Forum: Politik
Charlottesville: Trump relativiert rassistische Ausschreitungen
DPA

Am Montag hatte US-Präsident Donald Trump die Gewalt von Charlottesville noch deutlich verurteilt, nun verteidigte er die rechten Demonstranten. Auch zu seinem umstrittenen Chefberater Steve Bannon äußerte er sich.

Seite 1 von 25
peteftw 15.08.2017, 23:57
1.

Ich denke es war ein großer Fehler von Trump, nicht direkt und eindeutig den Terroranschlag von Rechts auch als solchen zu verurteilen. Andererseits kann es kein Verbrechen sein auch auf die Gewalt von der anderen Seite hinzuweisen die eben auch vorhanden war. Als Rechtfertigung für den Terror darf diese natürlich nie gelten, ebensowenig wie Rechtfertigungen aufgrund "psychischer Probleme" der Täter o.ä. bei islamistischem Terror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pugnax 15.08.2017, 23:58
2. O-Ton

Trump zum Attentäter: You can call it murder, you can call it terror. Vielleicht besser selbst anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=QGKbFA7HW-U

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 16.08.2017, 00:01
3.

Trump leidet an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Zum Schutz der Nation und zum Schutz von Trump vor Trump selbst, müssten die demokratischen Kräfte endlich die Reißleine ziehen.
Es ist beschämend, was sich dort abspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sojetztja 16.08.2017, 00:02
4.

>Trump fragte nun rhetorisch, ob man nicht auch die Statue von Staatsgründer George Washington entfernen >müsse, schließlich sei dieser auch ein Sklavenhalter gewesen.

Da hat er nicht unrecht.

> "Ich wollte sicher sein, dass das, was ich sage, korrekt ist", sagte Trump. Man sage nicht sofort etwas, wenn > man die Fakten nicht genau kennt. "

Das wiederum klingt ausgerechnet aus seinem MUnd ziemlich witzig... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkisslin 16.08.2017, 00:08
5. Und das ist der US-Chefdiplomat...

https://twitter.com/RexTilllerson/status/897566251467370496

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 16.08.2017, 00:09
6. A Trump is a Trump and no rose

Was hatte die Welt erwartet, was erwartet die Presse? Gestern habe ich auf Twitter gelesen, seine Mitarbeiter konstatieren ihm eine Aufmerksamkeitsspanne von 2 Minuten. Das würde gerade mal für ADHS reichen. Er beginnt also einen Atomkrieg und weiß 2 Minuten nichts mehr davon, weil er zum Beispiel gerade Ärger mit dem Loch 17 auf seinem Golfkurs hat. Persönlich halte ich Demokratie nach wie vor für die beste Regierungsform. Was aber, wenn der Präsident der USA nichts damit anfangen kann? Wir nähern uns der Realsatire und warten auf Godot. Samuel Beckett dreht sich gerade im Grab um . Davon bin ich zutiefst überzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 16.08.2017, 00:09
7. Was für ein erbärmlicher Präsident

Wenn man den ungeheuerlichen Aussagen des GRÖPAZ noch irgendwas Gutes anhängen will dann wohl das, dass nun auch der letzte Mensch mit einem einigermaßen normalen Verstand erkennt, dass dieser Mann für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten nur noch eine Schande ist. Ich frage mich, wie lange sich die GOP diesen Spuk noch mit anschaut und endlich Konsequenzen zieht. Shame on you, Donald Trump!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 16.08.2017, 00:10
8.

Na da ist er mal wieder seinen Aufpassern ausgebüxt. Die sollten vielleicht künftig weisse Kittel anziehen, damit jeder weiss, dass man sie möglichst schnell an Dumbie Trumpie heranlassen muss, bevor dieser wieder an sein Handy mit Twitternachrichten oder das nächste erreichbare Mikro kommt. Mir widerstrebt es immer noch, den Präsidenten der USA als das zu bezeichnen, was er ist. Ein geistig eher minderbemittelter Stammtischschwätzer, den man in D wahrscheinlich aus der Kneipe werfen würde für sein dummes Geschwätz. Habe im übrigen vor kurzem einen hochqualifizierten Kommentar eines Freundes ( Prof für English als Zweitsprache ) gehört. Alleine seine Sprache, welche einen klaren Rückschluss auf seinen allgemeingeistigen Zustand zulässt, würde im Zweifelsfall für eine Amtsenthebung aus gesundheitlichen Gründen ausreichen. Das muss man sich immer vor Augen halten, wenn man seine Eskapaden beurteilt. Soviel sei gestattet. Als Erwachsener ginge er - würde er nur nach seiner Sprache beurteilt - nicht mehr durch. Das ist keine Privatmeinung gewesen, da gibt es offensichtlich eine wissenschaftliche Gemeinschaftsarbeit mehrered Professoren aus verschiedenen Ländern dahinter. Wie gesagt, ich kenne nur eine mündliche Kurzfassung und einen Teil der Conclusio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 16.08.2017, 00:12
9. Heute so, morgen so

Meine Güte, was Trump da so redet erinnert daran was so manche sturzbetrunkene Menschen im Suff von sich geben. Trump ist offenbar Präsident der ungebildeten Stammtischhelden. Wenn ich amerikanischer Staatsbürger wäre, ich würde mich in Grund und Boden schämen. Was in den USA momentan abläuft stellt ja sogar das Gewäsch von Berlusconi weit in den Schatten. Das eigentlich erschreckende ist dass Trump bereits vor seiner Wahl solch einen Unfug von sich gegeben hat und trotzdem gewählt wurde.
Man tut sicher einem gewissen Teil der Amerikaner Unrecht, aber man mag daran zweifeln dass die amerikanischen Wähler die Trump wählten auch nur den geringsten Fetzen Verstand im Kopf haben.
Es ist einfach nur noch erbärmlich. Die billigste Soap ist geistreicher als das schwachsinnige Gelaber dieses Geisteskranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25