Forum: Politik
Chaos im Parteivorstand: Piraten rufen nach Comeback von Marina Weisband
dapd

Für die Piraten wird es eng, laut einer aktuellen Umfrage scheitern sie an der Fünf-Prozent-Hürde. In ihrer Verzweiflung fordern immer mehr Mitglieder eine Rückkehr von Marina Weisband an die Spitze. Nach SPIEGEL-Informationen erwägt die junge Politikerin tatsächlich ein Comeback.

Seite 17 von 32
the_seer 04.11.2012, 13:51
160. finde ich echt cool …

Zitat von strombelberg
....wer berichtet als Erster drüber? Der Spiegel.......
wenn ein Leser ganz offen zu gibt, dass er mit der Materie hier überfordert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 04.11.2012, 13:52
161. Big Oil

Zitat von Mister_S
Bevor sich hier alle die Köpfe heiß reden über ein mögliches Comeback. Martina hat vor einer Stunde getwittert: "Beende diese aufgezwungene Personaldiskussion für mich durch "Ich hab keinen Bock mehr" und sammle weiter Strategien für Antragsvorbereitung" Schon praktisch diese neuen Medien ...
In der Tat. Und nun wieder zu den Inhalten, es gibt viel zu tun, packen wirs an.
Nicht von der Öllobby gesponsert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 04.11.2012, 13:53
162. Systemfrage

Das Thema "Wahlerfolge der Piraten" stellt die Systemfrage.

Die Piratenpartei ist ein erstes sichtbares Symptom der Unzufriedenheit demokratisch orientierter Bürger mit der bestehenden Parteien- und Lobbyistenpolitik, in der die veröffentlichte Meinung und damit politische Entscheidungen extremer tragweite - wie der ESM - völlig am Bürger vorbeigehen.

Die Piratenpartei symbolisiert den Änderungsbedarf.

Es kann nicht sein, daß niemand heute mehr sagen kann, worauf eigentlich basieren die Grundfesten der Bundesrepublik?

Was ist das, diese Grundfesten?

Angebote, Kommentare:

- das Grundgesetz? Dazu: Früher war das eine gängig akzeptierte Meinung, das Verf Gericht genoß hohes Ansehen und wies die Politik in Schranken. Es gab den Verfassungspatriotismus, der sich an in Stein gemeißelte Worte gebunden sah und auf dieser Basis langfristig gestalten wollte. Mit der chaotischen EU-"Integration" der Politik ist das keine Perspektive mehr.

- Der Präsident? Nein. Egal was im GG steht, die Ereignisse rund um die letzten Präsidenten zeigen, daß sie Null Hausmacht besitzen und nur nach der Pfeife der Medien zu tanzen haben. Es gibt präsidiale Macht, aber die liegt intransparent irgendwo an unbekanntem Ort, wird durch Medien anch außen getragen.

- EU? Gegenfrage: Wie lautet die Telefonnummer der EU?

- Bundestag? Kaum - die Bürger sehen sich nicht von ihren Abgeordneten repräsentiert. Die Wahlbeteiligung ist niedrig. Abgeordnete werden von den Fraktionen beherrscht.

- Bürger? Es gibt bisher noch keine geeigneten Strukturen, die Bürgermeinung stärker zu repräsentieren. Piratenpartei ist ein Teil der Experimente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister_S 04.11.2012, 13:54
163.

Zitat von Mister_S
Bevor sich hier alle die Köpfe heiß reden über ein mögliches Comeback. Martina hat vor einer Stunde getwittert: "Beende diese aufgezwungene Personaldiskussion für mich durch "Ich hab keinen Bock mehr" und sammle weiter Strategien für Antragsvorbereitung" Schon praktisch diese neuen Medien ...
Meine natürlich Marina nicht Martina :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 04.11.2012, 13:55
164.

Zitat von alBab
(...) Frau Weisband betreffend: Welche Politik und welche Vision will sie da mitgestalten wenn sie ihre Rückkehr tatsächlich realisiert? Mir ist weder ein politischer Standpunkt noch eine Vision bekannt. (...)
Ist das nicht ein generelles Problem aller Bundestagsparteien? Alles klingt ähnlich bis gleich und drückt sich in der vermeintlichen Mitte herum. Alternative Politikentwürfe, die das Ruder herumreißen, die gibt es gar nicht. Es werden ja noch nicht einmal die Probleme beim Namen genannt, wie sollte man da auch ein Ziel ins Auge fassen können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 04.11.2012, 13:57
165. Einbinden

Zitat von allesamt
Immer wieder ins Gespräch bringen, auf die erste Seite, sogar die größten Schlagzeilen (mit süßen Bildchen) müssen her. Hier wird offensichtlich, wofür die SpiegelOnline-Redakteure werben: für die Piraten.
Ja, die Medien berichten noch sehr wohlwollend.

Das signalisiert den Piraten: Ihr seid abhängig vom Goodwill der Massenmedien.

Strukturen wie die Piratenpartei sind erst dann ein Machtfaktor, wenn es egal ist, ob der Spiegel sie mag oder nicht mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 04.11.2012, 13:59
166.

Zitat von urban4fun
Man hätte dann wieder eine schöne Frau in der Politik... Bin dafür!
Das darf nicht Ihr Ernst sein. In einem Forum mit so hohen moralischen und intellektuellen Standards einfach sexistische und diskriminierende (denken Sie an z.B. Frau Kü) Äußerungen einzustellen. Das sollten Sie einstellen!

Obwohl...sie wird ähnlichen Mist von sich geben wie die anderen und dann ist es wenigstens für die Augen entspannend. Nur rätselt man dabei vielleicht, wie sie das ganze Knäckebrot quer einwerfen kann ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellinger_2 04.11.2012, 13:59
167. ich denke Sie sind etwas neurotisch …!

Zitat von allesamt
Fast sind sie schon tot - die Piraten - aber nur fast. Wer versucht den Absturz der Piraten zu verhindern? Wieder einmal der Spiegel. So wie vor Monaten SpiegelOnline mit einer Daueroffensive eine wertvolle Werbe-Plattform für die Piraten geschaffen hat, so wird hier erneut versucht zu retten, was noch zu retten ist: Immer wieder ins Gespräch bringen, auf die erste Seite, sogar die größten Schlagzeilen (mit süßen Bildchen) müssen her. Hier wird offensichtlich, wofür die SpiegelOnline-Redakteure werben: für die Piraten.
wenn das bekannteste Gesicht einer Partei, die sich laut Umfragen um die 5 Prozent bewegt, vielleicht in die Politik zurück kehrt, dann ist das schon eine Berichterstattung wert. Spiegel Online hat übrigens erst vor ein paar Tagen über die eventuelle Rückkehr von Herrn (ehemals Dr.) von und zu Guttenberg berichtet, aber da war vielleicht gerade Ihr Internet- Zugang defekt? Übrigens hat auch die BILD ein Forum, da sind Sie - denke ich – besser aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokokokokotte 04.11.2012, 14:00
168. Nun ja....

Zitat von urban4fun
Man hätte dann wieder eine schöne Frau in der Politik... Bin dafür!
...über Geschmack lässt sich halt streiten.
Noch was!
Lieber SPON, "...die junge Politikerin" (Zitat...), hat vor einigen Monaten hingeschmissen. Sie ist m.E. weder Politikerin noch sonstwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escap 04.11.2012, 14:01
169. Öffentlichkeitsarbeit

Zitat von twister-at
Das ist dann wohl die Tragik des Ganzen. Statt dass solche Themen und deren Bearbeitung mal an die Öffentlichkeit gelangen, werden die "hübschen Köpfe" oder aber die provokanten Streitereien "gefeatured", denn von der Basis, die sicherlich aktiv ist, von den einzelnen Themen, die bearbeitet werden usw. hört man nichts, dafür kommen dann solche Sprüche wie von Schlömer und Co. (...) Alles in allem zeugt das imho von falschen Prioritäten und von falscher Öffentlichkeitsarbeit bzw. dem Mangel daran.
Das ist leider nicht so einfach, wenn die Massenmedien nicht mitspielen und sich die Bürger nicht selbst informieren.
Wir haben schon öfter erlebt, dass Pressemitteilungen oder Ähnliches von uns ignoriert oder ewig verzögert wird.

So viel kann man ansonsten nicht machen, außer Infostammtische, Infostände, Websites und Ähnliches anzubieten. Wir machen den Kram ja alle ehrenamtlich und die Resourcen sind sehr begrenzt, vor allem die finanziellen. Das liegt leider an der Parteienfinanzierung, die sehr unfair ist und die Parteien begünstigt, die sowieso schon massenhaft Spenden kommen.

Die Berichterstattung scheint sich aber auch geändert zu haben. Als die Piraten noch kleiner waren, fand ich die Berichte positiver oder zumindest "netter" formuliert. Welche Motivationen dahinterstecken könnten, kann sich jeder selbst überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 32