Forum: Politik
Chinas neue Bosse: Xi, Li und viele Zungenbrecher
AP

China läutet mit dem Parteitag der KP den Machtwechsel ein. Auf Generalsekretär Hu soll sein bisheriger Vize Xi Jinping folgen, und auch andere Mitglieder an der Spitze der Kommunisten werden ausgetauscht. Doch wie spricht man die Namen der neuen Bosse aus? Ein kleiner Kurs in Phonetik.

Seite 1 von 6
h4n5p3t0r 13.11.2012, 07:07
1.

zungenbrecher?! na wenn das mal nicht rassismus vom allerfeinsten ist..
wäre ich chinese (oder rösler), würden mir doch glatt die stäbchen aus der hand fallen...
...vielen dank übrigens für die kommentarfunktion bei der spon-app! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 13.11.2012, 07:09
2. Danke für diesen Artikel!

Informativ, verständlich, kurz und (hoffentlich) sachlich korrekt - und längst fällig, denn die halbwegs korrekte Aussprache von Orts- und Personennamen ist ein notwendiger erster Schritt, sich mit dieser neuen Weltmacht zu beschäftigen, meine ich. Weiterführende Links zur Vertiefung stünden diesem Online-Artikel allerdings gut zu Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radbab 13.11.2012, 07:10
3. optional

noch einfacher, aber nicht 100% korrekt - was aber fuer auslaender meist egal ist, weil selbst innerhalb Chinas werden sch laute manchmal zu s lauten, je nach region: x = sch, zh, q, ch = dsch. Damit liegt man in den meisten faellen richtig, besonders wenn der Taxi fahrer mal nicht weiss wo's hingeht weil man die Chinesische lautschrift Pinyin nicht beherrscht.

Wer aber nach Hong Kong, Macau oder Taiwan reist kann das ganze wieder vergessen, dort wird das ganze wieder anders in die lateinische schrift uebersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MDen 13.11.2012, 07:17
4. Wenig hilfreich

Es hat schon etwas Aberwitziges, wenn man hier mühsam die Aussprache der Übertragung in lateinische Buchstaben erklären muss. Mir ist keine Sprache bekannt, in der das genannte x wie ein "ch" ausgesprochen wird, alle größeren europäischen Sprachen sprechen es wie ein "ks" (im Portugisieschen ist es ein "sch").

Ich bin sehr dafür, dass man sich bemüht, Namen richtig auszusprechen. Und ich sehe auch einen Vorteil, wenn die Übertragung in lateinische Buchstaben international abgestimmt ist. Diese Umschrift führt aber zu zusätzlichen Problemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam M. 13.11.2012, 07:37
5. Na dann...

...muessen wir nur noch drauf warten, dass deutsche Politiker und Wirtschaftsgroessen das fleissig lernen und dann auch beherrschen, wenn's drauf ankommt. Das ist die einfache Art, "goodwill" oder Verdruss bei den Asiaten zu ernten, und das kann schnell mal groessere (auch finanzielle) Ausmasse annehmen.
Die Chinesen moegen laecheln, wenn ihr Name wieder einmal verhunzt wird, aber weh tut es ihnen trotzdem...
Sam M. (in Asien)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alettoria 13.11.2012, 07:42
6. Wer hat eigentlich...

... die Umschrift definiert? Wieviel hatte derjenige intus, um das Q als Zeichen für den Laut "tj" zu definieren? Lief das wie beim russischen Roulette?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard Weßling 13.11.2012, 08:25
7. Aussprachehilfe nicht gut

Während ich es begrüße, daß Sie dem deutschen Leser bzw Chinareisenden (bzw Chinakorrespondenten deutscher Medien) helfen wollen, spiegelbildliche Fehler zu "Ballack" or "Murkel" zu machen, muß ich doch einiges kritisieren, da es meiner Meinung nach falsch ist.

X wird nicht wie "ch" ausgesprochen, sondern mit einer mischung aus "ch" und "s"; machen Sie folgende Übung: holen Sie tief Luft, dann starten Sie das "ch" aus "ich" und verschieben die Zunge langsam in Richtung "s"; irgendwo auf der Mitte liegt ein Laut, der dem chinesischen "X" nahekommt.

"Q" ist nicht "tj", sondern eher "tsch"
"das "j" (und das "zh")können etwa wie das "j" im englischen "James" ausgesprochen werden
"Yuan" wird "üän" (mit einem leicht angedeuteten deutsch ausgesprochenen "j" vor dem ü) ausgesprochen, das "a" ist also kein "a", sondern ein "ä", nur nicht so breit wie in "drängen", sondern irgendwo zwischen "ä" und "e"
Alles Gute aus China!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 13.11.2012, 08:28
8. Verständigungsschwierigkeiten...

Verständigungsprobleme in Asien:
Because he can… | Engrish.com
Schönen Tag noch :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delaowai 13.11.2012, 08:38
9. Antwort

Das waren die Chinesen selber.
meines Wissens noch zu Maos Zeiten.
Besoffen würde ich die Definition nicht nennen.
Man muss es halt nur einmal durchblickt haben.
Die Chinesen interessierts eh nicht, da sie ausschließlich die Zeichen verwenden.

Eine alternative ist die, mittlerweile veraltete,
Wade-Giles Umschrift, die dann bspw. Deng Xiaoping
als Deng Hsiaop'ing umschreibt.
Ich persönlich finde jedoch das Pinyin angenehmer,
da dort ein p ein p bleibt. (ein reines p ohne ' ist in Wade Giles ein b) Aber das ist vermutlich Geschmackssache ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6