Forum: Politik
Christentum und Islam: Die Unterwerfung
DPA

Die beiden höchsten Vertreter der Kirche in Deutschland legen bei einem Besuch des Felsendoms ihr Kreuz ab - aus Respekt vor den Gastgebern, wie sie sagen. Kann man sich eine größere Demutsgeste vorstellen?

Seite 19 von 36
Uns_Goethe 07.11.2016, 17:50
180. @ackergold

Auch wenn ich Ihren Beitrag inhaltlich durchaus nachvollziehen kann, so unterschätzen Sie dennoch die Botschaft, die - leider- von dieser Maßnahme von der anderen Seite wahrgenommen wird. Es wird nicht so aufgefasst, wie Sie das beschreiben, sondern es wird als Schwäche ausgelegt, welche letztendlich immer mehr und mehr strapaziert werden wird.
Gleiches ist auch beispielsweise hier in Deutschland zu beobachten, in teils abenteuerlichen Forderungen der unzähligen türkischen/muslimischen Interessenverbände - die oftmals nach einem klaren "Nein" verlangen (was in jedem anderen Land der Welt selbstverständlich wäre) - denen aber nachgegeben wird, aus Angst, man werde als rassistisch oder "rechts" bezeichnet.
Wo das alles hinführen wird, liegt auf der Hand.

Beitrag melden
Realist111 07.11.2016, 17:52
181. ?

Zitat von ackergold
Mein Herr, auch wenn Sie es nicht richtig lesen konnten, die beiden Bischöfe haben NICHT ihren Glauben abgelegt, sondern lediglich ein Symbol, das für den Herrgott keine Bedeutung hat. Der Herrgott schaut nämlich auch bei einem Bischof nicht auf die Kleidung, sondern misst ihn an seinen Taten. War es nicht Jesus Christus, der die Heuchler aus dem Tempel verjagt hat?
"... sondern lediglich ein Symbol, das für den Herrgott keine Bedeutung hat."
Weshalb sind Sie sich da eigentlich so sicher?

"Der Herrgott schaut nämlich auch bei einem Bischof nicht auf die Kleidung, sondern misst ihn an seinen Taten."
Und diese "Tat" bestand darin, ihn - wenigstens kurzzeitig - ein klein wenig zu verleugnen. Da war doch schon mal so etwas Ähnliches ...

Beitrag melden
von_hintendrop 07.11.2016, 17:52
182.

Was für eine einseitige Sicht, die uns Fleischhauer hier offenbart. Legt jemand das Zeichen seines Glaubens ab, egal ob Kopftuch oder Brustkreuz, so ist es seine ganz persönliche Entscheidung. Diese Geste öffentlich zu kritisieren, den Glauben also zum Politikum zu machen, das ist es doch eben, was Fleischhauer in einem Atemzug dem politischen Islam vorwirft. Gleichzeitig spricht er aber von Unterwerfung, als ginge es hier um Ehre und Schuld. Herr Fleischhauer, Sie selbst scheinen nicht besser zu sein, als all jene Männer, die Ihren Frauen ein Kopftuch verordnen. Weisheit indes ist die Frucht des Heiligen Geistes.

Beitrag melden
hakim 07.11.2016, 17:52
183. Ist doch vernünftig, wenn gekrönte Häupter den ersten Schritt machen

Glauben und insbesondere der evangelisch christliche ist nicht an Äußerlichkeiten gebunden. Man glaubt doch wegen des Inhalts und nicht wegen der Form. Das ist vorbildliche Haltung und keine Demutsgeste. Wir brauchen eine religionsunabhängige Ethik (Dalai Lama) und nicht mehr Abgrenzungsgehabe.

Beitrag melden
henry.miller 07.11.2016, 17:52
184. Am besten abreißen

Dann gibt es auch keine Probleme mehr. Diese Stadt ist wie keine andere ein Symbol des Hasses

Beitrag melden
farbkasten 07.11.2016, 17:52
185. Unsere Amtskirchen

haben sich im Nazionalsozialismus nicht gerade mit Ruhm bekleckert und keine Weitsicht gezeigt. "Demut" an sich ist schön und gut - man sollte sich aber wohl überlegen, wo sie auch angebracht ist. Oder ob nicht doch eher Bequemlichkeit die Triebfeder ist.

Beitrag melden
caronaborealis 07.11.2016, 17:53
186. Chapeau Herr Fleischhauer

Toller Artikel. Trifft den Nagel auf den Kopf. Der Islam kann sich in Europa vor allem deshalb so rasch ausbreiten, weil wir Christen nicht mehr zu unserem Glauben stehen. Ich fordere, dass diese beiden Kirchenfürsten sofort aus Amt und Würde zurück treten.

Beitrag melden
widower+2 07.11.2016, 17:53
187. Doch!

Zitat von Gastone
Es geht hier nicht um Touristen, sondern um hochrangige Repräsentanten anderer Religionen. Wie gesagt: Der Papst hat an den erwähnten Stellen selbstverständlich sein Pektorale getragen.
Marx und Bedford-Strohm hatten offiziell keinen anderen Status als den von Touristen, während der Papst gleichzeitig ein Staatsoberhaupt ist.

Beitrag melden
hahahans 07.11.2016, 17:53
188. Kann einem in dem Sinn kommen ...

Zitat von MehrSeinalsSchein
Vielleicht: If you go to Rome, do as the romans do!
... in der Tat. Allerdings kann diese Handlungsempfehlung m. E. nur für Sitten und gelebte Alltagspraxis gelten, nicht für Überzeugungen. Erst recht nicht für Kirchenfunktionäre, deren Überzeugung erstens Vorbild für die niederen Ränge in der Diözese sein sollte und die zweitens mit Verweis auf ihren ebenso profund studierten wie tief empfundenen Glauben andere hinsichtlich ihrer Lebensführung belehren und Einfluss bis in die Regierungsebene hinein ausüben.

Eine solche Enttäuschung!

Beitrag melden
manni8a 07.11.2016, 17:53
189. Solch religiöses Gedöns...

...kann man heutzutage am Besten doch einfach ignorieren. Nur darf die sog. "Religionsfreiheit" niemals über den Menschen- und Freiheitsrechten angesiedelt sein. Man darf den Religiösen auch nicht das Gefühl von Wichtigkeit geben, was aber mit Hilfe derartiger Artikel erfolgt.

Beitrag melden
Seite 19 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!