Forum: Politik
Chaos in Chemnitz: Wirbel um Merkel-Äußerung von FDP-Vize Kubicki
BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

FDP-Vize Kubicki löst mit seinem Satz, die Asylpolitik der Kanzlerin sei die Wurzel der Ausschreitungen in Chemnitz, Empörung aus. FDP-Chef Lindner versucht, den Streit einzufangen.

Seite 7 von 24
demiurg666 29.08.2018, 19:12
60.

Man erkennt ohne große Nachdenken wie falsch Kubicki mit seiner Äußerung lag, wenn man sieht was für Kommentatoren ihm hier beistehen und zustimmen.

Beitrag melden
grandpalais 29.08.2018, 19:13
61. Ohjemine

Da hat aber jemand den von der brüllenden Minderheit vorgegebenen Meinungskorridor verlassen und wird nun an den Pranger gestellt. Leider ist genau dieses Verhalten - das unreflektierte Niedertrampeln nicht-genehmer Meinungen, die gegen die political correctness verstoßen - der Grund, warum solche Hornochsen wie die AfD erstarken. Wenn man doch bloß diese von Herrn Kubicki in einem Augenblick der Gedankenlosigkeit ausgesprochene Meinung respektieren und ernstnehmen würde, wäre die AfD Geschichte.

Beitrag melden
kaltmamsell 29.08.2018, 19:14
62. Eine Entschuldigung ist mein Beitrag nicht, auch keine Rechtfertigung

Dennoch: Nach den vielen unangebrachten Buchstaben von allen Seiten müssen wir uns den Zahlen zuwenden. Punkt eins: Schaukelt die Weltwirtschaft hin und her, haben die Ostdeutschen wesentlich weniger Puffer, beispielsweise durch kleinere oder größere Erbschaften, die es im Westen doch immerhin noch gibt.
Punkt zwei: Wer zum Wendezeitpunkt mindestens etwa 50 Jahre alt war, hat nicht so viel erleiden müssen, respektive, er hat sogar profitiert, das war politisch gewollt. Mal erst abwarten, was so kommt, dann Kurzarbeit null, dann etwas Arbeitslosen-Entschädigung, dann kam die 58er-Regelung, die einer vorteilhaften Frühpensionierung entsprach - und schon hatten beide (Groß-) Elternteile nahezu eine Vollrente. Das war vom Westen so gewollt. Stichwort: Wählerstimmen. Vergleichbare Familien im Westen hatten das gar nicht. Hat sich im Osten vielleicht nicht so direkt rumgesprochen. Dann kamen die Eltern, schon etwas gebrochene Erwerbslebensläufe. Und jetzt die Jungen. Verhackstückte Rentenbeitragszahlungen. Und dann kommt die Krönung: regelmäßige staatliche Rentenbescheide mit einem salopp formulierten O-Ton. Nicht wortwörtlich, aber sinngemäß: Immer schön dran denken, bei geringer staatlicher Rente privat vorzusorgen.Ich bin keine Kassandra, aber das habe ich seit Jahren gesehen, dass diese kostengünstig mitgeschickte Sparermahnung mal noch richtig teuer wird. Denn es steht dem Staat nicht an, bei unaufgefordert versandten offziellen Schreiben noch eine privatwirtschaftliche Werbung anklingen zu lassen. Das geht schon etwas auf Merkels Konto. Sie hätte sagen müssen: Das ist kein Benimm von staatlicher Seite dem Bürger gegenüber. Dass Herr Kubicki sowas nicht versteht, muss ich jetzt nicht auch noch darlegen.

Beitrag melden
immerfroh 29.08.2018, 19:14
63.

Zitat von Pars pro toto
Recht hat, hat er Recht. Was Wahr ist sollte auch wahr bleiben, auch wenn das der ein oder andere nicht hören möchte. Vogel Strauss Politik bringt uns keinen Schritt weiter. Höchstens einen Schritt näher an den Abgrund.
Womit soll er Recht haben ?
Dass Frau Merkel Schuld an Ereignissen wie in Sachsen trägt ?
Sie verwechseln hier Ursache und Wirkung.
Dass man mit Merkels Politik unzufrieden sein darf, ist jedermanns verfassungsmäßiges Recht.
Das Recht zur Selbstjustiz und Anstachelung zu Gewalttaten hat niemand.
Sie haben sogar das verfassungsmäßig verbriefte Recht auf Rassismus, auf Fremdenfeindlichkeit, auf Hass auf alles was ihrem Weltbild nicht in den Kram passt.
Das Recht, dass das unwidersprochen bleibt und Ihnen kein Gegenwind zuteil wird, das haben Sie nicht.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Kubicki hier richtig zitiert und interpretiert wurde .

Beitrag melden
Überfünfzig 29.08.2018, 19:14
64. Der Linken schwillt der Kamm...

....ob solcher Aussagen, weil man wieder besseren Wissens solche Zustände herbeigeführt und herbeiführen will, aber die Ergebnisse nicht wahr sein sollen. Immer noch träumen sie den Traum, das man auch Menschen aus fremden Kulturen mit der hiesigen vermischen kann und sich beide Seiten damit befruchten und bereichern können. Aber sie haben sich noch nie so getäuscht wie heute! Gestern im kleinen Kreise unter Kollegen ein anregendes Gespräch über die politische Entwicklungen gehabt und die Ansichten des schon seit über 30 Jahre hier lebenden türkischen Kollegen in gehobener Stellung zur Demokratie und Selbstbestimmungsrecht, lassen einen frösteln, sollte diese Gruppe mal entscheidend an der politischen Willensbildung teilnehmen dürfen. Fakt ist, das viele Deutsche sich fürchten, dass durch Demografie dieses Land sich in eine quasi moslemisch ausgerichtete Gesellschaft wandelt und man fragt sich, wer und was die Antriebskräfte dahinter sind?

Beitrag melden
tinnytim 29.08.2018, 19:15
65.

Die FDP sitzt im Parlament schon genau richtig, nämlich rechts der Union. Auch die aktuelle SPON-Umfrage nach der Grundsätzlichen Haltung gegenüber den Ereignissen in Chemnitz spiegelt wider, dass die FDP-Wähler nach denen der AfD diese Ausschreitungen noch am ehesten gut heißen.
Die FDP war mal eine liberale Partei, mit der auch eher linke Parteien, wie die SPD koalieren konnten. Mittlerweile ist sie jedoch neo-liberal und leistet sich nur noch LGBT-Gleichberechtigung und Freiheit im Netz als Feigenblatt. Merke: Wenn der Markt frei von leitenden Gesetzen, also liberal ist, geht es meistens allen, außer den Reichen schlechter. Dafür reicht ein Blick in die sozialen Strukturen von Großbritannien, wo seit Thatcher dieser Marktordnung gefrönt wird.

Beitrag melden
TomRohwer 29.08.2018, 19:17
66.

Zwischen dem Benennen von *Verantwortung* und dem Aufzeigen von *Ursachen* besteht ein entscheidender Unterschied.

Die *Ursache* nicht nur der Krawalle von Chemnitz liegt zweifellos in der Politik von Angela Merkel. Ohne die hätte es niemals eine solche Mobilisierung von Rechtsradikalen gegeben, und ohne würden vor allem niemals so viele Menschen immer stärkere "klammheimliche" Sympathien für Rechtsradikale haben.

Ohne die Politik Angela Merkels hätten Rechtsradikale und auch rechte Politiker nämlich keine derartigen Gelegenheiten, sich so zu profilieren. Die Politik Angela Merkels ist das beste Förderprogramm, das sich Rechtsradikale in Deutschland nur wünschen konnten.

Die *Verantwortung* liegt immer beim Einzelnen. Aber da handelt der Neonazi in Chemnitz genauswenig wie der autonome Linksnazi beim G20-Gipfel ohne Hintergrund.

Beitrag melden
inge-p.1 29.08.2018, 19:17
67. Schade, ...

... dass man heutzutage nicht mehr seine Meinung sagen darf. Wer die Ereignisse seit 2015 analysiert, gibt Kubicki Recht.
Kubicki hat aber noch Glück, denn mit seiner Meinung wäre er aus linksromantischen Kreisen gerne als Nazi diffamiert worden.
Kommt vielleicht noch.

Beitrag melden
stefan taschkent 29.08.2018, 19:17
68. Zahn zulegen

Die Rechten in Chemnitz und Sachsen (und anderswo) gab es schon vor 2015. Dass die in solchen Situationen - und das Thema "Messer" hat nun wirklich unstrittig seit 2015 an Medienpräsenz zugelegt, soweit ich das wahrnehme - auch mal aus den Löchern kriechen, wissen wir seit Heidenau. Unprofessionelle Integrationspolitik, die fast schon an den BER erinnert, und nach wie vor konfuze Einwanderungsmechanismen sind da keine Antwort - im Gegenteil. Insofern liegt Kubicki hier nicht falsch. Merkel wäre gut beraten, endlich mal einen Zahn zuzulegen und ihren Truppenteilen Beine zu machen.

Beitrag melden
Andraax 29.08.2018, 19:18
69.

Zitat von Pars pro toto
Recht hat, hat er Recht. Was Wahr ist sollte auch wahr bleiben, auch wenn das der ein oder andere nicht hören möchte. Vogel Strauss Politik bringt uns keinen Schritt weiter. Höchstens einen Schritt näher an den Abgrund.
Das ist eine Behauptung, die nicht belegbar ist. Ich halte das sogar für eine völlig falsche Vereinfachung der Probleme.

Beitrag melden
Seite 7 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!