Forum: Politik
Chemnitz: Bundesregierung verurteilt Hetzjagden auf Ausländer
DPA

Die Bundesregierung reagiert mit scharfen Worten auf die Ausschreitungen in Chemnitz. Den Versuch, Hass auf Straßen zu verbreiten, nehme man nicht hin, sagte Regierungssprecher Seibert.

Seite 12 von 16
Grummelchen321 27.08.2018, 14:00
110. Die Chemnitzer Polizeiführung

Polizeiführung hätte es besser wissen müssen.Nach der Messerstecherei mussten die doch damit rechnen das ein brauner Mob sich versammeln und auf die Jagd gehen wird.
Oder sie wollten damit zeigen das es zu wenig Polizisten gibt.Da haben viele bundesländer in den vergangenen Jahren ziemlich bei Neueinstellungen gespart.

Beitrag melden
nestor01 27.08.2018, 14:02
111.

Zitat von seinedurchlaucht
Keine Worte des Beileids an die Verbliebenen des Opfers. Ich hätte mich auch gefreut, wenn der Mord an dem Offenburger Arzt auch von der regierung scharf verurteilt wurde. Hier gab es leider auch keine Aussage.
Der Mord von Offenburg war doch nur ein lokales Einzelereignis. Darüber muss keine Tagesschau und auch kein Regierungssprecher berichten. So die Lesart.

Beitrag melden
bschmid66 27.08.2018, 14:03
112. Lesen (bildet)?!

[Keine Worte des Beileids an die Verbliebenen des Opfers.]
Seibert bezeichnete den Tod des 35-Jährigen als "schrecklich". Die Tat werde nun von der Polizei "mit allem Einsatz aufgeklärt",...

Beitrag melden
kakadu 27.08.2018, 14:03
113.

Zitat von n.wemhoener
Der Fisch stinkt vom Kopf. Was sagte noch der ehemalige MP Tillich vor einem Jahr mit großem Verständnis: "Die Leute wollen, dass Deutschland Deutschland bleibt."
Dazu müssen sie auswandern. Dadurch setzt folgender Prozess ein: Sie verlieren langsam die nationale Identität. Da einige keine eigene Identität kennen, bekommen sie es mit der Angst zu tun. Nun beginne man die kulturellen Eigenarten zu konservieren, um sich darin in Sicherheit zu wiegen. Wenn sie anschließend nach 50 Jahren nach Deutschland zurückkehren, werden sie erkennen, dass sich alle anderen weiterentwickelt haben. Sie aber nicht. Schreiben sie mir, wenn ich ihnen einige Orte nennen soll, wo sich deutsche Migranten bereits vor 100 Jahren niederließen. Dort können sie noch urige deutsche Kultur erleben. Wahlweise können sich noch tiefer in den Djungel auswandern. Dort erleben sie kulturelle Konservierung der höchsten Güte.

Beitrag melden
wjb27 27.08.2018, 14:04
114.

Zitat von geisecke-ruhr
Meine 23jährige Enkelin gibt nach 2 Jahren das Studium in Chemnitz auf und wechselt nach Berlin. Der Grund ist u. a. die Fremdenfeindlichkeit in der Stadt. Vor allen Dingen RentnerInnen würden ihre Abneigung gegen .....
Bekommt man in Berlin für gleiche Leistung bessere Noten?

Beitrag melden
RealSim 27.08.2018, 14:05
115. Inakzeptabel

Wenn sowas passiert. Da will nicht nicht schweigen und erhebe meine Stimme. Hetzjagden sind primitivste Ausbrüche ungezügelter, unreflektierter Gewalt. Hier muss ganz schnell und öffentlich durchgegriffen werden, dass gar nicht erst der Verdacht aufkommt sowas in irgend einer Weise zu dulden.

Beitrag melden
BurpyUk 27.08.2018, 14:05
116. Sachsen auf Rechtskurs?

Zitat von Frietz: ich finde es schräg und bizarr, wenn jemand Dinge, die in unserem Rechtsstaat selbstverständlich sein sollten, wie Pressefreiheit und Unschuldsvermutung, als westdeutsch links bezeichnet. Wirft kein gutes Bild ab.

:::Solche Statements hol ich mir als Wessi des Öfteren auch in der Oberlausitz ab. Die Freunde dort driften sowas von in die braune/ AfD Ecke ab. ALARMIEREND. Die fühlen sich als Aufrechte den wahren deutschen Staat gegen Merkel und Co./ Westdeutsche zu verteidigen, die sie nach 1989 noch akzeptiert haben. Und wir reden hier nicht von pubertierenden ostdeutschen Neo-Nazi Jugendlichen in Bautzen. Das sind gestandene Leute im besten Alter bis in die 70ziger. Kein Wunder bei 25%plus AfD Wählern. Da kommt noch was auf uns zu.

Beitrag melden
leroyrs 27.08.2018, 14:05
117.

Zitat von mhwse
ich bin sogar mit einer verheiratet - keiner will ich umbringen oder begegnet mir auch nur negativ. Warum passiert das ausgerechnet immer den Braunen? - ist schon komisch. Und war es ein Ausländer - oder ......
Das liest sich nicht gut. Es wurden auch schon Menschen von Migranten geschädigt, die keinen "braunen" Hintergrund hatten. Sie sollten da Ihre Formulierung überdenken, wenn es sich nicht lesen soll, wie "Von Migrant angegriffen worden - selbst schuld". Das wurde der ein oder anderen Frau , die sich in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte befunden hat auch vorgeworfen. Dass es böse und nette Deutsche gibt, wissen wir. Gleiches gilt aber auch für Migranten.
Wer der oder die Täter waren, wird hoffentlich noch ermittelt werden. An Spekulationen will ich mich da nicht beteiligen.

Beitrag melden
ThorstenKoch 27.08.2018, 14:06
118. Die Stadt Chemnitz zeigt sich erschüttert ...

... Und das Krokodil weinte.
Wo bleibt eigentlich das Statement des sächsischen Ministerpräsidenten, dass die hier aktiven "Bürger" insgesamt einen "seriösen" Eindruck machen?

Beitrag melden
niska 27.08.2018, 14:07
119.

Zitat von peterpeterweise
Es ist selbstverständlich, dass in Deutschland kein Platz für Selbstjustiz gegeben werden darf. Schön wäre es gewesen, wenn in der Reihenfolge der Reaktionen zuerst das Mitgefühl mit dem Opfer des Messerstechers genannt worden wäre, und dann darauf ......
Bevor nicht bekannt ist, wie die Situation war, wer Täter, wer Opfer, ob Mord, Notwehr oder Totschlag, kann man noch nicht mitfühlen.

Beitrag melden
Seite 12 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!