Forum: Politik
Chinas Botschafter im Uno-Sicherheitsrat: "Werden keinen Krieg in Nordkorea zulassen"
SZENES/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Im Nordkorea-Konflikt mahnt China Pjöngjang, das Atomprogramm auszusetzen -die USA und Südkorea sollen ihrerseits auf Militärmanöver verzichten. Die USA konterte, Kim Jong Un "bettelt um Krieg".

Seite 1 von 10
Hatch99 04.09.2017, 18:40
1.

Das Angebot, dass Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichtet und die USA und Südkorea ihre gemeinsamen Militärmanöver einstellen, ist nicht neu. Es wird allerdings nicht oft darüber berichtet, auch Obama hat dieses Angebot abgelehnt.

Es ist bisher die einzige diplomatische Lösung, die realisierbar scheint, andererseits weiß ich nicht, wie gut Kontrollen über geheime Projekte in Nordkorea machbar wären. Andererseits, was bringen die Militärmanöver ? Sollte es zu einem Krieg kommen, sterben Millionen von Menschen in Südkorea, das lässt sich dann so oder so nicht verhindern, deshalb muss es ja auch unbedingt eine friedliche Lösung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 04.09.2017, 18:45
2.

Kühlen Kopf zu bewahren, ist sichr richtig. Kluge Entscheidungen zu treffen, statt sich von Gefühlen leiten zu lassen: klar.

Das spielt natürlich auf die USA an. Doch neben der Unberechenbarkeit Trumps stellt sich mir hier auch die Frage, warum denn dann nicht China oder Russland mal handfest irgendwas anders versuchen als blislang. Warum reisen die nicht nach Nordkorea? Oder warum drohen sie Kim nicht mit Einmarsch?

So, wie es jetzt läuft, kann man den Eindruck gewinnen, dass da sowohl Nordkorea, als auch - und wohl wichtiger - die USA gegeneinander ausgespielt werden sollen. Um Frieden geht's da nicht. Russland und China freuen sich vielleicht sogar, dass Trump immer wieder aufs Neue auf Kim reagiert.

Bloß was ist, wenn Trump den Abzug drückt? Was dann? China und Russland werden dann wohl eher nicht mehr ruhig zuschauen. Und dann? Bläst uns dann der atomare Wind vom Planeten?

Ruhig und besonnen, mit kühlem Kopf also wäre es aus meiner Sicht richtig, wenn China und/oder Russland initiativ würden, statt immer nur nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 04.09.2017, 18:59
3. Das martialische Geschwätz klingt zunehmend aufgedrehter

Einige Äußerungen im UN-Sicherheitsrat sind doch sehr merkwürdig. Zunächst die Behauptung des chinesischen Uno-Botschafters Liu Jieyi "Wir werden keinen Krieg und Chaos in Nordkorea zulassen", ohne nähere Angaben, wie China einen Krieg zwischen Nordkorea und den USA zu verhindern gedenkt. Dann die Behauptung der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, mit dem Hinweis auf begrenzte Geduld, Nordkoreas Diktator "bettelt um Krieg". Mit etwas Nachdenken kommt man zu dem Schluss, dass beide Aussagen absolut unpassend sind. Zum einen wäre China automatisch Kriegspartei, wenn sie eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen den genannten Mächten verhindern wollte, zum anderen stellt Kim Jong Un keinen Bettler dar, der sich um Krieg mit den USA bemüht, während er sich fortlaufend mit ausgesuchten Provokationen gegenüber den USA beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 04.09.2017, 19:08
4. Für mich sieht das eher so aus,

dass ein unfähiger, beratungsresistenter amerikanischer Präsident die Regeln in Asien nicht kennt. Wenn Kim Jong Un nachgibt, verliert er an Gesicht. Er muss den starken Mann machen! Er kann so nicht klein beigeben. Es sei denn er könnte wenigstens einen (kleinen?) diplomatischen Erfolg nachweisen. So wird das jedenfalls nichts, Mr. Trump. Den Brief von Obama aus dem Januar haben sie vermutlich nie gelesen. Die Verfassung der USA interessiert sie auch nur dann, wenn sie ihnen in den Kram passt.

Die Auftritte in Texas waren einfach nur peinlich. Nicht einmal 10 Milliarden Dollar werden als Hilfe zur Verfügung, obwohl die Schäden mindestens im Bereich von 180 Milliarden liegen. Ach ja, und Trump will die Ausgaben für den Katastrophenschutz in den USA eigentlich kürzen, da es ja keinen Klimawandel gibt!

Trump ist ein totaler Versager. Nach acht Monaten haben wir endlich wieder einen amerikanischen Botschafter in Berlin. Dass der bekennender Homosexueller ist, stört mich überhaupt nicht. Aber wusste das Trump vorher, oder ist das seine Reaktion auf die Ehe für alle in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tallinn1960 04.09.2017, 19:14
5. USA sollten Feindschaft mit Nordkorea beenden

Manöver auf der einen vs. Atomprogramm auf der anderen Seite hin oder her, viel entscheidender ist doch dies: die USA hat unter George W. Bush Nordkorea zusammen mit dem Irak und dem Iran auf die "Achse des Bösen" gesetzt, was, wie man am Irak sehen konnte, Todfeindschaft bedeutet. Natürlich haben alle diese Länder darauf mit Erforschung von Massenvernichtungswaffen reagiert, um die USA glaubhaft abschrecken zu können.

Doch welchen Nutzen hat diese Feindschaft zu Nordkorea für alle Betroffenen, die USA, die Menschen in Nordkorea, den Rest der Welt? Keinen. Vielmehr entsteht ein Schaden für alle durch das Risiko einer ggf. sogar nuklearen Auseinandersetzung zwischen den USA und Nordkorea auf der koreanischen Halbinsel.

Was auch immer man vom nordkoreanischen Regime halten mag, es ist weder wichtig noch menschenfeindlich genug, um einen militärischen Angriff zu rechtfertigen. Über kurz oder lang wird auch dieses Regime untergehen wie die Sowjetunion, die DDR oder Kuba. Geduld ist hier die klügste Haltung.

Und deswegen sollte die USA einen Nichtangriffsvertrag mit Nordkorea schliessen, wenn es im Gegenzug aufhört, nach atomarer Bewaffnung zu streben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulisoz 04.09.2017, 19:16
6. Wir haben ein Bildungsproblem in Washington

Nord-Korea Krieg androhen ist Heuchelei.
Die USA (und andere Nuklearmächte) verstoßen jeden Tag gegen den Atomwaffensperrvertrag. Darin haben sie sich nämlich verpflichtet, ihre eigenen Atomwaffen auf null abzurüsten.

Krieg als Mittel der Politik ist Dummheit.
US amerikanische Militärinterventionen nach dem 2. Weltkrieg haben bei Staaten erst die Begehrlichkeit nach Atomwaffen ausgelöst.

Krieg mit Nuklearwaffen ist ein Verbrechen.
Die Opfer von Hiroshima und Nagasaki klagen an.

Den Konflikt in Asien kann man nur mit Ehrlichkeit, Klugheit und ethischem Handeln lösen. Eine solche Einsicht setzt Bildung voraus. Wäre die in Washington vorhanden, dann würde man sich selber - das eigene Denken und Handeln - als Teil des Problems begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 04.09.2017, 19:39
7. Sanktionen zu lasch?

Wie sehen eigentlich die Sanktionen aus, die angeblich nach jeder Aktion NK verhängt werden, bzw. was lässt sich da jedes Mal noch sanktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waswuerdeflassbecksagen 04.09.2017, 19:48
8. Idiotie der Idioten

Fakt 1: Wer Live-Bilder von Pjöngjang sieht, sieht das viele Gebäude (vor allem obere Stockwerke) seit Jahren (!) ohne Fenster sind!
Fakt 2: In Nordkorea verhungern jedes Jahr tausende von Menschen!
Fakt 3: Die nordkoreanischen Soldaten sind absolut unterernährt!
Fakt 4: Laut verschiedenen NGO´s produziert Nordkorea 40% der südkoreanischen Textilimporte (Stand: 2015)!- trotz der Sanktionen!?

Vor was bitte schön hat die westliche Welt Angst?
Diese Armee ist nicht einmal in der Lage während einer Offensive die Soldaten mit Nahrung oder Munition zu versorgen, Nordkorea hat vielleicht 50-80 funktionierende Raketen auf dem Niveau der Sowjetunion 1970 - und die USA "machen sich deswegen in die Hose"?, lächerlich (Fakt 5!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 04.09.2017, 19:48
9. Ich habe den Verdacht,

dass China und Russland insgeheim Nordkorea politisch den Rücken stärken um letztlich die Supermacht USA zu schwächen falls es zu einem Krieg kommt. Ich bin derselben Meinung wie #2, die Indizien lassen keinen anderen Schluss zu. Vermutlich haben diese beiden Länder auch bei der Weiterentwicklung der nordkoreanischen Raketen und Nuklearbomben Schützenhilfe geleistet. Ansonsten wäre dieser schnelle Fortschritt nicht möglich gewesen. Lange werden die Amerikaner sich diese Provokationen von Nordkorea wohl nicht mehr gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10