu enge Verzahnung entstandenen Konflikte und Probleme in der Gesellschaft wird ein Merz, ein Spahn, eine Klöckner, eine Von der Leyen usw. nicht lösen. Man kann sich insgesamt fragen, ob es im Interesse der Unionler ist, diese Verzahnungen zu lösen, oder eben nicht sondern vielmehr gut daran zu verdienen. Andere Parteien verfahren ähnlich, sicher, derart offensichtlich kann das aber nur die Union. Das ist sozusagen ihr Markenkern und schon immer gewesen. Dann von 'konservativ' schwätzen um Abzulenken, naja...
Mittwoch ist Reformationstag.

Beitrag melden
spon1899 29.10.2018, 18:31
121.

Sollte Spahn oder Merz Vorsitzender werden, war es das für mich mit der CDU.

Beitrag melden
skeptiker97 29.10.2018, 18:31
122. Eindeutig Merz

Lediglich bei Friedrich Merz sehe ich die Möglichkeit, daß die CDU wieder sinnvoll Politik für unser Land macht. Alle anderen stehen für "Weiter so". Das will ich nicht. Die CDU muß wieder Politik für unser Land machen. Andernfalls hat sie langfristig keine Chance, weil immer Menschen merken (Tendenz der Wahlergebnisde), daß sie nicht für deren Interessen handelt.

Beitrag melden
Havel Pavel 29.10.2018, 18:32
123.

Zitat von RGK20
... schon gerade deshalb, weil er auch im Berufsleben außerhalb der Partei Berufs- und Lebenserfahrung sammeln konnte und weil er auch internationale Erfahrung aufweisen kann! - Hier im Forum scheinen ja wohl nur Berufspolitiker unterwegs zu sein und zu argumentieren? Wie anders ist es zu erklären, dass hier immer wieder Namen wie Spahn, Klöckner und Amthor genannt werden? Fehlen nur noch Ziemiak und (der in der SPD so bewunderte) Kühnert: allesamt Politiker die nie Praxis und Berufserfahrung gesammelt haben, sofort mit 23 / 25 Jahren nach Studienabbruch oder kurzer 3-jähriger Lehre ab in die Politik, vom Kreisgeschäftsführer oder vom Hiwi/Sekretär eines MdB gleich als Abgeordneter im Bundestag unterwegs, lassen sich von uns arbeitender Bevölkerung und unseren Steuern ein Leben lang alimentieren. Friedrich Merz hat seine Lebensleistung erbracht und braucht niemandem nach dem Munde zu reden, um wiedergewählt zu werden. Der könnte die CDU mal komplett neu aufstellen. "Disruption and Beyond" ! ! ! Da wären die unseligen Seilschaften (der 18 jährigen Merkel Ära mal gekappt).
Da ist was Wahres dran, Politiker sollten schon finanziell besser weitgehend unabhängig sein, um so keinem Abhängigkeitszwang oder Unterordnungs,- sprich Maulkorbzwang zu unterliegen. Aber es sieht ja ein Blinder mit Krückstock, dass gerade in Deutschland extrem viele Politiker sich tummeln, die in der Privatwirtschaft kein Fuss auf den Boden bekommen konnten und es sich dafür im Politbetrieb bequem eingerichtet haben mit komfortabler Rundumversorgung für alle Zeiten. Schaut man nur mal in die USA, dort wäre eine derartige Situation völlig undenkbar! In diesem Fall ist halt eben Deutschland das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das haben natürlich auch viele Versager sehr gut erkannt und nutzen es natürlich völlig legal aus!

Beitrag melden
giwi21 29.10.2018, 18:34
124. Bei den genannten

Kandidaten gehen doch die Lobbyisten ein und aus. Da kann doch der BDI gleich direkt kandidieren. Schade das Herr Schäuble nicht genannte wird, aber der ist den meisten wohl zu alt. Ich denke aber er wäre für eine Legislaturperiode, als Übergang, nicht so schlecht.

Beitrag melden
loom_de 29.10.2018, 18:35
125. Merkel ist eine der wenigen Vollblutpolitiker(innen)

Sicher wären max. zwei Wahlperioden für einen Bundeskanzler genug, dazu müssen die Parteien aber auch Mut haben und stetig fähigen Nachwuchs aufbauen. Die Wahl in Hessen zeigt aber auch, dass sich die Wähler durchaus von den Medien vor den Karren spannen lassen. Nur so lässt sich erklären, dass die Hessen ihre eigene eigentlich ziemlich erfolgreiche Landesregierung abstrafen, um ein bundespolitisches Zeichen zu setzen. Das ist nicht gerade ein Ansporn für Politiker, es gut zu machen. Das Volk will etwas anderes, was vermutlich nicht besser sein wird.

Beitrag melden
Paddel2 29.10.2018, 18:36
126. Chance und Risiko

Die CDU braucht eine Erneuerung. Mit Laschet und AKK wird dies nicht gelingen. Merz wäre ein echter Bruch und würde interne Reibereien bringen, die die Partei dringend braucht. Die CDU hat es selbst in der Hand. Die Wahl könnte ein Scheideweg sein.

Beitrag melden
the great sparky 29.10.2018, 18:36
127. sie suchen einen grund zu lachen?

Zitat von Papazaca
Das würde nach der humorfreien Merkel ein guter Wechsel sein. Außerdem versteht er was von Fußball. Aber das wichtigste: Wir hätten wieder was zu lachen. Welke ist klar der beste Vorschlag. Sieht das auch die CDU so ?
dafür gibt es doch die sozen; besstes laien-kabarett - hat sich jetzt auch schon in fast jedem bundesland rumgesprochen.

Beitrag melden
Papazaca 29.10.2018, 18:39
128. Der Weltuntergang ist nah

Zitat von s.l.bln
Wirtschaftsnähe in der Politik ist der Garant für eine tolle Politik für eine "Volkspartei". Hat schon unter Schröder so gut funktioniert, daß die Partei spontan die Hälfte ihrer Mitglieder eingebüßt hatte und mittlerweile das alte FDP "Projekt 18 %" umsetzen konnte. Merz wär der Supergau für die Reste des gesellschaftlichen Zusammenhaltes.
Ich bin Wirtschaftswissenschafftler, trage mein Herz aber links.
Trotzdem mußte Schröder die Sozialsysteme reformieren, die Arbeitslosensicherungssysteme waren nicht mehr zu finanzieren. Das alles sorgt heute für unsere gute wirtschaftliche Situation. Die Tragik von Schröder: Kam nicht gut bei den Genossen an. Das Land war ihm wichtiger als die Partei. Nur erklärt das alleine nicht den Niedergang der SPD, der sehr viel komplexer ist.

Was ich anders sehe als Sie: Wenn Sie die Welt kennen würden, würden Sie nicht von Supergau des gesellschaftlichen Systems reden. So eine sprachliche Übertreibung passt eher in die BILD oder ins Cabaret. Übrigens, bin ich ein Freund von Merz? Nein! Aber respektiere Ihn als konservative, wirtschaftsafine Facette der CDU.
Damit hat es sich!

Beitrag melden
otto_lustig 29.10.2018, 18:40
129. Mittwoch ist Reformationstag,

Zitat von pric
Ob Deutschland einen noch wirtschaftsfreundlicheren Kurs der CDU braucht? Vielleicht als Schauergespent um die Kinder zu erschrecken. Die durch zu enge Verzahnung entstandenen Konflikte und Probleme in der Gesellschaft wird ein Merz, ein Spahn, eine Klöckner, eine Von der Leyen usw. nicht lösen. Man kann sich insgesamt fragen, ob es im Interesse der Unionler ist, diese Verzahnungen zu lösen, oder eben nicht sondern vielmehr gut daran zu verdienen. Andere Parteien verfahren ähnlich, sicher, derart offensichtlich kann das aber nur die Union. Das ist sozusagen ihr Markenkern und schon immer gewesen. Dann von 'konservativ' schwätzen um Abzulenken, naja...
Donnerstag ist Allerheiligen

Beitrag melden
Seite 13 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!