Forum: Politik
Chaos im Weißem Haus: Trump-Mitarbeiter dachten offenbar über Massenrücktritt nach
MICHAEL REYNOLDS/ EPA-EFE/ REX

US-Präsident Trump verstört auch seine Mitarbeiter. Ein anonymer Insider behauptet: Eine Zeit lang erwogen Trump-Gegner im Weißen Haus ein "Midnight Self-Massacre".

Seite 1 von 10
syt 08.11.2019, 10:57
1. Denken kann

man an viel ! Handeln müsst ihr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5047963 08.11.2019, 10:58
2. Massenaustritt aus dem White House ...

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nur Mut . Leider werden Hunderte "Schleimer" und "Stiefellecker" unmittelbar Eure Plätze einnehmen. Das Prinzip des DT ist, sein kriminelles, unseriöses , den USA UND der Welt schädigendes Handeln als "normal" zu bezeichnen. Wie ein US-Jounalist in Sachen Trump beispielhaft sagte: "Herr Richter, ich wusste ja nicht, dass bewaffneter Banküberfall nicht legal ist.Also bin ich unschuldig."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 08.11.2019, 11:08
3. Und es ändert?

Jeden Tag neue Skandale, jeder halbwegs Bewusstseins klare Mensch weiß das Trump ein selbstherrlicher arroganter douchebag ist, trotzdem steht kaum ein Republikaner auf. Kaum einer geht auf Distanz. Sie küssen ihm die Füße. Die GOP ist zum absoluten Witz mutiert. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensS 08.11.2019, 11:16
4. Mir ist unbegreiflich wieso Leute noch für Trump arbeiten.

Er selbst fordert immer Loyalität ist aber alles andere als Loyal. Auch Guilliani wird noch bereuen jemals für ihn gearbeitet zu haben, genauso wie sein Botschafter in Europa der vor kurzem im Repräsentantenhaus gearbeitet hat.
Die neue Strategie der Republikaner lautet wohl:
Guilliani, Sondland und Mulvaney haben auf eigene Faust gehandelt um ihre eigenen Interessen durchzusetzen...
https://www.washingtonpost.com/powerpost/house-gop-looks-to-protect-trump-by-raising-doubts-about-motives-of-his-deputies/2019/11/07/aaa14efa-0173-11ea-8bab-0fc209e065a8_story.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorgur 08.11.2019, 11:19
5. Anonymous ist auch nur ein Mitläufer

Die Macht von Leuten wie Trump basiert auf der Willfährigkeit genau dieser Mitläufer. Sehen das etwas falsch ist und nichts tun bedeutet, dass man das Falsche unterstützt. Mit anonymen Abhandlungen wird nichts erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonashof 08.11.2019, 11:19
6. ohne Quelle ziemlich dünn

So schmutzig wie der Wahlkampf von beiden Parteien geführt wird, kann es sich auch um eine false-flag Aktion eines politischen Gegners von Trumps handeln. Ohne Namen ist die Quelle schon arg dünn und zweifelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SaschaLupo 08.11.2019, 11:21
7. Die Qual der Profis

Ich habe mal eine Zeitlang in so einem politischen Bereich gearbeitet. Da sitzen hochqualifizierte Profis, die ihren Chefs oft das Wasser reichen können (Ich weiß, das glauben einige wieder nicht, Profis in der Regierung und so - aber das zeugt nur von Ahnungslosigkeit gegenüber den Realitäten des Politbetriebes).

Wenn da nun ein Donald Trump kommt, dann müssen sich die Hochqualifizierten Akademiker plötzlich einem Proleten unterordnen, der unter normalen Umständen vielleicht Gebrauchtwagenhändler geworden wäre. Das ist die Schmach, und die Schande die sie fühlen. Jede Sekretärin im weißen Haus könnte den Job besser erledigen als der Präsident. Und das wissen sie. Alle. Und daher "kotzen" sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 08.11.2019, 11:23
8. Und eines Tages werden all jene zur Rechenschaft gezogen,

die angesichts des sichtbaren Chaos‘ nicht gehandelt haben. Trump hat mehr an Vertrauen der Welt in Amerika zerstört als das in zwei Jahrzehnten wieder hergestellt werden könnte. Insofern haben die Russen den Richtigen gefördert, um die USA elegant und ohne Waffen zu destabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 08.11.2019, 11:24
9. nix neues

Egal, wo man gearbeitet hat, man war immer mal verärgert über den Chef/die Chefin. Entweder, weil man/frau glaubte, selbst besser führen zu können, bessere Entscheidungen treffen zu können, oder aus echter Motivation einfach an das Unternehmen/die Organisation/das Projekt und die Kolleginnen und Kollegen gemeinsam voran bringen wollte. Insofern überrascht mich das nicht. Guter Ansatz, nicht aus dem Frust heraus zur Destablisierung beitragen zu wollen. Aber zum Teufel, was will man denn mit der Haltung verhindern? Der Mann ruiniert durch unendliche Verschuldung die Wirtschaft, fördert Rassismus, destabilisiert Amerikas Rolle in der Welt, freundet sich mit despotischen Regierungschefs an, um sie anschließend wieder zu verärgern. Hire und fire. Ist mehr mit Golfspeilen beschäftigt und mit nächtlichen Twitteraktionen, als mit ordentlicher Regierungsarbeit. Kündigt Abkommen je nach Laune. Seine Steuererklärungen? Seine Einflußnahme in Wahlen anderer Länder? Seine Moral? Seine Verlässlichkeit? Wenn er noch mehr in Bedrängnis gerät, würde mich nicht mehr wundern, wenn er den berühmten roten Knopf drückt, nur um von sich abzulenken. Nee, wenn ernsthaft Widerstand unter den kompetenten und vertrauenswürdigen Mitarbeitern überwiegen würde, dann müssten die Reihenweise kündigen, zurücktreten oder auspacken. Und zwar bevor der Mann wiedergewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10