Forum: Politik
Chinesische Schikanen gegen Uiguren - was soll der Westen tun?

In München durchsuchen Ermittler die Wohnungen von vier mutmaßlichen Agenten der chinesischen Regierung. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sollen sie für Peking die Uiguren-Gemeinde in der bayerischen Hauptstadt ausgeforscht haben. Wie soll der Westen sich verhalten?

Seite 1 von 27
Skarrin 24.11.2009, 12:06
1. Was wir tun sollen?

Natürlich einen gaaaanz tiefen Kotau Richtung Peking machen, die Uiguren zu Terroristen erklären und gleich selbst hinrichten anstatt sie auszuweisen, damit unsere chinesischen Herzensfreunde die Munition sparen.

Denn sonst sind sie uns vielleicht noch böse und beliefern unsere Baumärkte nicht mehr mit billigem Elektronikschrott und unsere Discountklamottenläden nicht mehr mit chemieverseuchten Lumpen, und dann würde unsere Wirtschaft komplett untergehen und die Welt gleich mit.

Beitrag melden
gallstone 24.11.2009, 12:08
2. ...

genauso wie er sich sonst in solchen fällen verhält...
klappen halten und so tun als wäre nichts...
lächerlich wenn man glaubt es würde was passieren.
grüße

Beitrag melden
dasky 24.11.2009, 12:12
3. M A D : Jeden Monat neu

Zitat von sysop
In München durchsuchen Ermittler die Wohnungen von vier mutmaßlichen Agenten der chinesischen Regierung. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sollen sie für Peking die Uiguren-Gemeinde in der bayerischen Hauptstadt ausgeforscht haben. Wie soll der Westen sich verhalten?
Scheint mir ein weiterer Fall von Realsatire zu sein.
Aber was soll's, dafür hat ja selbst der Herr Bundespräsident eine Schwäche.

Beitrag melden
namlob 24.11.2009, 12:27
4.

Zitat von sysop
In München durchsuchen Ermittler die Wohnungen von vier mutmaßlichen Agenten der chinesischen Regierung. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sollen sie für Peking die Uiguren-Gemeinde in der bayerischen Hauptstadt ausgeforscht haben. Wie soll der Westen sich verhalten?
Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Die Uiguren sind bekanntlich Muslime. "Wir" unterscheiden Muslime und "Islamisten" und "Al-Quaida"-Fanatiker. Die Chinesen sehen die aktiven Uiguren offenbar als Islamisten an. Bevor "wir" uns zu sehr aufregen, sollten wir und mit dem Umfrageergebnis der Türken befassen, die sich als Muslime bei "uns" ausgegrenzt sehen.

Beitrag melden
Ghanima22 24.11.2009, 12:30
5.

Zitat von sysop
In München durchsuchen Ermittler die Wohnungen von vier mutmaßlichen Agenten der chinesischen Regierung. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sollen sie für Peking die Uiguren-Gemeinde in der bayerischen Hauptstadt ausgeforscht haben. Wie soll der Westen sich verhalten?
Aufhoeren Separatistenbewegungen in einigen Laendern als Terroristen zu bekaempfen und gleichzeitig solche Bewegungen in anderen Laendern zu unterstuetzen.
Das wuerde die Glaubwuerdigkeit des Westens enorm staerken.

Beitrag melden
volker2007 24.11.2009, 12:48
6. Mutig und richtig!

Ich finde das gut und mutig von den Ermittlungsbehörden. Endlich wird mal was gegen die Spionage gemacht. Bei aller Verbundenheit gegenüber China und bei aller wirtschaftlicher Zusammenarbeit muss klar sein, dass wir uns nicht alles gefallen lassen. Und sollten die Chinesen jetzt "gereizt" auf diese Aktion reagieren, dann sind die Beziehungen eh nichts wert.

Beitrag melden
Maputo 24.11.2009, 12:51
7. Normalste Angelegenheit der Welt!

Eigentlich die normalste Angelegenheit der Welt!
Man kann nur hoffen, dass unser BND z.B. die Islamisten(u.s. auch Deutsche in Pakistan), die gegen Deutschland operieren auch so im Auge behält.

Aufhören sollte man vor Allem mit der Doppelmoral:
Alles, was gegen China gerichtet ist, bekommt einen Heiligenschein verpasst(die üblen Aktionen der Exiltibeter gegen den Fackellauf vor den Olympischen Spielen - selbst behinderte Sportler wurden angegriffen - sind noch in Erinnerung, die Prozesse, in denen sowohl Uiguren als auch Chinesen verurteilt wurden, mit hämischen Kommentaren versehen.
Ganz verwunderlich ist auch, was über die China - Taiwan -Beziehungen so aus den Medien herauskommt.

Im Grunde genommen hat doch China in seinen internationalen Verlautbarungen zu Taiwan (in ihrer unnachahmlichen Kopierkunst) nur die ehemalige Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanpruch gegenüber der ehemaligen DDR) abgeschrieben und vertreten. Warum regt man sich also darüber auf? - Ebenso ein exemplarisches Beispiel für eine Doppelmoral.
Wenn Taiwan irgendwann China in den Schoß fällt, werden wahrscheinlich die entsprechenden Verträge wieder von den Verträgen mit UK (zu Hongkong) bzw. Portugal (zu Macao) abgeschrieben werden.
Das ist geschuldet den inzwischen veränderten Kräftekonstellationen in der Welt.
Der sogenannte "Westen" kann sich seinen Führungsanpruch mitsamt seinem Moralanspruch, den er wie eine Monstranz bei einer Prozession vor sich her trägt, abschminken.
Er ist u.a. in der irakischen Wüste buchstäblich "versandet".

Die Sonne geht nicht auf, weil der Hahn kräht(wie der sich das in seinem stolzen Hahnenkopf so vorstellt!)

Beitrag melden
Sinolupus 24.11.2009, 12:54
8.

Zitat von sysop
In München durchsuchen Ermittler die Wohnungen von vier mutmaßlichen Agenten der chinesischen Regierung. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen sollen sie für Peking die Uiguren-Gemeinde in der bayerischen Hauptstadt ausgeforscht haben. Wie soll der Westen sich verhalten?
Auch mal bei der Uiguren-"Gemeinde" einschauen....

Beitrag melden
syramon 24.11.2009, 12:56
9.

Zitat von volker2007
Ich finde das gut und mutig von den Ermittlungsbehörden. Endlich wird mal was gegen die Spionage gemacht. Bei aller Verbundenheit gegenüber China und bei aller wirtschaftlicher Zusammenarbeit muss klar sein, dass wir uns nicht alles gefallen lassen. Und sollten die Chinesen jetzt "gereizt" auf diese Aktion reagieren, dann sind die Beziehungen eh nichts wert.
In Italien war man mutig nicht hier.Was tut man hier
gegen Verschleppungen und Ähnlichem bei sogn.
befreundeten Diensten?Wohl am Besten Augen zu

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!