Forum: Politik
Chemiewaffenangriff auf Chan Schaichun: Gift für das syrische Volk
AFP

Die Stadt Chan Schaichun erlebt einen der schwersten Chemiewaffenangriffe in Syrien seit Jahren. Dutzende Menschen wurden getötet. Alles deutet darauf hin, dass das Assad-Regime verantwortlich ist.

Seite 1 von 10
BernieistAnders 04.04.2017, 19:02
1. Für mich klingt es unlogisch

Giftgas scheint doch die einzige Waffe zu sein, dass Assad nicht erlaubt wird zu nutzen.
Wieso sollte er das also tun? Schon einmal gab es ja diese Behauptung.
Dieser grässliche Krieg scheint nie enden zu wollen, das ist das eigentliche Problem. Und den Flüchtlingen zu helfen, scheint unser "großes Herz" einfach nicht zu reichen. Es kann ja nicht sein das wir unsere Sporthallen nciht benutzen können, sollen die doch in Syrien bleiben. Un die Amerikaner und Russen sind ja noch viel verlogener.

Beitrag melden
mc_os 04.04.2017, 19:06
2. Ein Luftangriff?

Ein Verständnisfrage: Das Gift soll laut Artikel bei einem Luftangriff* "eingesetzt" worden sein?
Kann denn die syrische Luftwaffe noch "ungestört" Luftangriffe fliegen?
Trotz aller Aufklärung? Überwachung durch Kampfflugzeuge, AWACS und über Satelliten?
Von mindestens vier Seiten?

* wörtlich im Artikel: "aus der Luft angegriffen worden"

Beitrag melden
Ivy79 04.04.2017, 19:07
3.

Für jeden Journalisten wäre eine Behauptung, Assad hätte Giftgas eingesetzt, vor allem erstmal hochverdächtig. Assad ist schließlich nicht dumm, er weiß genau, was die westlichen Medien bei angeblichen Giftgasangriffen ihrer Gegner so, hm, "berichten". Militärisch bringt Giftgas gar nichts. Damit ist ein Giftgaseinsatz durch Assad einfach nur völlig implausibel.
Auf Basis einer völlig implausiblen Behauptung schreibt man keine Artikel.

Prof Dr. Günter Meyer, Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation (DAVO)
Präsident der European Association for Middle Eastern Studies (EURAMES)
Vorsitzender des International Advisory Council of the World Congress for Middle Eastern Studis.

Zitat:
Chemiewaffeneinsatz des Regimes aus strategischen und taktischen Gründen unsinnig
Bei der Aufklärung eines Verbrechens stellt sich als erstes die Frage: Wer profitiert davon? Mit Sicherheit nicht das Assad-Regime! Es ist völlig unsinnig, dass die Regierungstruppen in der gegenwärtigen Situation Giftgas einsetzen, da sie mit ihren konventionellen Waffen den Rebellen gegenüber weit überlegen sind und insbesondere mit ihren Kampfflugzeuge die Aufständischen gezielt bekämpfen können. Sie gehen damit auch nicht das Risiko ein, dass Giftgas durch eine Änderung der Windrichtung in die falsche Richtung gelenkt wird. Außerdem ist sich das Regime bewusst, dass ein Angriff mit chemischen Kampfstoffen genau das Signal ist, auf das die Aufständischen seit langem gewartet haben, um ihren Forderungen nach Waffenlieferungen Nachdruck zu verschaffen. Damit ist offensichtlich, dass der Giftgaseinsatz allein den Aufständischen nützt, die Position des syrischen Regimes dagegen gravierend schwächt.

Beitrag melden
RalfHenrichs 04.04.2017, 19:12
4. Qui bono?

Gestern erst erklärt der US-Präsident, dass Assad seiner Ansicht nach an der Macht bleiben könnte. Heute ein Giftgasangriff. Assad ist sicherlich ein Kriegsverbrecher, aber nicht blöd. Der Zeitpunkt spricht jedenfalls eher gegen die Täterschaft von Assad. Im übrigen gibt es bislang keine Belege, dass Assad jemals Giftgas eingesetzt hat. Das sage nicht ich sondern Seymour Hersh nach umfangreichen Recherchen.

Beitrag melden
macleth 04.04.2017, 19:17
5. seltsames Timing

Gerade nachdem der "Westen" erklärt hat, das der Regime Change vertagt wird kommt das. Denkt keiner an die Möglichkeit, dass der Erzfeind und direkte Nachbar im Nordwesten da mitgemischt hat??

Beitrag melden
spon-facebook-10000063024 04.04.2017, 19:23
6.

Zitat von mc_os
Ein Verständnisfrage: Das Gift soll laut Artikel bei einem Luftangriff* "eingesetzt" worden sein? Kann denn die syrische Luftwaffe noch "ungestört" Luftangriffe fliegen? Trotz aller Aufklärung? Überwachung durch Kampfflugzeuge, AWACS und über Satelliten? Von mindestens vier Seiten? * wörtlich im Artikel: "aus der Luft angegriffen worden"
Haben sie in den Letzten Jahren und Monaten keinerlei Artikel zu den Luftangriffen gelesen? Ernsthaft????

Beitrag melden
spon-facebook-10000063024 04.04.2017, 19:26
7.

Zitat von RalfHenrichs
Gestern erst erklärt der US-Präsident, dass Assad seiner Ansicht nach an der Macht bleiben könnte. Heute ein Giftgasangriff. Assad ist sicherlich ein Kriegsverbrecher, aber nicht blöd. Der Zeitpunkt spricht jedenfalls eher gegen die Täterschaft von Assad. Im übrigen gibt es bislang keine Belege, dass Assad jemals Giftgas eingesetzt hat. Das sage nicht ich sondern Seymour Hersh nach umfangreichen Recherchen.
Die UNO sagt da etwas anderes.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/syrien-baschar-al-assad-militaer-chemiewaffen-zivilisten-un-bericht

Beitrag melden
meinemeinung123 04.04.2017, 19:35
8. Bombe traf Giftgasbehälter?

Wenn es dort einen Luftangriff gab, könnte es doch auch sein das dabei ein versteckter Giftgasbehälter getroffen wurde. So wie es es gelesen habe, handelt es sich dort ja um ex Al Kaida nahe Kämpfer (also Terroristen).
Diese Möglichkeit muss auf jeden fall auch in betracht gezogen werden.

Beitrag melden
cossy 04.04.2017, 19:37
9. Egal wer - eine Riesensauerei, sowas zu tun

So recht mag ich es auch nicht glauben, dass es Assad war. Vielleicht eine dieser vielen Milizen, die heute noch toll sind, da gegen Assad und Russland kämpfend und mirgen doof, da die sich mal wieder gewendet haben.
Aber über eines bin ich sicher, die CIA wird fahrende Gftas-Labore finden und dann bei der UNO für einen Kriegseinsatz mit entsprechenden Mitteln gegen Assad und Russland eine (gekauft) Mehrheit finden. Und das hat nix mit Trump zu tun, das war wohl in den letzten Jahrzehnten schon immer so. Und nein, Russland und ehemals die Sowjetunion macht(e) das auch nicht anders als die USA.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!