Forum: Politik
Chaos beim AfD-Parteitag: Die Postenposse
DPA

Wenn die "Altparteien" kungeln, empört sich die AfD. Doch die Wahl von Alexander Gauland zum Co-Chef kam nun genau so zustande. Die Rechtspopulisten sind tief gespalten.

Seite 1 von 10
i.dietz 03.12.2017, 10:52
1. Chaos ?

Auch habe habe den Parteitag im TV aufmerksam verfolgt -
von Chaos absolut keine Spur !
Chaos war VOR der Halle:
gewaltbereite Krawallmacher übelster Art !

Beitrag melden
sfyab 03.12.2017, 10:53
2.

Die AfD hätte diesen Parteitag als einen nutzen können, der sie zumindest nach außen hin bürgerlich ausschauen lässt. Ich bin wahrlich kein Anänger geschweige denn Freund dieser Partei und dieser Polititk. Parteistrategisch werden die beiden neuen Vorsitzenden der Partei aber mit Sicherheit stabilität geben. Vor allem, da man beide Vorsitzenden bereits unter den Wählern kennt. Was macht eigentlich Frau Weidel jetzt, wo die Bundestagswahl und damit auch ihr Auftreten als Spitzenkandidatin vorrüber ist?

Beitrag melden
ihawk 03.12.2017, 10:54
3. Ist die AfD eine Partei

In meinen Augen ist das Problem der AfD ein ganz anderes - sie ist keine Partei, sondern eine Ansammlung von „Nichtwählern“ ... also Wähler die über ihre Partei frustriert sind und normalerweise garnicht gewählt hätten.

Beitrag melden
dieter 4711 03.12.2017, 10:57
4. Hoffentlich bleiben sie so gespalten

Hoffentlich bleiben die Rechtspopulisten so gespalten.

Beitrag melden
kappelc 03.12.2017, 10:59
5. Chaos?

Chaos gab es eher vor dem Veranstaltungsort, ausgelöst durch Antidemokraten. Und zur AfD: Die AfD wird doch eh nur von denjenigen kritisiert, die diese Partei eh nicht wählen würden. Demzufolge ist deren Meinung für die AfD auch schlicht irrelevant. So what?

Beitrag melden
Grummelchen321 03.12.2017, 11:03
6. Na hoffentlich

lesen das alle die diese Partei gewählt haben.Es war klar das sie sich über kurz oder lang selbst entlarven als genau die selben wie die alten Parteien.Klüngel,Bimbes oder einfach nur die Suche nach dem Platz am Diätentrog der Landes und des Bundesparlaments.

Beitrag melden
Ündnü? 03.12.2017, 11:03
7. Ja, Postenschacher

in bisher nicht gekanntem Ausmaß ist eine echte Alternative für dieses Land. Was für ein Schmierentheater von teils krachend gescheiterten Existenzen, die doch viele besser als andere sein und alles besser machen wollen. Lächerliche Clownstruppe mit staatlicher Suventionierung. Da ist nichts eine Altertnative. Elder statesman mit Hundekrawatte - einmal bei google fragen, was es mit der "Affäre Gauland" auf sich hat. Hilft bei der Einschätzung.

Beitrag melden
spon_12 03.12.2017, 11:08
8.

Zitat von i.dietz
Auch habe habe den Parteitag im TV aufmerksam verfolgt - von Chaos absolut keine Spur ! Chaos war VOR der Halle: gewaltbereite Krawallmacher übelster Art !
A. Gauland sprach von einem "kritischen Moment".

Beitrag melden
volkerriegel@aol.com 03.12.2017, 11:10
9. 5% braune Soße - viele Protestwähler

Das ist die "Basis" der AfD. Kein wirklich tragfähiges Konstrukt.

5% in einer jeden Gesellschaft, eher sogar mehr, kann man aus verschiedenen Gründen immer als rechtsradikal erkennen. Aktuell sammeln sich viele davon in der AfD. Man wittert Morgenluft, weil man viele Unzufriedene am Wahltag überzeugen konnte.

Wie geht es weiter? Entweder der rechte Flügel spaltet sich ab und versinkt dann wieder in der politischen Bedeutungslosigkeit. Und die AfD hat eine Chance sich politisch zu etablieren, in etwa auf dem Niveau der Grünen (prozentual)..

Oder die Protestwähler wählen über kurz oder lang wieder andere Parteien, sicherlich viele die FDP. Auch dann würde die AfD vermutlich Richtung 5% abdriften.

Als liberaler Demokrat mach ich mir also keine großen Sorgen. Notfalls müssen wir halt um Teile der Neuen Bundesländer wieder eine Mauer ziehen ... :)

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!