Forum: Politik
Chodorkowski-Forum in Kiew: "Putin rächt sich"
DPA

Michail Chodorkowski saß in Putins Russland ein Jahrzehnt im Gefängnis. Jetzt lud er in Kiew viele Kreml-Kritiker zu einem Friedensgipfel. Seinen Rivalen attackierte er scharf - der Grund für dessen Ukraine-Politik liege auf der Hand.

Seite 2 von 22
qualidax 24.04.2014, 23:33
10.

Zitat von sysop
Michail Chodorkowski saß in Putins Russland ein Jahrzehnt im Gefängnis. Jetzt lud er in Kiew viele Kreml-Kritiker zu einem Friedensgipfel. Seinen Rivalen attackierte er scharf - der Grund für dessen Ukraine-Politik liege auf der Hand.
Der russische Grundsatz nach der Jelzin-Zeit war: "russische Bodenschätze gehören in russische Hand". Chodorkowski wollte das nicht einsehen, auch nach mehreren ernsten Warungen nicht - dafür saß er (zu Recht) im Knast. Wieso uns diese kriminelle Witzfigur nun als Freiheitsheld vorgesetzt wird, hätte ich doch zu gerne mal gewusst ...

Beitrag melden
carolian 24.04.2014, 23:34
11. Mit Faschisten und Gaunern

kann der Spiegel neuerdings gut.

Schade, dass er damit jeden moralischen
Anspruch verliert. Weil er sich verkauft.

Beitrag melden
spon-facebook-720796197 24.04.2014, 23:38
12. ...

Ob gerade Kiew der Ort ist, der in den letzten Monaten als Sinnbild für Frieden und Demokratie stand, darf doch stark bezweifelt werden. In den Augen Vieler hat da ein Regierungswechsel stattgefunden, dessen demokratische Legitimierung auf mehr als wackeligen Beinen steht und über den es genauso Gerüchte gibt, er sei von ausländischen Interessengruppen angetrieben worden, wie es jetzt über den Aufstand im Osten des Landes zu hören ist. Putin als Motiv Rache zu unterstellen, klingt mir auch ein bisschen zu abenteuerlich. Es würde mich schwer wundern, wenn es Russland da nicht - ebenso wie "uns" - um knallharte wirtschaftliche Interessen geht.

Beitrag melden
cucco 24.04.2014, 23:39
13. Unsere Nachrichten widerlegen Ihre Meinung

Der Titel meines Kommentars kommt automatisch beim Anklicken der Titelzeile!
Abgesehen davon, kann man meiner Meinung nach keinem trauen, der in einem armen autoritären Land Millionen oder Milliarden verdient hat. Das erscheint mir zwingend logisch.
Insofern ist dieses Chodorkowsky Komitee auch eine Provokation der einfachen Geisteshaltung: Du hast mir meine Millionen nicht gegönnt, jetzt ist der Moment wo ich Dir die Zunge rausstrecken kann...

Diente diese Zusammenkunft wirklich dem Volk? Fast eine lächerliche Frage. Dabei wäre es sicher nicht extrem schwierig bei einem Funken von Ehrlichkeit auf Seiten der Kiev Regierung die brüder im Osten der Ukraine einzuladen und ihnen ihre berechtigten ethnischen Forderungen, die vorher mehr oder weniger brutal unterdrückt wurden, zu erfüllen.

Mit Unterlassungen von Entgegenkommen und Schweigen zu den eigenen Fehlern macht sich die nicht gewählte Kiev Regierung schwer schuldig. Die wissen ganz genau, dass Russland seine Landsleute irgendwann auch tatkräftig unterstützt wenn da alle Voraussetzungen zusammen kommen, die Gift für Russland bedeuten!

Beitrag melden
mourvedre 24.04.2014, 23:48
14. Der gefallene Oligarch

Chodorkowski ist ein Wirtschafts-Schwerkrimineller, der sein Land ausgeraubt hat und später die Beute mit den Amerikanern teilen wollte. Er hat jede Sekunde seiner Strafe zu Recht abgesessen. Und so einem fällt nichts anderes ein, von der Rache Putins zu reden. Hier geht es wohl um seinen eigenen Rachefeldzug. Viel mehr Inhalte dieser Veranstaltung konnten offensichtlich nicht berichtet werden. Jämmerlich! Das einzig Interessante war, dass die Schikane an der Grenze zur Sprache kam. So ergeht es auch vielen Menschen, die die Grenze zwischen RU/Krim und UKR passieren, egal ob Omis, Opis, Mütter mit Kindern - sie sind großenteils der Willkür der ukrainischen Grenzer ausgesetzt. Dennoch mal ein Artikel der neutral geschrieben erscheint - das muss in diesen Zeiten erwähnt werden.

Beitrag melden
hastdunichtgesehen 24.04.2014, 23:50
15. Hoffentlich rächt sich Putin

an den Mördern und deren Helfershelfern in Kiew.

Beitrag melden
wohlmein 24.04.2014, 23:50
16. chordorowski ist ein falscher Fuffziger !

Zitat von sysop
Michail Chodorkowski saß in Putins Russland ein Jahrzehnt im Gefängnis. Jetzt lud er in Kiew viele Kreml-Kritiker zu einem Friedensgipfel. Seinen Rivalen attackierte er scharf - der Grund für dessen Ukraine-Politik liege auf der Hand.
Wollte Russlands Bodenschätze an eine amerikanische Firma verkaufen !

Das hätte Mama Merkel auch nicht zugelassen !

Beitrag melden
Trondesson 24.04.2014, 23:52
17.

Zitat von sysop
Michail Chodorkowski saß in Putins Russland ein Jahrzehnt im Gefängnis. Jetzt lud er in Kiew viele Kreml-Kritiker zu einem Friedensgipfel. Seinen Rivalen attackierte er scharf - der Grund für dessen Ukraine-Politik liege auf der Hand.
Ach, der sitzt jetzt auch in Kiev? Na, da paßt er ja offensichtlich hin. Da wird wohl bald die gesamte russische und ukrainische Oligarchen-Mafia versammelt sein.
Ihn allerdings als Putins Rivalen zu bezeichnen ist allerdings ein wenig anmaßend.

Beitrag melden
noway1 24.04.2014, 23:55
18. Krimineller

Unglaublich, dass SPON jetzt diesen Kriminellen
ausgegraben hat. Für einige, die es nicht wissen, er wurde wegen Steuerhinterziehung und schweren Betrug von einem russischen Gericht zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Das Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg lehnte das Gesuch seiner Anwälte, die dafür plädierten, dass er aus politschen Gründen verurteilt wurde, ab (nur für die Leute, die meinen, Putin würde hinter dem Urteil stecken). Anzumerken wäre noch, dass Herr Chodorkowsky ein Vermögen von 15 Milliarden Dollar in der der Schweiz genießt, was ihn zum reichsten Mann Russlands macht und ihn für den 16. Platz auf der Reichsten Leute Liste qualifiziert. Seine Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit würde ich der von Frau Timoschenko gleichsetzen.

Beitrag melden
hangul 24.04.2014, 23:57
19. Beleidigung hin und her

und nun persoenlichkeitsbezogen. Ich finde, so ganz einfach ist da bestimmt nicht. Herrn K's Inhaftierung mag politisch motiviert gewesen sein aber seine ihm angesagte Steuerhinterziehung wuerde auch in Deutschland niemandem gefallen. Selbst einer unserer Fussballhelden muss nun dafuer buessen. Falls in der Tat Millionen hinterzogen wurden, dann frage ich mich nun, wo diese Stiftung herkommt und auch ob Deutschland zu Herrn K. genauso steht wie zu Frau Timoschenko und ob diese gleich der Tomoschenko ueber ihren Regierungsschef denken, denn dann waren sie im gleichen Lager wie die sehr verehrte Frau Nuland mit der Aussage: F*** the EU. Eine feine Gesellschaft ist das.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!