Forum: Politik
Cheney-Memoiren: "Darth Vader" knöpft sich die Bush-Krieger vor

George W. Bush, Donald Rumsfeld, Colin Powell: Die meisten Protagonisten der 9/11-Ära haben schon Bücher veröffentlicht. Jetzt legt Ex-Vizepräsident Dick Cheney nach - selbstgefällig und realitätsfern. Seine Memoiren*sind ein Rundumschlag gegen alle Widersacher, auch in den eigenen Reihen.

Seite 1 von 4
Alois_Möller_1864 30.08.2011, 14:01
1. Wenn...

...Saddam Hussein noch leben würde und eine Autobiographie schreiben würde, würde sie sich wohl ähnlich wie die von Dick anhören - selbstverherrlichend, beschönigend und die eigenen Verbrechen herunter spielend. Cheney hat zusammen mit Bush die dunkelste Ära über die USA gebracht, andere würden für diesen "Bärendienst" als Kriegsverbrecher in Den Haag sitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 30.08.2011, 14:05
2. .

Zitat von sysop
George W. Bush, Donald Rumsfeld, Colin Powell: Die meisten Protagonisten der 9/11-Ära haben schon Bücher veröffentlicht. Jetzt legt Ex-Vizepräsident Dick Cheney nach - selbstgefällig und realitätsfern. Seine Memoiren*sind ein Rundumschlag gegen alle Widersacher, auch in den eigenen Reihen.
Ich würde es mir ggf. kaufen um es im Anschluss feierlich zu verbrennen. Wenn garantiert wäre, dass Cheney in diesem Buch nicht lügt und das er voll auspackt, dann würde ich es ggf. ernst nehmen. Buch hin oder her. Der liebe Dick wird seinen Platz in den Geschichtsbüchern schon finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Dieter_Otto 30.08.2011, 14:06
3. Realitätsfremd

Zitat von sysop
George W. Bush, Donald Rumsfeld, Colin Powell: Die meisten Protagonisten der 9/11-Ära haben schon Bücher veröffentlicht. Jetzt legt Ex-Vizepräsident Dick Cheney nach - selbstgefällig und realitätsfern. Seine Memoiren*sind ein Rundumschlag gegen alle Widersacher, auch in den eigenen Reihen.
Der gute, alte Cheney. Mir fehlen die Worte bei diesem Verbrecher. Hauptsache er hat gut am Afghanistan- und Irakkrieg verdient, natürlich mit Halliburton. Zu gerne hätte ich ihn im Gespann mit Rumsfeld, Wolfowitz, Tenet, Bush Junior, Rice etc. vor dem Kriegsverbrechertribunal gesehen. Aber schade, die Amis haben ja mit Invasion gedroht und es gesetzlich verankert, dass wenn ein US-Bürger vors Gericht kommt diesen da rausholen. So bleibt es einer der größten Schanden überhaupt, dass der arabischen Welt suggeriert wurde, dass der Westen ruhig internationale Gesetze brechen darf, andere aber nicht. Baumeln sollten sie alle wie S. Hussein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 30.08.2011, 14:14
4. Cheney.

Der Mann gehört vor ein Kriegsverbrechertribunal.
Oder noch besser, man übergibt ihn der irakischen Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 30.08.2011, 14:14
5. Dort würde er auch hingehören...

Zitat von Alois_Möller_1864
...Saddam Hussein noch leben würde und eine Autobiographie schreiben würde, würde sie sich wohl ähnlich wie die von Dick anhören - selbstverherrlichend, beschönigend und die eigenen Verbrechen herunter spielend. Cheney hat zusammen mit Bush die dunkelste Ära über die USA gebracht, andere würden für diesen "Bärendienst" als Kriegsverbrecher in Den Haag sitzen...
...nebst anderen "Spitzenpolitikern" der damaligen Aera.
Amerika kann stolz sein auf solche "Antimaterie mit Rand herum"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 30.08.2011, 14:15
6. Da wird Joe Biden als Politclown verunglimpft

und Dick Cheney? Welche Rolle hat er gespielt? Muss man in der Nach-Bush Zeit noch froh sein, dass die Welt von Cheney verschont geblieben ist?

Dick Cheney vereint so ziemlich alles in seiner Person, was die Welt negativ an den USA sieht, selbstherrlich, realitaetsfern, arrogant und in dem festen Glauben, dass es keinen besseren Platz auf Erden gibt als 'god's own country'. Man zuckt im Nachhinein nochmal zusammen.

Ich glaube ein Buch, dass es nicht wert sein wird zu lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 30.08.2011, 14:20
7. So, so, die New York Times also...

Zitat von sysop
George W. Bush, Donald Rumsfeld, Colin Powell: Die meisten Protagonisten der 9/11-Ära haben schon Bücher veröffentlicht. Jetzt legt Ex-Vizepräsident Dick Cheney nach - selbstgefällig und realitätsfern. Seine Memoiren*sind ein Rundumschlag gegen alle Widersacher, auch in den eigenen Reihen.
...und nun auch der SPIEGEL. Es liest sich alles wie Teile einer George-Orwell'schen Farce. Damit man die Bush-Regierung und die schlimmsten ihrer Handlungen und Figuren nicht ernsthhaft und zur rechten Zeit kritisieren muss, verfassen die ehrenwerten Herren (...jedes legt noch schnell ein Ei...) ein paar hundert Seiten schriftestellerische Angriffsgfläche im nachgang zu ihrer Zeit, auf der sich die, die sich sonst kaum etwas trauen, austoben können. Kommt hinzu, dass ihnen das einäugige, wenig selbstkritische Texten ja offenbar im Blut liegt.

Soll später keiner sagen können, die Massenmedien hätten diese Gauner immer nur gelobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetnoodle 30.08.2011, 14:35
8. Na?

Hat der Kriegsverbrecher denn auch ein paar Absätze darauf verwendet wie er einem seiner Freunde bei der Jagd mit dem Schrotgewehr ins Gesicht geschossen hat?
Wohl kaum, denn sonst müsste er in seinem Wahn erklären, dass er seinem Freund in Wirklichkeit das Leben gerettet hat, weil er einen Qaida Terroristen von seinem Gesicht runtergeschossen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meslier 30.08.2011, 14:42
9. unser Dick

Ich weiß nicht was hier einige schreiben. Wer Dick Cheney kennt, weiß was für ein hervorragender Kämpfer der Mann für die Freiheit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4