Forum: Politik
Chodorkowski-Freilassung: Wie Genscher den Deal mit Putin verhandelte

Gerade aus der Haft entlassen, kam Putin-Gegner Michail Chodorkowski direkt nach Berlin. Seine spektakuläre Freilassung verdankt er Hans-Dietrich Genscher. Der Ex-Außenminister verhandelte hinter den Kulissen - und rang Präsident Putin am Ende einen Deal ab.

Seite 1 von 42
Esib 20.12.2013, 19:09
1. Genscher

Genscher = einer der besten und fähigsten FDPler, die es gab. Vielleicht sollten sie ihn reaktivieren und auf seine Ratschläge hören, um wieder eine Chance zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 20.12.2013, 19:10
2. es ist grandios ...

... und Genscher ein wahres Schlitzohr.
Er kann diese lächerlichen Figuren, die sich jetzt als "Regierung" fälschlich bezeichnen, 1000x in die Tasche stecken.
Solche Leute brauchen wir !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambo-1950 20.12.2013, 19:21
3. Freue mich für Chordokowski.......

da er "Diktator" Putin nicht nachgegeben hat.
Dazu bin ich überzeugt, dass Chordokowski nichts anderes getan hat als all die vielen Oligarchen!
Unterschied war für mich, dass er ein ausgesprochener und hartnäckiger Gegner für Putin war und ist und solche Personen für Putin unliebsam sind und bleiben.
HOCHACHTUNG vor Hans Dietrich Genscher dem dieser DEAL gelungen ist.
Keine/r der heutigen Verantwortlichen wären dazu fähig bzw in der Lage*****

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benvoglio 20.12.2013, 19:49
4. genschman wieder da!

die titanic-redaktion wird ihre helle freude haben:
genschman hat wider zugeschlagen. und der spiegel diese woche hat unrecht: einige der alten männer sind noch konstruktiv tätig und den liberalen idealen verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roline 20.12.2013, 19:53
5. so werden legenden gemacht

hier ein artikel von n- tv zum thema politisch (b)gefangen:

Donnerstag, 25. Juli 2013
Urteil gegen Chodorkowski rechtens legendenMenschenrechtsgerichtshof erfreut Moskau

Nach Ansicht des Europäischen Menschengerichtshof befindet sich Russlands prominentester Gefangener zu Recht im Straflager. Der Prozess gegen den Ex-Oligarchen Chodorkowski sei zwar unfair gewesen. Doch Beweise für ein politisch motiviertes Verfahren gibt es den Richtern zufolge nicht.

Der erste Prozess gegen Michail Chodorkowski war nach Einschätzung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) nicht politisch motiviert. Die Straßburger Richter warfen Russland zwar mehrere Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention vor. Der Prozess im Jahr 2005 sei unfair gewesen, weil die Vertraulichkeit des Verhältnisses zwischen Anwälten und Mandanten verletzt worden sei. Auch beim Sammeln und Auswerten von Beweisen habe es Unzulänglichkeiten gegeben. Die Vorwürfe gegen Chodorkowski und Lebedew hätten aber auf einer "soliden Grundlage" gestanden.

Den Vorwurf, die Moskauer Richterin sei befangen gewesen, wies das Gericht als nicht ausreichend begründet zurück. Auch wurde der Vorwurf zurückgewiesen, die Angeklagten hätten nicht ausreichend Zeit gehabt, ihre Verteidigung vorzubereiten. Die Unterbringung der beiden Verurteilten in Straflagern in Sibirien und im hohen Norden Russlands bezeichneten die Straßburger Richter dagegen als "nicht gerechtfertigt". Es liege ein Verstoß gegen das Recht auf Privat- und Familienleben vor, weil die Familien die Inhaftierten nicht hätten besuchen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 20.12.2013, 20:06
6. Verurteilter Wirtschaftskrimineller

Wer quasi über Nacht Milliardär wird, hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Dreck am Stecken. Das trifft auch auf Frau Timoschenko aus der Ukraine zu. Man mag über die Härte der Justiz und die Haftbedingungen in RUS und der Ukraine diskutieren. Dass diese verurteilten Wirtschaftskriminelle Unterstützung aus Deutschland erfahren, ist hingegen indiskutabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger09 20.12.2013, 20:11
7. Klärungsbedarf

Chodorkiwski hatte bis vor kurzer Zeit kein Gnadengesuch, das als Schuldeingeständnis angesehen worden wäre, gestellt, wäre sowieso in wenigen Monaten nach Verbüßen der Gesamtstrafe im August 2014 aus der Haft entlassen worden. Wegen seiner kranken Mutter hat er nun doch ein Gnadengesuch gestellt, wurde daraufhin in Verbindung mit dem Amnestiegesetz aus der Haft nach Deutschland entlassen. Spektakulär ist diese Freilassung keinesfalls. Spektakulär ist jedoch, dass in diesem Zusammenhang der Name Genscher fällt. Warum diese extrem späte Freilassung nun dem gefeierten Genscher zu verdanken sei, ist nicht schlüssig nachvollziehbar. Wieso waren FdP- Genscher, Westerwelle und Co. so unfähig, nicht in der Lage, Chodorkowski bereits vor Jahren in die Freiheit zu bringen........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1950gapa 20.12.2013, 20:56
8. Was für eine Leistung von Genscher !

Genscher - ein Politiker mit Charisma, die es kaum noch in Deutschland gibt ! Er hat hier den Mut bewiesen zu sagen : ich bin damit nicht einverstanden was mit Chodorkowski passiert. Ich handle. Das hat er getan im Gegensatz zu anderen Mitläufer, die sich nicht trauen Putins Macht und Reichtum zu widersetzen und ihn schleimend als "Lupenreinen Demokraten" zu bezeichnen. Chodorkowskis "Fehler" war Putin zu widersprechen und nachdem er Geld gemacht hatte, nach der Macht zu greifen. Er wollte sein Land in Richtung eine echte Demokratie und Gerechtigkeit für alle zu lenken. Leider musste er dafür bitter bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zippo2012 20.12.2013, 21:02
9. ............. Wunder dauern etwas länger

Genschman wie er leibt und lebt!
Genscher war ist und bleibt das Beste was die deutsche Diplomatie zu bieten hat!
Zu beglückwünschen sind beide, Genscher und Chodorkowski.
Sollte Chodorkowski zurück auf die politische Bühne streben, dann hat er jetzt die Chance als russischer Mandela in die Geschichtsbücher einzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42