Forum: Politik
CDU-Wirtschaftspolitiker Pfeiffer: Unmut in Union über "Sozialklimbim"-Äußerung
Adam Berry/ EFE/ EPA

"Wir leisten uns zu viel Sozialklimbim": Diese Äußerung eines CDU-Politikers stößt nicht nur in der SPD auf Unverständnis. Auch aus der Union kommt Kritik.

Seite 14 von 15
Riodria 17.05.2019, 22:42
130.

Zitat von susuexp
Dazu hatte ich schon einen Beitrag geschrieben, der die wichtigsten Kostenpunkte nennt. Die vom reinen Volumen größte Zuwächse gibt es bei der Rente und dem Gesundheitsfonds. Die ersten erklären sich aus der Erhöhung der Rentensätze und der gestiegenen Anzahl von RentnerInnen, die letzteren aus den Investitionen in die Digitalisierung im Gesundheitswesen und dem durch die geringere Arbeitslosigkeit höheren Aufkommen an gKV-Beiträgen (die gehen erst mal an den Bund, der sie dann den Kassen auszahlt - es stehen da den höheren Ausgaben also auch höhere Einnahmen gegenüber). Prozentual liegen die größten Zuwächse bei der Übernahme der Mieten von ALG II EmpfängerInnen, was daran liegt, dass die Mieten drastisch gestiegen sind, und bei der Aufstockung von Renten zur Existenzsicherung - was a) mit der gestiegenen Zahl von RentnerInnen und b) der stärkeren Inanspruchnahme der Leistung durch Bezugsberechtigte liegt.
Naja, das war gar nicht so sehr an Sie persönlich gerichtet und wenn, dann verstehen Sie es bitte als eine Ergänzung zu Ihren Ausführungen.
Ich finde, wir liegen da gar nicht so weit auseinander. Auf jeden Fall sind wir für eine Versachlichung der Debatte abseits von den unscharfen Ränden des Begriffs "Sozialklimbim".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BrunoBalls 17.05.2019, 23:07
131.

Man nähert sich den richtigen Ansichten der AfD. Könnte schneller passieren aber viele zieren sich in der CDU noch obwohl sie‘s auch gerne zugäben. Guter Ding will Weile haben und braucht Geduld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 17.05.2019, 23:10
132.

Zitat von Proggy
Dann fühlen Sie sich halt angesprochen. Wenn es Ihnen damit besser geht.... Es gibt jenseits dauerhaft erkrankter Menschen, genügend Sozialklimbim oder Sozial/Familiengedöns (je nach Partei) - wenn Ihnen da nichts einfällt, sollten Sie einfach mal die Medien verfolgen... und wenn das nicht reicht, schreiben Sie Herrn Pfeiffer an.
Ich denke Sie missverstehen, was ich eigentlich sagen will.
Ich versuche meine Meinung oft mit Sarkasmus und Ironie zu erklären, das sollte man vielleicht sein lassen - das führt zu Missverständnissen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 18.05.2019, 07:12
133. Ja, soziale Leistungen

müssen erwirtschaftet werden und das machen vor allem diejenigen, die brav gelernt haben, sich ausgebildet haben und nun Tag für Tag den Hintern aus dem Bett heben. Die Wohlhabenden und Reichen drücken sich um die Steuern. Also, Steuerentlastung und nur gezielt soziale Maßnahmen tätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frusti 18.05.2019, 09:28
134. So einfach ist das!

Zitat von telarien
... Nichtmal die deutschen Konzerne werden diese Meinung teilen, denn eine gewisse Umverteilung in die sozial Schwächeren macht für sie Sinn. Denn hier wird das gesamte Einkommen ausgegeben, bei Gutverdienern nicht.
Noch klarer werden solch schlichte Tatsachen wenn man "hier" verdeutlicht: Denn HIER wird das gesamte Einkommen ausgegeben, bei Gutverdienern nicht. Blöd nur, dass "Sinn machen" bei uns nicht zwangsläufig etwas auslöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abca 18.05.2019, 09:29
135. Verachtung

Ist genau das richtige für "unseren" Sozialstaat. Meiner ist es nicht. Er soll wieder auf ein sinnvolles Maß geschrumpft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 18.05.2019, 10:59
136. Typisch

CDU und die unzufriedenen Bürger wählen immer noch mehrheitlich diese Partei. Eine gute Grundrente wäre ein guter Schritt in die richtige Richtung. Das reiche Deutschland könnte und sollte es sich leisten, die Lebensqualität für die älteren Bürger anzuheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 18.05.2019, 11:11
137.

Blöd nur wenn der Sozialstaat positive Aspekte in der Wirtschaft erfüllt z.b. erfolgreiche Zusammenarbeit mit WfBs. Oder Routinie in Pflege und Ärzteberufen. Oder Soziale Einrichtungen wie Tagesstätten für psychisch kranke die wesentliche positive Aspekte haben. Das alles trägt zum Wachstum bei. Darüber sind sich die Antisozialbarbare wie Peiffer nicht im klaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctiloquus 18.05.2019, 13:06
138.

Das sagt Pfeiffer, der sich seit 17 Jahren von unseren Steuern fürstlich bezahlen lässt und als Gegenleistung was liefert??? NICHTS, ausser sinnfreies Gelaber. So sinnfrei, wie seine Dissertation, die nur durchgekommen ist, weil er einen Fliessband-Prof hatte. Ich bin dafür, dass der Diätenklimbim abgeschafft wird. Ich bin auch sicher, dass, wenn dieser Klimbim abgeschafft ist, weiterhin fähige Leute gefunden werden, die in den Bundestag ziehen (Ein Märchen, dass man nur gute Leute findet, wenn man fürstlich bezahlt). Und Pfeiffer sollte dringen arbeiten gehen für seinen Lebensunterhalt und nicht dem Steuerzahlen zur Last liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 18.05.2019, 18:34
139. Unmut? Rausschmeißen!

In der CDU gibt es "Unmut" über die unsäglichen Äußerungen des Wirtschaftslobbyisten Pfeifer zu Sozialleistungen.
Merken Sie sich, Herr Pfeifer: Dieses Land gehört den Menschen, die hier leben. Auch den armen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind.
Auf Sozialleistungen, die Sie in unglaublicher Arroganz als "Sozialklimbim" diffamieren.
Und dieses Land gehört bnicht den Nabobs, die Sie vertreten und denen jede noch so kleine Sozialleistung zuviel ist.
Für die CDU gäbe es, meinte sie es ernst mit ihrer Bürgerorientierung, nur eine Reaktion: Pfeiffer muss runter von der Liste.
Solche Leute sollte sich die CDU nicht leisten.
Wenn doch, dann wissen die Wähler hoffentlich, wie sie zu reagieren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15