Forum: Politik
Chancen der Flüchtlingskrise: Tschüs, altes Deutschland!
AFP

Krisen, Kriege, Konflikte: Mit dem Chaos in direkter Nachbarschaft wandelt sich Deutschlands Rolle in der Welt. Egal ob Zuwanderung oder Eurokrise - wir müssen neue Wege gehen.

Seite 13 von 27
loddarcontinua 04.09.2015, 15:29
120. Können Sie mir sagen, wer

Zitat von jowitt
So ein Unsinn. In Syrien haben die USA - bis zum Beginn der Luftunterstützung- überhaupt nicht eingegriffen. Schon deshalb, weil Assad ein Verbündeter Russlands ist und Russland einen großen Militärhafen in Syrien unterhält.
um die Zeiten des "arabischen Frühlings"anfing die Kämpfer gegen das Assad-Regime auszubilden und zu bewaffnen? Aber zum Thema: Momentan sieht man im frz. TV wie die syrischen Flüchtling aus den Zügen/Lagern Bahnhöfen "ausgebrochen" sind und sich per Fuß auf der Autobahn Richtung Westen aufmachen. Was tut eigentlich die EU?

Beitrag melden
Wildes Herz 04.09.2015, 15:29
121. @ paulkramer

Zitat von paulkramer
Diese Fragen hat noch kein Politiker hinreichend beantwortet: 1. Warum nimmt Amerika als wesentlicher Verursacher niemand auf? 2. Syrische Christen gerne, aber warum auch deren muslimische Verfolger ins christliche Europa? 3. Warum nehmen die Golfstaaten, die Saudis, die Iraner ihre Brüder im Glauben nicht auf?
Zu 1.) Die USA nehmen sehr wohl Flüchtlinge auf. Die größten Flüchtlingsgruppen, die die USA 2014 aufnahmen, kamen aus dem Irak (19.651), Burma (14.577) und Somalia (9.011). Aus keinem dieser Länder hat Deutschland 2014 auch nur annähernd so viele Flüchtlinge aufgenommen (aus dem Irak z.B. nur 9.499). Warum meinen Sie also, dass die USA "niemanden" aufnehmen? Sie könnten sicherlich noch mehr aufnehmen, aber gerade aus dem Land, in dem sie den meisten Schaden angerichtet haben (Irak) nehmen sie auch mit Abstand die meisten Flüchtlinge auf.

Zu 2.) Syrische Christen sind nur eine von vielen Gruppen, die in Syrien verfolgt werden oder vom Krieg aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Die meisten, die auf der Flucht sind, sind Muslime. Wie kommen Sie also dazu, diese pauschal zu "Verfolgern" zu erklären? Klingt reichlich infam.

Zu 3.) Saudi-Arabien ist ein Staat, in dem im wesentlichen dasselbe "Rechts"system herrscht wie im IS. Warum sollten Menschen, die vor dem IS fliehen, ausgerechnet DORT HIN? Wäre ja völlig absurd. Der Iran dagegen gehört mit rund 1 Million aufgenommenen Flüchtlingen zu den Top-5 Aufnahmeländern weltweit.

Fazit: Dass Ihre Fragen "noch kein Politiker hinreichend beantwortet" hat, könnte eventuell auch einfach daran liegen, dass sie auf völlig falschen Grundannahmen basieren...

Beitrag melden
im_ernst_56 04.09.2015, 15:29
122. Nr. 76 der-schwarze-fleck

Die hier geschilderte Geschichte macht ein Problem sehr plastisch: Der Erwartung vieler Flüchtlinge in Bezug auf die sich in Deutschland bietenden Chancen sind unheimlich hoch. Heute hörte ich, dass von den in Budapest gestrandeten Flüchtlingen niemand in einen Zug in die Schweiz steigen wollte. Es müssen wahnsinnige Geschichten darüber kursieren, welche Möglichkeiten sich bei uns bieten. Ich weiss nicht, wie hoch die Frustrationstoleranz der Flüchtlinge ist, wenn es mit einer schönen Wohnung und einem gut bezahlten Job so schnell nichts wird. Was machen wir eigentlich, wenn es unter den Flüchtlingen rumort und es gleichzeitig am rechten Rand Krawall gibt. Ich mag nicht daran denken.

Beitrag melden
fam.weber11 04.09.2015, 15:30
123. Am Kern vorbei

geht auch dieser Kommentar. Ich habe seit Beginn der Flüchtlingswelle noch keine fundierte Analyse von Soziologen gelesen, wie sich die Gesellschaft (nicht der Staat) verändern wird. Meine Befürchtung geht dahin, die Veränderungen sprengen im Nachkriegsdeutschland alles bis dato gewesene und werden nicht unbedingt positiv sein. Mehrere Monate habe ich mich ehrenamtlich um sechs junge Syrer gekümmert. Meine Erfahrungen haben mich nachhaltig ernüchtert. Deutschland gewinnt durch die Moslems nicht an Toleranz, Liberalität oder Solidarität. Im Gegenteil. Diese Menschen (und das ist kein Vorwurf) haben Demokratie und westliche Freizügigeit nicht erlebt und gelebt. Da das deutsche Schulsystem quasi Klassen- bzw. Schichtzugehörigkeit und damit Lebenschancen determiniert, muss erwartet werden, dass demnächst die Hauptschulen aus den Nähten platzen werden. Vielen Kindern von Migranten und Flüchtlingen wird durch die deutsche Schule eine echte Perspektive verwehrt. Wenn die Welcome Refugees-Banner erst eingerollt sind und sich die Eingliederung in die Gesellschaft als aufwendig und strapaziös erweist, wird der Frust der Neuen zunehmen; mit vorhersehbaren Konsequenzen.

Beitrag melden
Margot 357 04.09.2015, 15:31
124. Was ist mit den Ursachen?

Wir diskutieren nur um die Verteilung der Migranten aber die Ursache werden tunlichst verschwiegen? Warum?
Die USA stellten schon mal klar, Europa müsse mit der wachsenden Flüchtlingszahl aus dem Mittleren Osten und Nordafrika selber fertig werden. Putin: EU-Flüchtlingskrise war absolut voraussehbar und teilweise bedingt durch blinden Befehlsgehorsam gegenüber USA. Recht hat er!!
Offener Brief lesen von Jürgen Todenhöfer an die Präsidenten und Regierungschefs der Welt: „Ihr seid totale Versager“

Beitrag melden
nutella67 04.09.2015, 15:31
125. Gut gesprochen, aber zu kurz gesprungen

Was vor allem fehlt ist eine Debatte über die ungleiche Verteilung von Reichtum in diesem unserem Lande.
Hier helfen die Menschen der Mittelklasse während sich die Reihen einmal mehr aus der Verantwortung stehlen. Was D bräuchte ist endlich ein Neuer Soli den die Begüterten aufbringen. So ließen sich auch die Herausforderungen in Sachen Wohnungsbau, Bildung und viele andere Baustellen meistern.

Beitrag melden
curiosus_ 04.09.2015, 15:36
126. Alles nicht so einfach

Zitat von Sebastian Fischer
Das Recht auf Asyl ist unantastbar, wer verfolgt wird, der muss Schutz finden in Deutschland. …. Wer nicht verfolgt wird, aber trotzdem kommen möchte, der sollte uns willkommen sein, sofern er ein paar Kriterien erfüllt.
Sind die Syrer, die jetzt über die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich kommend vor unserer Tür stehen verfolgt? Immerhin waren sie bereits in ihrem ersten Zufluchtsland (der Türkei) sicher und nicht mehr verfolgt. Von dort wollten sie nur aus wirtschaftlichen Gründen weg (weshalb sonst?). Also gilt für die: „Wer nicht verfolgt wird, aber trotzdem kommen möchte, der sollte uns willkommen sein, sofern er ein paar Kriterien erfüllt“?

Und dazu:
Zitat von Sebastian Fischer
Im Zweifelsfall muss das moderne Deutschland künftig öfter bereit sein, für das große Ganze deutlich mehr zu geben als zu bekommen.
Warum? Woraus leitet sich das ab?

Beitrag melden
BarracoBarner 04.09.2015, 15:36
127. Bedenkenswerte Gedanken

Für SPON-Verhältnisse ein relativ abgeklärter Kommentar, mal nicht tränentriefend, nörgelnd & realitätsfern, sondern hie und da sogar vernünftig.
Insbesondere: "jedes Land hat das Recht, sich seine Zuwanderer selbst auszusuchen" Klingt verdächtig nach "gute Zuwanderer, schlechte Zuwanderer". Dafür wird man hier sonst verbal gelyncht.

Beitrag melden
velkoryn 04.09.2015, 15:38
128. Yup

Zitat von tutnet
Kopfrechnen schwach! 12.000 Flüchtlinge in Norwegen bei 5 Millionen Einwohnern soll mehr sein, als 800.000 Flüchtlinge bei 80 Millionen Einwohnern in Deutschland? In Norwegen komme ich auf knapp 0,25 Prozent und bei uns auf das Vierfache, nämlich rund 1 Prozent.
Schön gesagt, aber es gibt halt Menschen die brauchen nicht zu rechen um Ihre Argumente aufzubauschen!

Beitrag melden
hieristmeinsenf 04.09.2015, 15:41
129. Das Wort Umverteilung löst bei vielen Leuten

eine allergische Reaktion aus. Spätestens beim Lesen dieses Begriffs rollt man hinunter zum Forum und fängt mit hässlichen Kommentaren an, die man natürlich auch mit pauschalen und nichts sagenden Argumenten zu untermalen pflegt. So sind nun mal einfache Leute gestrickt. Keine einzige Gesellschaft in der Menschheitsgeschichte hatte mit solchen Menschen besonders viel bzw. lang währendes Glück. Für die Ossis empfinde ich da noch am ehesten Verständnis, obwohl die auch mal Dankbarkeit ausdrücken könnten, dafür dass sie nach der Wende jahrelang durchgefüttert wurden. Die könnten vor allem jetzt in der Flüchtlingsfrage innenhalten und humaner reagieren, statt bedürftige Leute abzufackeln.

Beitrag melden
Seite 13 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!