Forum: Politik
Chef des Hamburger Verfassungsschutzes: "Eine der größten Bedrohungen überhaupt"
Sean Gallup/ Getty Images

Der Hamburger Verfassungsschutz-Chef Torsten Voß warnt davor, dass die Grenzen zwischen Extremisten und normalen Bürgern verschwimmen. Seinen Ex-Kollegen Hans-Georg Maaßen kritisiert er deutlich.

Seite 4 von 19
Tyler85 30.05.2019, 18:39
30. Unsinn

Vollkommen falsche Fokussierung. Die Merzahl der "Angriffe" gegen "Flüchtlinge" geht in der Regeln von anderen Flüchtlingen aus. Die Terrorattack von Muslimen auf Unschuldige in Sri Lanka vor einem Monat (mit sechsmal so vielen Toten wie in Christchurch) scheint den Verfassungstypen und den SPIEGEL weniger zu jucken..

Beitrag melden
spmc-12355639674612 30.05.2019, 18:40
31. Die Nationalkonservativen

Zitat von Oihme
Die Grenzen zwischen Rechtsextremisten und "normalen Bürgern" verschwimmen doch nicht nur deshalb, weil das eine Art Strategie der Extremisten twäre, sondern doch wohl vor allem, weil die politische Mitte bis zur Linken kaum noch zwischen Nationalkonservativen, den immer noch im demokratischen Spektrum und unter dem Schutz der Meinungsfreiheit anzusiedelnden Rechtsradikalen einerseits und den verfassungsfeindlichen, gewaltbereiten Rechtextremismus andererseits differenziert. Wer den Stempel "Rechts" aufgedrückt bekommt und sich damit in einer unfreiwilligen Gemeinschaft mit wirklichen Extremisten wiederfindet, verliert sicherlich die Distanz zu diesen Extremisten, was ist daran den so verwunderlich? Ganz unschuldig daran sind diejenigen, die sich dem unterschiedslosen "Kampf gegen Rechts" verschworen haben, bestimmt nicht.
Die deutschen "Nationalkonservativen" haben uns seit 1914 zwei Weltkriege eingebrockt, die wir zum Glück beide verloren haben. Welche Argumente benötigen Sie sonst noch, um zu sehen, dass der Nationalkonservativismus keine Zukunftsoption ist?
Und "demokratisch" sind die meisten "Nationalkonservativen" nur, solange es ihnen opportun erscheint. Die Bayernpartei träumt z. B. immer noch davon, Bayern zu einem eigenständigen Staat zu machen, was ja eindeutig verfassungswidrig ist. Man kann also sogar das "Nationale" immer kleinteiliger stückeln. Zum Schluss reicht die "Nation" höchstens bis zum Gartenzaun. Muss aber an der Mentalität der Germanen liegen, wie Tacitus und Caesar vor 2000 Jahren schon treffend beschrieben haben.

Beitrag melden
claus1310 30.05.2019, 18:43
32. Wieso darüber aufregen

Mir sind alle die suspekt die denken im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. das ist bei der AFD nicht anders als bei den Grünen. Wenn man in der Asyldebatte nicht mit den Grünen überein ist, ist man mindestens rechts oder auch gleich Nazi. Das bestimmt mittlerweile die nach oben offene Claudia Roth Empörungsskala. Bei den Rechten ist das umgekehrt ebenso. Deswegen äußern sich viele Menschen überhaupt nicht mehr. Man sieht es bei Massen genau, man muß das nicht gut finden aber man muss seine Meinung auch respektieren.

Beitrag melden
Newspeak 30.05.2019, 18:43
33. ...

"Zunächst einmal hat der Verfassungsschutz durch seine Ermittlungen in den vergangenen Jahren ja erheblich dazu beigetragen, rechtsterroristische Organisationen auszuheben."

Ja, und ebenso, rechtsterroristische Organisationen zu decken. Wie den NSU. Da wurde eher geblockt, anstatt alle Informationen, die man hat, offenzulegen. Ganz zu schweigen von den immer noch gesperrten Akten zur Verstrickung von deutschen Nachrichtendiensten mit RAF Taetern. Der Mann behauptet, den IS haette es in dieser Form ohne Internet nicht gegeben. Ich behaupte, den NSU haette es in dieser Form ohne Verfassungsschutz nicht gegeben. Eine echte Demokratie braucht keine Geheimdienste, um ihre Buerger zu ueberwachen. Davon sind wir weit entfernt.

Beitrag melden
wahrsager26 30.05.2019, 18:43
34. Neutralität

Aber wie ist die Ausrichtung bei uns? Schon wieder Schweigen und nichts gewusst haben?Der ex Verfassungsschutzchef war und ist nicht einverstanden gewesen mit 2015 .Neutralität ist besser? Man muss keineswegs rechts sein,nur sollte man rechnen können und das,da stimme ich zu,das ist gefährlich.Wieso benötigt man 'Netze' spezieller Art ,wenn man selbst zu 'Ergebnissen' kommt ? Das kann kein Amt jemals überprüfen .Vielleicht sollte die Politik auf manches verzichten ...und die Lage würde sich wieder verbessern? Wäre das eine Lösung? Danke

Beitrag melden
Wmeinberg 30.05.2019, 18:44
35. Brückenkopf.

Auch wenn viele Lemminge der AfD das nicht gerne lesen: Es ist korrekt, was der Mann sagt. Ich gehe sogar noch weiter. Mit diesem Haufen namens AfD hat der Rechtsradikalismus mittlerweile eine sehr großen Fuß in die Tür zur Gesellschaft bekommen. Nicht umsonst jammert die NPD, dass Sie Wähler an Gauland u. Co verloren hat , nicht umsonst haben sich Landesverbände der AfD-Sprösslinge aufgelöst bzw. werden beobachtet, nicht umsonst gibt es Weisungen aus der im Fokus stehenden AfD-Führerschaft, dass man bestimmte Wortschöpfungen nicht mehr öffentlich sagen sollte (Umvolkung, Bevölkerungsaustausch usw), nicht umsonst gibt es Distanzierungen seitens der Kirche zur AfD, usw. Nahezu täglich erfährt der Bürger von rechtslastigen Ausfällen seitens der Mitglieder und Fans dieses gärigen AfD-Haufens. Medial werden wir gewahr von Rechtsrockkonzerten, Fackelmärschen und sonstigen besorgniserregenden Gebaren von mentalen Glatzen, die jetzt ihre Kreuzchen selbstbewusst bei der A-Partei kritzeln.
Es ist wahr: Die Grenzen des Anstands verschwimmen und rechte Strömungen werden immer mehr Teil des Alltags in unserer Gesellschaft. Das ist wirklich eine Gefahr, die nie wieder unterschätzt werden darf.

Beitrag melden
wolfgang_ruppert 30.05.2019, 18:46
36. @2undvierzig

Warum sollte man einer rechtsextremen und antidemokrat. Partei Raum gönnen?
Was ihren 2 Vorwurf angeht - ok, sie sind entlastet. Sie sind ein Opfer von rechten Lügengeschichten. Gute Besserung.

Beitrag melden
graf koks 30.05.2019, 18:46
37. Ursache - Wirkung

Was wird denn erwartet, wenn man jeden, der die Merkel-Politik kritisiert, als Nazi bezeichnet? Welche verbale Steigerung soll da noch möglich sein? Abgesehen von der Verharmlosung des Faschismus, die mit solch unbedachten Äußerungen einhergeht.

Beitrag melden
canUCme 30.05.2019, 18:49
38. Da wird es sich ...

... sehr einfach gemacht: Alles rechts der CDU wird im Prinzip in den rechtsradikalen Topf geworfen. So ist das aber nicht. Es etwas konservativer als die heutige CDU haben zu wollen, ist sehr wohl noch legitim und auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. An den linken und rechten Rändern des politischen Spektrums verlaufen die Grenzen zum Extremismus leider fließend. Die Arbeit, die Position einzelner Gruppen festzustellen, müssen sich die Staatsorgane aber machen.

Beitrag melden
wahrsager26 30.05.2019, 18:51
39. An claus7447. Nr26

Offenbar gefällt es, Gesinnungsschnüffelei zu betreiben.In letzter Konsequenz bedeutet das ( gut demokratisch?) ,das abweichende Meinungen und Ansichten zur deutschen Politik unzulässig sind! Sollte dem so sein, wäre das der beginnende Abgang der Demokratie! Danke

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!