Forum: Politik
Chodorkowski-Freilassung: Der Feind meines Feindes
DPA

Es war richtig, dass Berlin sich für die Freilassung Michail Chodorkowskis eingesetzt hat. Deutschland muss den Dissidenten des Ostens helfen. Aber wann fangen wir eigentlich an, auch für die Dissidenten des Westens zu kämpfen?

Seite 9 von 27
derHamlet 23.12.2013, 18:40
80.

Zitat von kbank
Herr Augstein, es gibt keine Dissidenten des Westens! Wir leben im Westen in Demokratien und nicht in Autokratien wie beispielsweise Putin Land!+ Alles andere, auch sicherlich vorhandene Ungerechtigkeiten kann man mit der vorhandenen Rechtsstaatlichkeit bekämpfen. Ist sicherlich für ideologisch Verblendete schwer nachzuvollziehen.
Guten Abend kbank,

selbstverständlich gibt es im Westen auch Dissidenten, nur nennt man sie hier anders: Verschwörungstheoretiker, Populisten oder auch ideologisch Verblendete.

Und in Demokratien leben wir auch nicht im Westen, denn das heißt "Herrschaft des Volkes", wir leben in Oligarchien, das heißt "Herrschaft von Wenigen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 23.12.2013, 18:51
81. wir noch !

Zitat von kbank
Herr Augstein, es gibt keine Dissidenten des Westens! Wir leben im Westen in Demokratien und nicht in Autokratien wie beispielsweise Putin Land!+ Alles andere, auch sicherlich vorhandene Ungerechtigkeiten kann man mit der vorhandenen Rechtsstaatlichkeit bekämpfen. Ist sicherlich für ideologisch Verblendete schwer nachzuvollziehen.
aber die USA entfernt sich jeden Tag davon.
Wer Geheimgerichte zulässt, das töten von Menschen durch gezielte Drohneneinsätze, das wegsperren von Gefangenen ohne Gerichtsprozeß, der hat nicht mehr viel mit Demokratie gemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcj461 23.12.2013, 18:56
82. Einäugigkeit???

Lieber Herr Augstein,
So sehr ich Ihre Beiträge auch schätze: zu behaupten, Putin hätte die Oligarchen "in die Schranken gewiesen", zeugt von einer ausgeprägten Einäugigkeit (ich möchte den Begriff Blindheit nicht verwenden).
Putin hat lediglich eine sehr subjektive Unterteilung in "gute Oligarchen" und "böse Oligarchen" vorgenommen. Erstere werden nach wie vor gehätschelt (siehe Rosneft-Führung, Roman Abramovich), nur die Bösen (will heisse: nicht systemkonformen) wurden in die Schranken gewiesen. Ein wenig mehr Objektivität würde hier auch Ihnen gut zu Gesicht stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inti peredo 23.12.2013, 18:56
83. FDP - Hang zur Peinlichkeit

Erinnert Euch an Schoenling Erich Mende, der als kapitalistischer Eleve zum deutschen IOS Boss arrivierte. Dann auch an den mediokren Moellemann, der nach arabischem Finanzzuschuss seine Reissleeine verhedderte. Dann noch der Spassmobil Animateur.Und nun der Retter eines zwielichtigen russischen Oligarchen. Geht es peinlicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.12.2013, 18:59
84. respekt

manchmal hat Herr Augstein auch seine lichten Momente!
Vielleicht sollte er versuchen, seine Freund Blome in die gleiche Richtung zu schieben -der ist zwar Merkel-infiziert aber man soll die Hoffung nie aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guillermo Emmark 23.12.2013, 19:02
85. Ja ja, sprach der alte Oberförster...

Zitat von M. Michaelis
Es gibt keine Dissidenten des Westens. Augstein hat offenbar keine Ahnung was der Begriff eigentlich bedeutet wenn er solche absurden Vergleiche anstellt.
Nee natürlich nicht. Aber zum Glück gibt es ja immer noch Sie und Felix Austria. Bewundernswert ist immerhin ihre Taktik, dem Rest der Leserschaft erst mal einen Satz wie den oben vor den Latz zu knallen, und dann, die Flinte im Anschlag, ruhig abzuwarten, welches scheue Reh als erstes die Lichtung betritt, im naiven Glauben, ein derart dämliches Argument wiederkäuend widerlegen zu können. Und peng - Blattschuss.

Aber auch windig Winkeladvokatisches kann kaum den in Ihrer These angelegten Rücksch(l)uss entkräften, Sie hätten weder den Augsteinschen Artikel, noch überhaupt im letzten Jahr Zeitung gelesen oder sonstige Medien aufs geblähte Ego einwirken lassen, sondern sich lieber in stiller Selbstzufriedenheit im Wiener Wohnzimmergulag in den Strahlen desselben gesonnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nym3 23.12.2013, 19:03
86. Augsteins Kolumne zur Chodorkowski-Freilassung

Lieber Hr. Augstein! Diesmal möchte ich mich endlich bedanken für Ihre Kolumnen, die in mir bislang stets Resonanz im Herzen/ dem "emotionalen" Verstand geweckt haben. Aus den Kommentaren dazu ist zu schlussfolgern, dass es Ihnen stets gelingt, viele Ihrer Leser zum (Nach-) Denken anzuregen. Selbstverständlich freuen mich Zustimmungen mehr als Ablehnungen, immerhin aber denken auch "Ablehner" nach, fühlen sich "berührt". Und Denkprozesse können sich über lange Zeiträume hinziehen und mitunter Umdenken einleiten.
Ich empfinde stets Freude über Leute, die nicht nur gern, sondern auch intelligent quer denken und reflektieren, die sich also nicht stromlinienförmig anpassen (und anpissen lassen)...
Für 2014 + die Folgejahre wünsche ich Ihnen weiterhin scharfen Blick, das Gelingen guter Kolumnen, also eine "streitbar/ analytische" Sicht auf das, was geschieht und sich nicht verhindern lässt. Verlieren kann nur der, der kampflos aufgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 23.12.2013, 19:13
87. Nur Lichtgestalten

Zitat von sysop
Aber wann fangen wir eigentlich an, auch für die Dissidenten des Westens zu kämpfen?
Ein Vergleich zwischen den größten Dissidenten des Westens und Rußland, ist sicher ein netter Zeitvertreib.
Rußland ist ein lupenreiner Unrechtsstaat, mit einem Killer-KGB-Kommandanten als Oberbonzen und bringt einen lupenreinen Kapitalisten namens Chodorkowski als prominentesten Dissidenten hervor, der sich für demokratische Verhältnisse einsetzt. Fazit: Gulag light. Die USA eine lupenreine Demokratie unter Oberaufsicht eines lupenreinen Friedensnobelpreisträgers mit Geheimgerichten und Geheimdiensten, die Killerlisten bestücken, bringen als prominentesten Dissidenten einen Geheimdienstmann namens Snowden hervor, der Aufklärung tatsächlich philosophisch versteht. Fazit: im Westen nur Lichtgestalten in Rußland nur Dunkelheit.
Aber was ist der Unterschied wirklich? Jeder lebt in seinem Verblendungszusammenhang. Wir können im Westen unseren Gulag light nicht erklären. Es dürfte hier nicht existieren. Ein Skandal dass es ihn trotzdem gibt.^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 23.12.2013, 19:15
88. Wieso, weshalb, warum ...

Zitat von nsa
Richtig, und weswegen wurde nochmal Chodorkowski verurteilt?
Diese Frage ist berechtigt ;-)
Aber hier muss man differenzieren zwischen weswegen, aus welchem Anlaß (Anklagepunkte) und warum, aus welchem Grund (Motivation) ...
In einem funktionierendem Rechtsstaat sollte dies dasselbe sein.
Das war RUS 2003 mit Sicherheit nicht. Wie hätte sich RUS aber auch in 3 Jahren nach Jelzin von Staatsbankrott, Anarchie, Verbrechensstaat, Chaos, Armut, Abgrund, Fremdbestimmung, Führungslosigkeit zu einer funktionierenden Demokratie und Rechtsstaat entwickeln können?

Wer füllte überhaupt das Macht-Vakuum in den 90ern aus? Wer regierte tatsächlich RUS, wer zog hinter der Marionette Jelzin die Fäden?
Beresowski selbst sagte, dass er zusammen mit 4-5 anderen wie Gusinski oder eben Chodorkowski ("ich kann Politik und Wahlen kaufen") 60% der Wirtschaft und die Politik bestimmte - übrigens auch die Auswahl von Putin.
Und so war es tatsächlich ja auch. Die Oligarchen regierten RUS zu ihrem eigenen privaten Vorteil. Deshalb mussten sie zum Wohle des Landes unbedingt entmachtet werden! Niemand hatte sie gewollt oder gar gewählt! Sie hatten an der politischen Macht nichts zu suchen.

An das ergaunerte Eigentum traute sich Putin nicht ran. Das hätte auch Zehntausende Korrupter Oligarchen, Politiker, "Staatsdiener", ... vor Gericht gebracht, Chaos statt Stabilität. Also begnügte sich Putin, dass die Oligarchen sich von ihrer medialen und politischen Oligarchie der 90er verabschiedeten.

Die Privatisierungs-Verbrechen Ch. in den 90ern sollten zwar jeden anständigen Menschen und erst Recht Politiker davon abhalten, diesen wie aktuell in DEU als Freiheitsheld zu feiern ... aber sie waren durch die Amnestie nicht mehr geeignet, die Oligarchen zu verfolgen, die weiter ihre unrechte macht ausüben wollten. Gusinski war schon weg, Breresowski und Chodorkowski waren die einzigen, die sich nicht fügen wollten. Und die weiter ihre unrechtmäßig erkaufte politische und wirtschaftliche Macht ausüben wollten, Duma-Abgeordnete bestechen, Rohstoffkooperationen mit dem Ausland schließen, über Gesetze bestimmen ....zu ihrem Vorteil, nicht zum Vorteil des Landes.

Der Prozeß gegen Ch. wurde 2003 nun für mich aus völlig selbstverständlichen, patriotischem Interesse begonnen. Putin war gewählt, CH. nicht ... Oligarchen raus aus der Politik war keine undemokratische Freiheitsbeschneidung, sondern sollte und musste dem undemokratischen, verbrechischem Regiment der Oligarchen ein Ende machen, das RUS ausgeraubt und an den Abgrund gebracht hatte. Wie soll man regieren können, wenn hinter einem die Heckenschützen lauern, nicht nur Regierungsbeamte, sondern auch das Parlament gekauft wird.

Ich kann mir vorstellen, dass Putin und die Justiz das Urteil mit allen Mitteln wollten. Ein Urteil, das zum Wohl des Landes dringend nötig war, das aber rechtsstaatlich wohl nicht hätte gefällt werden können.
Und deshalb haben auch beide Seiten Argumentationsmöglichkeiten.
Die rechtsstaatlich saubere Lösung, die Privatisierungs-Verbrechen der 90er aufzuräumen - davor schreckte Putin zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 23.12.2013, 19:19
89.

Zitat von bcj461
Putin hat lediglich eine sehr subjektive Unterteilung in "gute Oligarchen" und "böse Oligarchen" vorgenommen. Erstere werden nach wie vor gehätschelt (siehe Rosneft-Führung, Roman Abramovich), nur die Bösen (will heisse: nicht systemkonformen) wurden in die Schranken gewiesen.
Wann nehmen sie die Fakten zur Kenntnis, dass es ALLE Oligarchen getroffen hat, die NACH der Amnestie für vergangene Privatisierungs-Verbrechen 2003 noch weiter ihre wirtschaftliche Macht nutzen wollten, Medien und Politik zu kaufen?

>> Für ein eigenständiges und lebenswertes RUSSLAND ohne Putin - gegen wachsende Autokratie und asoziale Kleptokratie - gegen feindselige, westliche Propaganda und Fremdbestimmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27