Forum: Politik
Christentum und Islam: Die Unterwerfung
DPA

Die beiden höchsten Vertreter der Kirche in Deutschland legen bei einem Besuch des Felsendoms ihr Kreuz ab - aus Respekt vor den Gastgebern, wie sie sagen. Kann man sich eine größere Demutsgeste vorstellen?

Seite 17 von 36
granathos 07.11.2016, 17:30
160. oh wehe

Zitat von ackergold
Demut, Herr Fleischhauer, ist ein zutiefst christlicher Wert und niemand verleugnet seinen Glauben, wenn er kein Kreuz trägt. Wie viele Kreuze tragen Sie und warum? Die Behauptung, es sei "eine Verleugnung des Glaubens, wenn zwei wichtige Repräsentanten des Christentums bei einer Pilgergreise aus Rücksicht auf die Reizbarkeit muslimischer Glaubensvertreter ihr Kreuz ablegen" ist daher fadenscheinig und falsch, denn was sie für im Sinne des Glaubens für richtig halten, entscheidet nicht ein Herr Fleischhauer, sondern diese Leute selbst. Ja, es sind in der Geschichte des Christentums eine Menge Leute gestorben, weil sie genau das abgelehnt haben, aber es sind im Zeichen dieses Kreuzes noch viel mehr gestorben, weil sie anderen gegenüber nicht demütig und tolerant waren. Es ist absolut nichts verwerfliches daran, aus Respekt ein Glaubenssymbol für ein paar Minuten abzulegen. Wenn mehr Menschen auf Erden so wären, die Welt wäre weitaus friedlicher, denn Kriege, Herr Fleischhauer, resultieren immer aus dem Irrwitz der Konsequenz. Respekt, dass die beiden Kirchenvertreter das erkannt haben.
Mit der Demut haben sie Recht und es gebührt der Respekt zum Beispiel die Schuhe auszuziehen und sich den SItten und Gebräuchen entsprechend zu benehmen. Aber das Kreuz, als Zeichen Jesu Leiden für Uns und die Welt, ist ein nicht ablegbares Symbol des Glaubens eines jeden Christen. Wenn nötig hätten die beiden gerne in Badehose oder ClownsKostüm.

Zu fragen ist doch was für ein Problem diese an Gott Glaubenden mit dem Kreuz hatten und haben.

Aber man kann hier schwerlich mit Argumentieren. Wer hier nicht begreift und wen nicht Trauer ergreift, hat sowieso keinen Zugang zu Christus und dem Kreuz..

Beitrag melden
g_bec 07.11.2016, 17:31
161. Mimimi.

Zitat von Gastone
Ich für meinen Teil halte intellektuell für nicht satisfaktionsfähig, wer das Grundgesetz in Frage stellt. Jedem das seine.
Nicht das GG. Nur Ihre Interpretation wurde in Frage gestellt.
Und wohl offensichtlich mit Recht.
Zumal Sie dann auch noch den Preußenkönig ins Spiel bringen. Bei diesem Zitat gilt besonders: Man spürt die Absicht und ist verstimmt.

Beitrag melden
prisma-4d 07.11.2016, 17:31
162. ...weil sich die Kritik an die Falschen wendet!

Es wird hier vor allem bemängelt dass die zwei kirchlichen Amtsträger ihr Kreuz abgenommen haben. Aber wer genau ließt... auf Bitten des Gastgebers. Nicht die beiden Kirchenherren sind zu kritisieren, sondern ausschließlich der Gastgeber. Der hat sich daneben benommen. Der sollte sich von seinen vielen friedlichen islamsichen Glaubensbrüdern (so heißt es doch immer wenn Pedigakritik laut wird... die meisten Moslems seien absolut friedlich gesonnen) mal die arabische und islamische Gastfreundschaft erklären lassen. Dies ist doch in diesen Ländern ein hohes Kulturgut das so mir nichts dir nichts in den Dreck getreten wurde! Die Kollegen des Imam sollten ihm die Leviten lesen.
Aber nein... Fleischhauer findet nur Kirchenversagen. Fast möchte man meinen "wieder sind die Opfer schuld" ...die Frauen die sich "falsch" anziehen, ...die gemoppten Flüchtlinge weil sie den falschen Glauben haben usw.

Fast könnte man denken dass hier wegen eines Sympols wieder Köpfe rollen sollten. Alle die hier ein "Hartbleiben" fordern sind ... Entschuldigen sie diese Formulierung: KRIEGSGEIL. Herr Fleischhauer... sie auch?

Beitrag melden
reuanmuc 07.11.2016, 17:32
163.

Zitat von bernstein9
Von Bedfort-Strohm und der Esotherikabteilung der Grünen war ich das gewohnt. Von der hl. katholischen Kirche nicht. Insbesondere wenn man weis, dass das Purpur der Kardinäle ausweist, dass sie für ihren Glauben sogar sterben würden.
Die Religionen sind voll von Märtyrern. Soll dieser nekrophile Schwachsinn weitergeführt werden? Als Atheist habe ich Respekt für die beiden Kleriker. Eine solche Geste zeigt wahre Größe und zeigt öffentlich die Bedeutung der gepredigten Werte, alles andere ist nur dummes, infantiles Proletentum wie bei der AfD ("ich bin der Größte, ich habe den Größten"), das im gegenseitigen Abschlachten endet. Wäre das besser?

Nee, Herr Fleischhauer, das war voll daneben.

Beitrag melden
burghard42 07.11.2016, 17:33
164. nein

Zitat von Gastone
Es geht hier nicht um Touristen, sondern um hochrangige Repräsentanten anderer Religionen. Wie gesagt: Der Papst hat an den erwähnten Stellen selbstverständlich sein Pektorale getragen.
nein , das haben die Repräsentanten anderer Religionen nicht
automatisch,wenn diese Heiligtümer anderer Religionen besuchen (!) dürfen .
Aus Respekt vor dem Gastgeber und dessen Glaubensgemeinschaft versteht sich das ohne Diskussion

Beitrag melden
licht_und_schatten 07.11.2016, 17:34
165. Die Zeichen der Zeit

Ob die beiden Kirchenvertreter bei ihren privaten und / oder offiziellen Besuchen das Kreuz um den Hals baumeln haben ist mir eigentlich wurscht. In diesem Konkreten Fall habe ich mit dem Vorfall allerdings ein Problem. Dass der Scheich darum bittet oder darauf besteht, dass die Kreuze abgelegt werden, ist eines der vielen Zeichen der muslimischen Intoleranz und daher für mich inakzeptabel.
Stand heute haben wir ca. 4,5 Mio. Muslime in Deutschland und ein großer Teil unseres Alltages dreht sich mittlerweile direkt und / oder indirekt um das Thema Islam und Flüchtlinge. Mittlerweile gibt es Werbung und sogar Filme für und über die Integration von Flüchtlingen. Filme, in denen auf dem Hintergrund einer Romanze meistens zwischen einem Muslim und einer Christin die Lebensrealität in muslimischen Ländern kindisch-naiv verklärt wird, gibt es schon seit längerem. Talk-Sows über Talkshows und Dokumentarfilme zu denselben Themen. Tagtäglich wird man mit den abstrusesten Initiativen konfrontiert als ob einem großen der Teil der deutschen Bevölkerung die Vernunft abhandengekommen wäre.
Wie wird’s unter diesen Umständen aussehen wenn der Anteil der muslimischen Bevölkerung von heute 5,5% auf 20% oder 40% steigt. Bei der Geburtenrate dieser Bevölkerungsgruppe wird es nicht mehr lange dauern.
Ich sollte mich vielleicht wirklich ernsthafter um den Koran kümmern und vielleicht auch die arabische Sprache lernen. Kann ja nicht schaden.

Beitrag melden
egonon 07.11.2016, 17:36
166. Ehe der Hahn heute kräht, wirst Du mich dreimal verleugnen,

so lauteten die Worte des Herrn im Evangelium nach Lukas. Wahrlich, falls unsere Kirchenoberen die Bibel kennen, müsste ihre Reaktion auf ihr Verhalten dem Verse folgen, der da lautet. "und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich." Da von beiden in ihrer Selbstgefälligkeit kein entsprechendes Verhalten erwartet werden kann, bleibt mir nur zu bitten : Herr vergib ihnen, denn sie wissen offensichtlich nicht was sie tun. Den Glauben predigen, ihn aber selbst nicht praktizieren. Amtskirchen eben.

Beitrag melden
novalis28 07.11.2016, 17:37
167. Die gleichen Foristen,

die das Kreuz nur als Symbol und nicht so wichtig ansehen, schreien laut auf, wenn von irgendeiner Tusse verlangt wird, das Kopftuch abzulegen. Es ist widerlich.

Beitrag melden
freiheitimherzen 07.11.2016, 17:38
168.

Zitat von magneto9
Ihnen ist schon klar was "Kreuzritter" vor vielen Jahrhunderten angeblich im Namen des "Kreuzes" in Jerusalem angestellt haben, Stichwort "Kreuzzüge". ... Nachgiebigkeit vor Sturheit!
Sehr geehrter magneto9,

keine Ahnung von Geschichte, aber poltern?

den 12 Schlachten in den Kreuzzügen standen 550(!) Schlachten im Mittelmeerraum gegenüber, angezettelt von Muslimen zwischen 700 und 1500 n.Chr..

Die Kreuzzüge waren IMMER eine Entlastung von den Übergriffen der Muslime auf Europa.

Respekt und Selbstachtung vor Dummheit!

Viele Grüße

Beitrag melden
olli118 07.11.2016, 17:41
169. Es ist zum Erbrechen

Ich bin es so leid, dieses Zu-Kreuze-Kriechen vor den Intoleranten dieser Welt. Ob in Politik oder nun in der Kirche, man überbietet sich darin Toleranz zu zeigen gegenüber denjenigen, die keinerlei Toleranz gegenüber anderen kennen, und dies noch als Schwäche auslegen, bzw. als Beweis für die eigene Überlegenheit. Da wundert man sich, wenn desorientierte Jugendliche sich dem Islam zuwenden? Wenn mehr und mehr Menschen aus der Kirche austreten? Eine Religion, die sich selbst verleugnet, bietet weder Halt noch Hoffnung in einer immer instabiler werdenden Welt.

Beitrag melden
Seite 17 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!