Forum: Politik
Chinas Botschafter im Uno-Sicherheitsrat: "Werden keinen Krieg in Nordkorea zulassen"
SZENES/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Im Nordkorea-Konflikt mahnt China Pjöngjang, das Atomprogramm auszusetzen -die USA und Südkorea sollen ihrerseits auf Militärmanöver verzichten. Die USA konterte, Kim Jong Un "bettelt um Krieg".

Seite 8 von 10
solongcharly 05.09.2017, 00:39
70. Die USA sind ein Fremdkörper in Südostasien...

Die USA sind ein Fremdkörper in Südostasien der versucht, den regionalen Kulturen mit militärischer Gewalt seinen Willen aufzuzwingen. China wünscht sicher keine Expansion des US-Einflusses auf ein niedergeworfenes Nordkorea, das ja eine unmittelbare Grenze mit China gemeinsam hat. China wird zwar nicht versuchen, die USA aus Südkorea militärisch zu vertreiben, aber Nordkorea als traditionelles eigenes Einflussgebiet mit Sicherheit nicht aufgeben wollen sondern wenn nötig unterstützen beim Bemühen, seine Eigenständigkeit zu bewahren. Sollte die Sache weiter eskalieren wäre die nukleare Auslöschung eines US-Flugzeugträgerverbandes mit nur einer Bombe sicher das Ende der US-Dominanz in Südostasien und damit sogar im Sinne Chinas. Eine Nukleare Replik der USA auf zivile Ziele an Land wäre vor der Weltöffentlichkeit dabei wohl nur schwer zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.09.2017, 01:21
71.

Zitat von otto_lustig
Die Auftritte in Texas waren einfach nur peinlich. Nicht einmal 10 Milliarden Dollar werden als Hilfe zur Verfügung, obwohl die Schäden mindestens im Bereich von 180 Milliarden liegen. Ach ja, und Trump will die Ausgaben für den Katastrophenschutz in den USA eigentlich kürzen, da es ja keinen Klimawandel gibt!
Dass Trump gerade jetzt Südkorea damit gedroht hat, das Handelsabkommen mit denen aufzukündigen und gleichzeitig denen einen riesigen Waffendeal anbietet, passt zum Bild. Er zündelt also verbal mit Kim Jong Un, um amerikanische Waffen zu verkaufen. Das ist enfach nur zynisch. Krieg ist auch nur ein Business für Trump.

Trump hatte doch schon in der Wahlkampagne sowohl Südkorea als auch Japan nahegelegt, sich atomar aufzurüsten, um sich gegen Nordkorea zu verteidigen. Passt doch wunderbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 05.09.2017, 02:10
72.

Zitat von di_wendt
Ich glaube Sie scheinen etwas nicht zu begreifen. Es wurde von NK nie gesprochen das sie einen Krieg beginnen werden. Sie greifen nur an, wenn man Ihnen Leid zufügen will. D.Trump und sein Verteidigungsminister sagen auch nur immer wieder ,sie werden NK mit Atomwaffen angreifen , wenn sie selber angegriffen oder SK angegriffen wird. Auf Drohgebärden und Worthülsen einen Krieg anzufangen, wurde bisher von beiden Seiten nicht hingewiesen. Sollten die USA tatsächlich, vielleicht noch unter Vorwand von SK, einen Krieg anzufangen, hat China klar gesagt das sie es nicht dulden werden.
Es wurde von NK nie gesprochen das sie einen Krieg beginnen werden. Sie greifen nur an, wenn man Ihnen Leid zufügen will.
+++
........... und woher wissen sie das ? die gefahr liegt weniger darin das einer mal bewusst auf den knopf drueckt u. die atomrakete dann los fliegt. die gefahr liegt darin das eine in richtung japan/guam/taiwan/philippines od. auf ein us-schiff etc abgeschossene rakete auf eins der laender/staedte abstuerzt u. schaden anrichtet. das wuerde sofort einen krieg ausloesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 05.09.2017, 02:26
73. Egal, wer im weißen Haus in den USA residiert:

Die USA sind für Nordkorea der personifizierte Feind!
Die einzigen, die dieses Problem lösen können, sind Russland und China!
Doch wie die sich in der Sache positionieren, ist reichlich unklar!
Ich halte den Herrn Putin wahrlich nicht für dumm, und erwarte da eigentlich von ihm, dass er sich hier stärker engagiert.
Die Situation ist definitiv brandgefährlich!!!
Wenn Pjöngjang eine Rakete über das Hoheitsgebiet von Japan fliegen lässt, könnte denen da ja kaum jemand verübeln, wenn die Japaner darin einen potentiellen Angriff erkennen, und entsprechend reagieren!
Man erinnere sich, dass die UdSSR auch schon Passagierflugzeuge abgeschossen hat, nur weil die vom Kurs abgekommen sind...
Doch eine militärische Rakete, die in den Luftraum eines anderen Landes eindringt, (auch, wenn sie dann darüber hinausfliegt) ist nochmal eine ganz andere Hausnummer...
Doch wie sollen die von Nordkorea verbal und inzwischen auch handfest bedrohten Länder denn nun reagieren?
Die Idee, dass sämtliche Handelsbeziehungen, auch über drei Ecken, eingestellt werden, halte ich für eine der einzigen Lösungsmöglichkeiten derzeit. Über drei Ecken heißt: Alle Länder, die mit Nordkorea noch Handel treiben, schneiden sich damit automatisch vom Handel mit allen anderen Nationen ab!
Diese Idee ist sicherlich sehr hart für die sowieso schon sehr gebeutelte Bevölkerung in Nordkorea.
Doch die Alternative wäre, dieses Regime, und damit auch dieses Land in die Steinzeit zurück zu bomben!!
Das will jedoch sicherlich keiner!!
Dieser jugendliche, hitzköpfige Rabauk hat jedoch mittlerweile eine rote Linie überschritten, worauf die übrige Welt ja irgendwie reagieren muss...
Und genauso, wie keiner weiß. was Donald Trump heute Nacht noch so alles twittert, weiß niemand, was der Jungspund in Nordkorea morgen anstellen wird...
Wie gesagt: Brandgefährlich das alles!!!

Im Sinne des Weltfriedens würde ich mir wünschen, dass sich sowohl China, als auch Russland hier wesentlich deutlicher positionieren würde, und diesem Regime mal sagt, wie weit sie mitgehen werden, und wo endlich Schluss mit Lustig ist!!
Schluss ist damit eigentlich endgültig seit den vergangenen zwei Wochen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 05.09.2017, 02:47
74. Chinas gefährliches Spiel

Die Chinesen stimmen zwar neuerdings mit wenn es um schärfere Sanktionen gegen Nordkorea im Uno Sicherheitsrat geht aber real umsetzten tun sie nichts davon. Wenn die Chinesen für ein paar Tage jeglichen Handel mit Nordkorea aussetzen würden, verbunden mit der Erklärung an Kim das, wenn nicht das Atomprogramm sofort gestoppt würde, der Grenzverkehr weiterhin komplett gesperrt bliebe, dann darf man davon ausgehen, dass Kim nachgeben wird, denn sein Land hält keine vier Wochen ohne die Hilfe Chinas aus. Die Junta in Peking müsste es nur ernst meinen. Werden sie aber nicht da sie den Zusammenbruch des Regimes in Nordkorea nicht wollen. Chinas Eliten glauben nämlich nicht das die USA einen Krieg beginnen werden. Doch mit der heutigen Entscheidung Südkorea massivst Aufzurüsten ist der erste Schritt zur Vorbereitung eines präventiv Schlags der USA vollzogen. Wenn weder China noch Nordkorea erkennen wollen was da gerade passiert, dann werden die Amerikaner noch vor Weihnachten diesen Jahres los schlagen. Die USA werden um keinen Preis der Welt zu lassen das Nordkorea sie mittels ICBMS bedrohen können. Da muss man nur in die amerikanische Geschichte oder die Geschichte anderer ehemaliger Supermächte sehen um zu begreifen das es 12 Uhr ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanniii 05.09.2017, 04:15
75. Einfach die Grenzen zu China schließen!

China hat selbstverständlich eigene politische und weniger wirtschaftliche Interessen, das Regime in Nordkorea am Leben zu erhalten. Wenn man die Expansionspolitik der Chinesen in Asien anschaut, braucht China Nordkorea um dieser Politik ein Gewicht zu geben. Über 80 Prozent aller nordkoreanischen Exporte gehen nach China, das wiederum über 80% in das Land exportiert. Richtig ist, daß die UN Sanktionen erläßt, doch diese keine Auswirkungen haben können, da China querschießt!
Schaut man auf die Karte, hat der Norden nur 2 Grenzen: da die nach Südkorea ist zu ist, bleibt nur die nach China. Sollte die UN tatsächlich nach schärferen und strengeren Sanktionen gegenüber Nordkorea schreien, solten UN Soldaten die Grenze zwischen China und Korea schleßen und kontrollieren. Doch das ließe China niemals zu!
Warum die USA weder einen Tarnkappenbomber über nordkoreanisches Gebiet fliegen läßt noch mit einem Marschlflugkörper das Testgelände zerstört bleibt mir bei Kriegsgeneral Trumpf ein Rätsel! Nordkorea könnte niemals einen Tarnkappenbomber erfassen, Marschflugkörper sind unbenannt und per GPS sehr zielgenau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 05.09.2017, 04:27
76. Die erste Frage ist doch, wie sehr Nordkorea auf China hört.

Wenn man sich sicher sein könnte, dass Nordkorea sein Atomprogramm stoppt, sobald China STOP sagt, müsste man nur noch mit China verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 05.09.2017, 04:38
77.

Es ist geradezu atemberaubend. Nach allem, was sie gesehen haben, nach allem, wie Präsident Trump sich verhalten hat, nehmen diese "Profis" ihn immer noch nicht ernst.

Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika unter Präsident Donald Trump zum Sicherheitsrat gehen und sagen: "Zeigt mir die schärsten, mächtigsten Sanktionen, die ihr verhängen könnt.", dann heißt das nicht "Lasst uns über neue Sanktionen verhandeln bis zum Sankt Nimmerleinstag." Es heißt auch nicht "Sucht euch, wie jedesmal, eine neue Industrie aus, wir sanktionieren die völlig ohne Wirkung und machen beim nächsten Mal wieder das Selbe."

Wenn Präsident Trump in dieser Situation zum Sicherheitsrat geht und sagt: "Gebt mir die schärfsten Waffen, die ihr habt", dann meint er damit: "Zeigt mir, ob ihr mich überzeugen könnt, dass ihr so harte Sanktionen verhängt, dass diesmal wirklich und endlich Schluss ist. Überzeugt mich. Gebt alles, was ihr habt. Denn wenn ihr nichts habt, das mich überzeugt, dann geht aus dem Weg."

Und China will ihn stoppen? China traut sich nicht einmal dem kleinen Kim mit den Amerikanern im Rücken die Stirn zu bieten. Aber einem wütenden Trump mit der vollen Absicht, seine Macht zu nutzen, will es sich in den Weg stellen?

Vielleicht. Vielleicht ist das alles, worum es hier geht. Denn China hat diese Krise ausgelöst. Peking hat Kim einen Blankoscheck gegeben, dass es Nordkorea verteidigen werde, so lange Nordkorea nicht als erster angreift. Und Kim hat auf diesen Blankoscheck ein paar Millionen amerikanische Leben geschrieben und ist "all in" gegangen.

Wenn der Blankoscheck ernst gemeint ist, dass lässt es China gerade auf einen Krieg ankommen. Dann ist es gut möglich, dass wir uns im August 1914 befinden.

Wenn nicht, wollte es vielleicht genau diesen amerikanischen Schlag provozieren. Und sich hinterher als empörter Beobachter hinstellen, der alles versucht hat, den Krieg zu verhindern, aber nicht dumm genug war, einzutreten. Und froh ist, dass jemand das Kim-Problem gelöst hat und von der Welt für die Folgen verantwortlich gemacht wird.

Moskau und Peking behandeln diese Krise immer noch, als wären es die Nuklearverhandlungen mit der IRI unter Obama. Dabei ist es die Kubakrise. Ohne Kennedy. Mit Präsident Trump.

Präsident Trump will eine vollständige Blockade absolut jeden Handels Nordkoreas als absolute Minimallösung. Und wenn China und Moskau Frieden wollen, dann sollten sie sich ernsthaft überlegen, ob dieser Preis wirklich zu hoch wäre.

Aber dafür müssten die beiden erst einmal anfangen zu glauben, was sie sehen, zu glauben, was sie hören und aufzuhören, sich alles so zurecht zu rücken, wie sie sich es wünschen.

Krieg ist eine furchtbar schlechte Lösung. Aber deshalb sitzt Haley ja noch da und sagt: "Gebt mir die härtesten Sanktionen, die es gibt."

So, wie sie vor dem Angriff in Syrien dort gesessen hat. Und ihrem Präsidenten melden musste, dass der Sicherheitsrat für die Lösung der Krise irrelevant geworden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holsteiner2 05.09.2017, 05:08
78. Das war eindeutig

Man gerät leicht in Versuchung, die echte Gefahr zu unterschätzen, da die Dimensionen der potentiellen Opfer so riesig sind. Ich habe gestern auf BBC World ein Interview mit einem republikanischen Senator gesehen. Die Aussage war eindeutig: die Aufgabe des amerikanischen Präsidenten ist es, die USA zu schützen. Daraus leite ich ab, dass in dem Moment, in dem der koreanische Diktator die Fähigkeit besitzt, das amerikanische Festland anzugreifen, die Amerikaner losschlagen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 05.09.2017, 05:14
79.

Der Vorschlag ist schon deshalb eine Luftnummer, weil auch Nordkorea daran kein Interesse hat.

Die Tests, die Provokationen, das macht keinen Sinn vor dem Hintergrund einer Abschreckungspolitik. Kim betreibt, wie es Haley leider nicht so falsch ausdrückt, wie es klingt, eine "Einladungspolitik". Und er verlässt sich dabei vollkommen darauf, dass China ihn verteidigen wird.

Und wenn er tatsächlich "Las Vegas" angreifen kann, dann glaubt er nicht mehr daran, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Südkorea verteidigen würden.

Alle beschwichtigenden Erklärungen für Nordkoreas Verhalten decken sich nur minimal mit dem, was Ursache und Wirkung erreichen. Sie alle basieren auf einem kühl berechnenden einzelnen "Mastermind", das die Züge seiner Gegner vorausberechnet und den Schaden präzise kalkuliert. Und trotzdem jedesmal falsch liegt, ohne dazuzulernen.

Nordkoreas Politik ist nicht defensiv. Die Ermordung von Dissidenten und Gegnern im Nachbarland, die Bombardierung von südkoreanischen Stellungen, die Versenkung südkoreanischer Schiffe sind nicht defensiv. Viele der nordkoreanischen Maßnahmen sind so konstruiert, dass sie nicht entdeckt werden sollen. Das hat keine Abschreckungswirkung. Da, wo sie offen sind, zeigen sie rücksichtslose Aggression die dem Feind unterstellt, zu schwach zu sein - und sich immer wieder bestätigt sieht.

Und Präsident Trump will jetzt verhindern, dass diese Politik an die Westküste reicht. Wenn Kim weitermacht, wie bisher, wird er in wenigen Jahren über Interkontinentalraketen verfügen und immer wieder, zur Demonstration seiner Macht, diese in Richtung auf die Vereinigten Staaten von Amerika abfeuern. Die Wirkung, welche das hätte kann man an Japans Schreckreaktion auf einen Raketentest grob abschätzen.

Präsident Trump wird in diesem Konflikt ständig unterstellt, er handele irrational. Nein, das tut er nicht. Er ist extrem wütend. Er ist neigt sicher zu Kurzschlüssen. Aber diese Kurzschlüsse liegen alle auf einer sehr rationalen, logischen Linie, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vernünftiger ist, als das Appeasement der Vergangenheit. Und genau deshalb ist die Lage so gefährlich. Nicht, weil Präsident Trump zur Besinnung kommen müsste. Sondern weil, wenn er zur Besinnung kommt, und alle aufhören ihn beruhigen zu wollen und alle aufhören die Gefahr ernst zu nehmen, unter Berücksichtigung seiner Positionen, unter Berücksichtigung der Ziele, welche er verfolgt, unter Berücksichtigung dessen, was er als seine Aufgabe sieht, der Knopf eine sehr reale und rationale Entscheidung ist.

Lincoln wollte keinen Krieg. Aber er hat getan, was er glaubte, tun zu müssen. Wenn Präsident Trump tut, was er ernsthaft glaubt, tun zu müssen, und wenn ihm niemand eine bessere Alternative aufzeigt, dann wird seine Antwort eine wie auch immer geartete militärische sein.

Aber wer weiß. Auch er handelt ja nicht immer nach dem, was er eigentlich für richtig hält. Und niemand weiß, was die Zukunft bringt. Wir können alle nur zuschauen. Also, die meisten von uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10