Forum: Politik
Chaotische Brexit-Verhandlungen: Noch 178 Tage und null Plan
DPA

Im März verlässt Großbritannien die EU. Zentrale Fragen bleiben ungelöst, die regierenden Konservativen zerlegen sich auf ihrem Parteitag. In London und Brüssel wächst die Furcht vor einem Chaos-Brexit.

Seite 1 von 6
Patrik74 02.10.2018, 21:22
1. Was für eine Posse

Es gibt keinen Plan, weil es keines Plans bedarf, weil es keinen Brexit geben wird - wie lange soll diese Schmierenkomödie eigentlich noch weitergehen? Es fängt an zu langweilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 02.10.2018, 21:23
2. Dann lasst sie halt gehen ...

... ohne Vertrag. Herr Johnson wird sicherlich rechtzeitig Plan B aus der Melone zaubern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finchen0598 02.10.2018, 21:34
3. Flachpfeiffen

Die rasen mit Vollgas sehenden Auges mit dem Motorrad auf eine Betonwand zu und glauben ein Fahrradhelm würde genügen den Kopf zu schützen.
Ich fürchte Elmar Brok hat Recht und die vergeigen alles aus machtgeilen Kalkül...
...dabei könnte man jetzt noch mit dem Exit vom Brexit das Allerschlimmste verhindern.....
Aber ich vermute, dass das Empire erstmal hart auf den Boden der Realität aufschlagen muss, ehe es begreift, dass es nun auf dem Weg ist noch weiter amerikanisiert zu werden (soziale Ungleichheit, Gewalt, Armut, Turbokapitalismus)....aber dann ist es zu spät....und wenn sie Pech haben, gehen ihnen Schottland und Nordirland von der Fahne.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 02.10.2018, 21:34
4. Fawlty Towers

wirkt wie ein wohlorganusiertes Unternehmen - verglichen mit der britischen Regierung.
Letztere erinnert mehr an die Schiffsführung der Titanic.
Fakten ignorieren mag als kurzfristige Taktik in Einzelfällen funktionieren. Auf der Titanic nicht und auf der Insel auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcdb 02.10.2018, 21:35
5. Scheidung

Wirtschaftlich gesehen ist wohl jede Scheidung unvernünftig.

Aber abgesehen davon, ist es nicht oftmals besser, möglichst schnell auseinanderzugehen, ohne dass zu viel Porzelan zerschlagen wird. Das birgt die Chance, in Zukunft zumindest noch befreundet sein zu können.

Das wird auch beim BREXIT der Fall sein. Wie jede Scheidung wirtschaftlich eine Katastrophe, aber besser als die Alternative.

So setze die Segel, Königreich von England und Wales und Schottland und Nordirland und segle von dannen der ungewissen Zukunft entgegen.

Mögen Trump, Putin und China Dir gnädig sein und die gemeinsame Vergangenheit (Unabhängigkeitskrieg der US of A, the Great Game und den Opiumkrieg) vergessen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannakn 02.10.2018, 21:40
6. Eine Warnung an alle deutschen Wähler:

...das ist es was Populisten wie Johnnson oder die AfD erreichen. Sie führen ihr Land in den Abgrund. Genau wie alle Populisten zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufuseule 02.10.2018, 21:40
7. Man...

...muss das auch mal positiv sehen: Endlich lichten sich die Grenzen, zeigen sich die klare Gegensätze! Das jahrzehntelange Geschwurbel mit den Briten ist dann endlich vorbei. Die Karawane (EU) zieht weiter, und die Engländer machen halt wieder ihr Ding. Ich schreibe bewusst von den Engländer, denn dieser Brexit könnte für das UK noch weit reichendere historische Folgen haben, als sie heute denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guayaquil 02.10.2018, 21:40
8. Witzige Briten

Irgendwie ist es unglaublich, wie die britischen Politiker und voran Johnson ihr Volk in das Desaster führen.
Hinterher wird's dann niemand gewesen sein und Schuld hat sowieso die EU, ganz klar.
Die beschränkte Sichtweite der Briten wurde schon vor Jahrzehnten dadurch ausgedrückt, daß, wenn bei starkem Nebel der Schiffs- und Flugverkehr in England eingestellt werden mußte, es hieß, daß der Kontinent von England abgeschnitten war.......!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 02.10.2018, 21:40
9. "Rosinen sind aus"

Schrieb der Spiegel neulich. Wann merken die Briten das endlich? Und ich hoffe wirklich die EU bleibt hart und knickt nicht im letzten Moment ein. Die aktuelle Garde der Tories wird die Sache in den Sand setzen. Ich hoffe auf eine neue Generation von Politikern, die dann ohne Sonderrechte gerne den erneuten EU Eintritt beantragen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6