Forum: Politik
Ceta-Abkommen: Gabriel kanzelt Freihandels-Kritiker ab
DPA

Sigmar Gabriel geht in Sachen Freihandel in die Offensive: Trotz der umstrittenen Schiedsgerichte werde Deutschland dem Ceta-Abkommen mit Kanada zustimmen, sagte der Wirtschaftsminister. Damit verschärft er den Konflikt auch mit SPD-internen Kritikern.

Seite 1 von 45
EuroLoser 27.11.2014, 15:07
1.

Wenn's angeblich um Arbeitsplätze geht, bleiben die Prinzipien auf der Strecke. Wieder ein Sargnagel mehr für die SPD. Gratuliere....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charal 27.11.2014, 15:08
2. Jetzt kommen sie richtig aus Ihren Löchern ...

Armes Deutschland - vor kurzem bestand noch die Hoffnung, dass es wenigstens ein paar verantwortungsbewusste und ihrem Souverän verpflichtete Politiker gibt. Alles Lug und Trug. Jetzt fallen die letzten Bastionen ... wir werden verraten und vor allem verkauft. Wenn wir noch etwas verhindern wollen, müssen wir bald aufstehen ... sehr bald ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 27.11.2014, 15:11
3. Genau

"Vom Markt entkoppeln"
Herr Gabriel, WIR sind der Markt! Der Markt existiert nicht abseits von uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NormanR 27.11.2014, 15:11
4. mich würd mal der Grund dafür

interessieren.
Fürs Volk kann es keinen geben.'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearmind 27.11.2014, 15:11
5. Die Verräterpartei ist wieder am Werk...

in alter SPD-Tradition. Mehr muß man dazu wirklich nicht mehr sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 27.11.2014, 15:11
6. Wie Schröder

Ich bin mal gespannt, bei welchem kanadischen oder amerikanischen Unternehmen Herr Gabriel nach seiner Amtszeit in Dienst gehen wird! Ein paar Milliönchen werden ja vielleicht auch für ihn abfallen. Schröder hat ja vorgemacht, dass man heutzutage selbst als Spitzenpolitiker korrupt sein darf, ohne dass man mit Konsequenzen rechnen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenzi 27.11.2014, 15:13
7. Gabriel vertritt ...??

"Wenn der Rest Europas dieses Abkommen will, (...) dann wird Deutschland dem auch zustimmen. Das geht gar nicht anders", sagte Gabriel im Bundestag.

Wen vertritt dieser Politiker? Die Interessen von USA, Kanada und EU! Ganz sicher aber nicht die Interessen des deutschen Volkes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 27.11.2014, 15:16
8.

"Weil der Rest Europas das so will". Ist dem so? Würde die Bevölkerung befragt? Was ist wenn morgen die meisten Staaten Europas die Todesstrafe einführen? Machen wir das dann auch weil die anderen das ja wollen. Erbärmlich! Unsere Kinder werden uns dafür hassen, dass sie diese Abkommen unterzeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 27.11.2014, 15:17
9. Ehre, wem Ehre gebührt

Zitat von FritzR.
Ich bin mal gespannt, bei welchem kanadischen oder amerikanischen Unternehmen Herr Gabriel nach seiner Amtszeit in Dienst gehen wird! Ein paar Milliönchen werden ja vielleicht auch für ihn abfallen. Schröder hat ja vorgemacht, dass man heutzutage selbst als Spitzenpolitiker korrupt sein darf, ohne dass man mit Konsequenzen rechnen muss.
Vorgemacht hat es Schröders Vorgänger. Gas-Gerd war allerdings ein sehr gelehriger Schüler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45