Forum: Politik
Chef des Hamburger Verfassungsschutzes: "Eine der größten Bedrohungen überhaupt"
Sean Gallup/ Getty Images

Der Hamburger Verfassungsschutz-Chef Torsten Voß warnt davor, dass die Grenzen zwischen Extremisten und normalen Bürgern verschwimmen. Seinen Ex-Kollegen Hans-Georg Maaßen kritisiert er deutlich.

Seite 1 von 19
so what? 30.05.2019, 17:57
1. Lächerlich - ein von derRegierung

eingesetzter Geheimdienst agiert natürlich immer in deren Interesse.

Beitrag melden
fjodfjod 30.05.2019, 17:57
2. Wie immer auf einem Auge blind

„Entgrenzung“ - interessanter Begriff, der nur auf Rechtsextreme anwendbar ist, da die Nähe zu Linksextremisten im linken deutschen Parteienspektrum noch nie als anrüchig angesehen worden ist. Letztes Beispiel Kevins Einlassungen, die als wertvolle Diskussionsbeiträge gewertet wurden. Von Verbindungen ins Antifa-Milieu öffentlichem Entschuldigen von Krawalle ganz zu schweigen. Aber der Hamburger Verfassungsschutz fokussiert sich auf Rechtsextreme. Dass dann die Stadt tagelang beim G8-Gipfel von Linksextremen angezündet wird, verwundert dann nicht.

Beitrag melden
DiggaAlla 30.05.2019, 17:58
3.

Recht hat er. Heute gibts keine normalos mehr. Entweder sind se links, rechts, säkular fundamental oder grün-extremistisch.

Beitrag melden
marthaimschnee 30.05.2019, 18:05
4. jetzt war ich einen Moment lang verunsichert

und dachte mir "Wow, ein intelligenter Verfassungsschützer, der bemerkt, daß es auch das Handeln der Sicherheitsbehörden selbst ist, das zu einem Verschwimmen der Grenzen zwischen normalen Bürgern und Extremisten führt. Daß die Bürger zunehmend zum Feind des Sicherheitsapparates werden, nicht weil die Bürger sich ändern, sondern der Staat sich radikalisiert". Gott sei dank stellt der Herr das klar, er meint lediglich, daß sich der brave Bürger in einen Extremisten verwandelt. Schwein gehabt. Wäre ja noch schöner wenn der totalitären Zukunft irgendwer mit Verstand im Wege stünde. Und genaugenommen arbeitet man ja an einer selbsterfüllenden Prophezeiung, der Staat sorgt dafür, daß der Bürger sich radikalisiert. Oder wie es ein großer Philosoph mal ausgedrückt hat: "Von einem zufriedenen Verein von Kleingärtnern ging noch niemals eine Revolte aus!"

Beitrag melden
rrippler 30.05.2019, 18:05
5. Recht hat er!

Insbesondere die Grenzen zwischen islamischen Extremisten und normalen Muslimen sind sehr schwer zu erkennen, nicht jeder der in eine Moschee geht die einem salafistischen Verein angehört ist deswegen schon ein islamischer Fundamentalist. Aber woran soll man das erkennen? Jeder Terrorist war einmal ein braver Bürger, ein IS-Kämpfer wird nicht als IS-Kämpfer geboren.

Beitrag melden
antonia.colloni 30.05.2019, 18:06
6. Politische Neutralität von Verfassungsschutz-Mitarbeitern

Ist hallt dann ein Problem, wenn diese möglicherweise Anhänger der SO sind. Ergo: Es bringt nichts, sich selber zu beobachten, um festzustellen, ob die SO verfassungsfeindlich ist, wo die SO doch offiziell verfassungskomform ist und deren Anhänger folglich keine Feinde der Demokratie. Nicht nur Maaßwn. Probably auch Helmut Roewer. Ergo: Die SO als politisch motivierte demokratie- und verfassungsfeindliche Organisation einstufen und gänzlich lahmlegen!

Beitrag melden
Oihme 30.05.2019, 18:07
7. Zu einfach!

Die Grenzen zwischen Rechtsextremisten und "normalen Bürgern" verschwimmen doch nicht nur deshalb, weil das eine Art Strategie der Extremisten twäre, sondern doch wohl vor allem, weil die politische Mitte bis zur Linken kaum noch zwischen Nationalkonservativen, den immer noch im demokratischen Spektrum und unter dem Schutz der Meinungsfreiheit anzusiedelnden Rechtsradikalen einerseits und den verfassungsfeindlichen, gewaltbereiten Rechtextremismus andererseits differenziert.
Wer den Stempel "Rechts" aufgedrückt bekommt und sich damit in einer unfreiwilligen Gemeinschaft mit wirklichen Extremisten wiederfindet, verliert sicherlich die Distanz zu diesen Extremisten, was ist daran den so verwunderlich?
Ganz unschuldig daran sind diejenigen, die sich dem unterschiedslosen "Kampf gegen Rechts" verschworen haben, bestimmt nicht.

Beitrag melden
kraut&ruebe 30.05.2019, 18:13
8. Hübsche Rede

Leider haben sich die Verfassungsschutzämter der Länder bislang immer als völlig nutzlos erwiesen, wenn sie nicht sogar über die Finanzierung der V-Leute die Extremisten indirekt unterstützt haben. Es ist höchste Zeit, diese einzelnen Ämter ( und auch die Landesverfassungsgerichte, was soll! der Blödsinn) abzuschaffen und eine schlagkräftiger Bundesbehörde zu schaffen, die auch gegenüber den Polizeibehörden der Länder weisungsbefugt ist. der Fall Amri lässt grüssen.

Beitrag melden
infektblocker 30.05.2019, 18:13
9. Der Mann hat sicherlich recht, nur lieber SPON,

er spricht von Extremismus jeglicher Couleur, nicht so wie SPON das durch das Bild eines Nationaldeppen und am Ende des Artikels mit einem Mehr zum Thema "Rechtsextremismus" drehen möchte. Tut bitte Eure journalistische Arbeit und beteiligt Euch nicht genau an dem, was Ihr eigentlich kritisieren solltet: Hetze

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!