Forum: Politik
CDU-Wirtschaftspolitiker Pfeiffer: Unmut in Union über "Sozialklimbim"-Äußerung
Adam Berry/ EFE/ EPA

"Wir leisten uns zu viel Sozialklimbim": Diese Äußerung eines CDU-Politikers stößt nicht nur in der SPD auf Unverständnis. Auch aus der Union kommt Kritik.

Seite 1 von 15
claus7447 17.05.2019, 16:50
1. Man hat ja seit 2010 auf den sozialklimbim

Verzichtet. Das Ergebnissen man. Die CDU, wie der Finanzminister sollten mal dringend nachsehen, welche der vielen Subventionen gestrichenen werden könnten. Der Wirtschaft geht es gut und das mimimi ist bekannt. Wenn es super läuft muss man Rücksicht nehmen, wenn es nicht so gut geht erst recht nach steuererleichterungen schreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 17.05.2019, 16:56
2. Sollte

sich umbenennen von Pfeiffer in Pfeife. Also im Umkehrschluß wäre es besser den Bürger darben zu lassen da er ja sowieso nicht zufrieden zustellen ist? Und das gesparte Geld dann lieber in Diäten oder Projekte anderer Länder zu stecken? Mit Verlaub Herr Pfeiffer, sie haben sehr wohl das bestmöglichste Rundum-Zufriedenheitspaket zu schnüren für den Bürger. Ansonsten sind sie als Politiker nicht nötig und könnten ebenfall Grünanlagen pflegen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 17.05.2019, 16:58
3. Politik-Klimbim

Bei der "Geldzuschüttung" werde ich offenbar beständig übergangen. So geht das nicht!
Aber ernsthaft: "Wir" schütten "die Leute" ... Irgendwie hat er noch nicht so recht in seine Rolle als Volksvertreter gefunden, der Pfeiffer. Eher so die Marke Politikklimbim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 17.05.2019, 16:58
4. Um Wahlbeteiligungen zu erhöhen ...

... würde es gut tun, eine Sozial-Abbau-Partei zu haben, radikaler und bekennender als die FDP. Die Demokratie soll leben! Da können wir uns keine Meinungslücken leisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 17.05.2019, 16:59
5. Wirtschaftslobbyismus eindämmen

Joachim Pfeiffer scheint auch einer derjenigen Politiker, die ihre Tätigkeit nicht als "Dienst am Menschen, an den Wählerinnen und Wählern" versteht, sondern als Wirtschaftsfunktionär. Schließlich war er viele Jahre als Controller bei der Energieversorgung Schwaben (EVS) tätig.
Der CDU in Baden-Württemberg sollten wir empfehlen, zur kommenden Bundestagswahl eine Kandidatin oder einen Kandidaten aufzustellen, die/der sich für die Interessen der Kleinen Leute einsetzt und nicht für die Arbeitgeberseite, die durch Lobbyisten in großer Zahl sowohl in Stuttgart, in Berlin und auch in Brüssel vertreten wird. Dieser Wirtschaftslobbyismus sollte in unser aller Interesse eingedämmt werden, aus guten Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 17.05.2019, 17:01
6.

Wir leisten uns zu hohe Abgeordnetendiäten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 17.05.2019, 17:01
7. Ich finde dagegen,

wir leisten uns viel zu viele Politiker. Man sollte einfach mal einen knallharten ökonomischen Massstab an die Termin-und Beitragstätigkeiten der Damen und Herren Parlamentarier anlegen.
Ich glaube, da käme man auf einen soliden Kreis von vielleicht 300 bis 350 Pobacken, die auf den parlamentarischen Designermöbeln rutschen, denn der Rest ist ja meistens außer Haus um irgendwelchen Aufsichtsratsterminen gerecht zu werden.
Der momentane Rest ist politischer Klimbim. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 17.05.2019, 17:01
8. Oh jee

die "politische Korrektheit" schlägt erbarmungslos zurück !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 17.05.2019, 17:01
9.

Der Rüstungshaushalt ist in dieser Zeit seit 2013 um 50 % gestiegen. Da gibt es keine Kritik der Christdemokraten. Für Waffenklimbim geben sie viel lieber Geld aus als für Menschen, denen es schlecht geht. Mein Tipp: Dem Abgeordneten einfach einmal ein Jahr lang die Diäten sperren und ihn vom Sozialklimbim leben lassen! Learning by doing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15