Forum: Politik
Ceta-Verhandlungen: Schulz unternimmt letzten Vermittlungsversuch
AFP

Angesichts der Blockade des Handelsabkommens Ceta durch die Regionalregierung der Wallonie wollte die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland bereits Brüssel verlassen - jetzt hat sie offenbar einem letzten Vermittlungsgespräch zugestimmt.

Seite 1 von 16
redwed11 22.10.2016, 08:05
1. Man kann nur hoffen

Man kann nur hoffen, dass sich die Walonen von Schulz nicht weichklopfen lassen und bei ihrem "Nein" bleiben. Denn ein "Nein" zu diesen Handelsverträgen wird in die Zukunft reichen und die Menschen mit solchen Verträgen verschonen. Verträge mit einen völlig übertriebenen Investorenschutz und einer privaten Geheimjustiz mit abhängigen Anwälten als "Richter".
Solche Verträge brauchen wir nicht.

Beitrag melden
Eder5 22.10.2016, 08:08
2. Alles nur Show

Wir werden in ein paar Stunden von der, für alle Seiten befriedigenden, Einigung lesen.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 22.10.2016, 08:15
3. Klar

Magnette werden einige innenpolitische Zugeständnisse gemacht und dann knickt er ein.

Beitrag melden
Leopold 22.10.2016, 08:16
4. Lieber Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

CETA wollen breite Teile der EU-Bevölkerung nicht, warum kam man das nicht einfach mal einsehen und feststellen, dass es nichts wird. Fertig! Kümmern sie sich lieber darum, konkrete Handelsproblene im einzelnen auszuräumen statt unser Rechtssystem über die Privatisierung der Justiz (Schiedsgerichte) auszuhebeln. Deutschland ist doch ein Rechtsstaat, Kanada auch, wozu braucht man dann was neues?

Beitrag melden
unknownusergold 22.10.2016, 08:17
5. ..und plötzlich

wird doch eine Lösung gefunden! Und wie? Die Wallonie wird ganz viel Zugeständnisse bekommen + gedroht mit Nachteilen und schon werden sie unterschreiben.

Beitrag melden
paulpuma 22.10.2016, 08:17
6. Rücktritt von Juncker und Schultze

Erst wurde jahrelang geheim verhandelt. Dann sollten die Parlamente das Ergebinis in wenigen Wochen durchpeitschen. Eine Frechheit. Man kann den Wallonen nur danken, sich nicht haben unter Druck setzen zu lassen. Die EU-Spitze trägt schuld an der Blamage und muss abtreten.

Beitrag melden
julianreichelt 22.10.2016, 08:22
7. Gut so!!!

Wer sich mal über NAFTA, das Freihandelsabkommen zwischen USA, Kanada und Mexico informiert hat, weiß, daß diese Abkommen für Verbraucher und Arbeitnehmer schädlich sind. Nur die Konzerne sind did Gewinner!

Beitrag melden
jkbremen 22.10.2016, 08:25
8. Wenn die EU das nicht schafft

ist die erledigt.
Ein Haufen eigennütziger Labersäcke, das sind die EU-Regierungschefs.
Sie kriegen keinen gemeinsamen Auftritt gegen Russland hin, sie schaffen es nach Jahren Verhandlungsdauer nicht Ceta zu verabschieden.
Wozu überhaupt noch was gemeinsam machen ?
Braucht Deutschland die Wallonie ?

Beitrag melden
konserviertdocheuerhirn 22.10.2016, 08:25
9.

Ich bin fest davon überzeugt, dass man TTIP/CETA im Alltag gar nicht so wahrnehmen würde. Das wirft aber die Frage auf, warum diese Abkommen unbedingt notwendig sind. Letztlich ziehen aus diesen Abkommen nur die üblichen Wirtschaftszweige ihre Gewinne. Die angeblichen Vorteile für den Bürger wiegen da sehr mickrig, abgesehen von den oft genug kritisierten Schiedsgerichten und möglichen Aufweichungen bzgl. des Verbraucherschutzes.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!