Forum: Politik
Chinas Sonderverwaltungszone: Hongkong verbietet Unabhängigkeitspartei
AFP

Erstmals seit der Rückgabe Hongkongs an China vor 21 Jahren ist in der früheren Kronkolonie eine politische Partei verboten worden. Sie hatte Unabhängigkeit von der Volksrepublik gefordert.

gg0815 24.09.2018, 11:16
1. öhm ..

hat irgendjemand wirklich geglaubt das demokratische Verhältnisse, bunte Vielfalt, Meinungsfreiheit usw eine Chance haben in oder in der Nähe eines solchen Systems wie es China ist ? Mit meiner Erfahrung aus der DDR und dem Ostblock und der Erfahrung was nun von der freien Gesellschaft der BRD noch übrig ist nach der Vereinigung wird mir ziemlich bange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schueler79 24.09.2018, 14:54
2. Eigentlich logisch

Das war ja klar das die Chinesen so eine Partei nicht zulassen würden, auch wenn sie noch so unbedeutend ist. Hm, da fällt mir ein, diese HKNP müsste eigentlich ähnlich viel "Einfluss" wie die Nawalny Partei in Russland haben.
Tja solche Strohhalme müssen halt für einen kalkulierten Journalismus herhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 24.09.2018, 17:13
3. Waren sie ...

Zitat von gg0815
hat irgendjemand wirklich geglaubt das demokratische Verhältnisse, bunte Vielfalt, Meinungsfreiheit usw eine Chance haben in oder in der Nähe eines solchen Systems wie es China ist ? Mit meiner Erfahrung aus der DDR und dem Ostblock und der Erfahrung was nun von der freien Gesellschaft der BRD noch übrig ist nach der Vereinigung wird mir ziemlich bange.
Waren sie schon mal in China? Ich habe dort 9 Jahre gearbeitet und gelebt. Die Mehrheit der Chinesen werden ihre Meinung zu ihrem Land nicht teilen. Lesen sie einmal den 2. Beitrag von schueler79

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrag_naroda 24.09.2018, 17:27
4. Diktatur

China ist eine kommunistische Diktatur, die ganz "innovativ" und in der Geschichte einzigartig das Experiment eingegangen ist, diese mit dem Kapitalismus zu verbinden.
Das Kalkül: Wirtschaftlich zu prosperien, mit Hilfe der Wirtschaftsmacht (als Konsument und Produzent) auch weltpolitische Macht zu erlangen, sowie den "Bürger" materiell zu befriedigen, ohne irgentwelche Konzessionen hinsichlich Freiheiten und Bürgerrechten machen zu müssen. Oder anders "Brot und Spiele" für den Rest interessiert sich nur eine kleine Minderheit (siehe Artikel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren