Forum: Politik
Christian Lindner im Jahr 1997: "Probleme sind nur dornige Chancen"
DPA

Ein TV-Sender hat ein altes Video mit Christian Lindner rausgekramt: Der 18-jährige Schüler spricht darin unter anderem über die Maxime seiner PR-Firma - stilecht mit Krawatte und Aktenkoffer.

Seite 7 von 7
h3micuda 14.09.2017, 14:12
60. So war die Zeit

Lindner muss man nicht mögen, aber um 1997 gab es einen riesigen Gründerhype, der viele junge Leute erfasst hat. Wer damals angesichts der technologischen Möglichkeiten und der Entwicklungen am Neuen Markt nicht wenigstens mit dem Gedanken einer Firmengründung gespielt hat, hatte kein unternehmerisches Gen. Und weil hier SPON Foristen gerne auf den Unternehmern und Gründern herumhacken, sei noch einmal hervorgehoben, dass es die Unternehmer sind, die große Risiken eingehen, häufig mehrmals Scheitern und jahrelang 60-Stunden Wochen reißen, um dann im Erfolgsfall den Leuten Arbeitsplätze zu schaffen, die hier im Forum munter auf die Unternehmer schimpfen.

Beitrag melden
liberaleroekonom 14.09.2017, 14:16
61. Naivität und Überzeugung sind zwei paar Dinge

Zitat von hansfrans79
Schön, davon lebt ja unser Land, dass es noch genug Naive gibt, die ein Wahlprogramm lesen und sich davon einlullen lassen. Die FDP hat für 99% der Bevölkerung kein Konzept, deren Lebensqualität zu verbessern, im Gegenteil.
Ich halte mich absolut nicht für naiv. Als Ruheständler und politisch Interessierter habe ich inzwischen genügend Zeit mir alle politischen Parteien näher zu betrachten. Meine Bewertung kennen Sie ja und Sie müssen diese natürlich nicht unbedingt mit mir teilen.
Und sicherlich haben Sie Recht, dass Wahlprogramme nicht das einzig entscheidende sein dürfen. Deshalb habe ich auch der neuen Landesregierung in NRW sehr genau auf die Finger gesehen, wie sie denn gerade dabei ist, den Scherbenhaufen von Rot/Grün zu beseitigen.
Das was der FDP-Minister für Familie, Kinder, Flüchtlinge und Integration, Dr. Joachim Stamp, bisher geleistet hat (u.a. 500 Mio Soforthilfe für Kitas, Konzept für eine geregelte Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik etc.) und das wie die FDP-Schulministerin, Yvonne Gebauer) die Probleme anpackt, hat mich schon wieder BEGEISTERT. Was soll ich also tun, wenn ich von der Richtigkeit der FDP-Konzepte absolut überzeugt bin?
Und wie Sie auf 99 % kommen, für die FDP nichts zu bieten hat, dafür haben Sie bestimmt eindeutige Beweise. Ich zähle dann für Sie diese Bevölkerungsgruppen zusammen und dann schauen wir einmal ob dieses Zahl nicht etwas übertrieben ist und wo es evtl. tatsächlich noch Defizite gibt.

Beitrag melden
dieter 4711 14.09.2017, 14:24
62. Lindner noch immer der Springinsfeld

Lindner hat sich nicht geändert, er macht immer noch den jungen Springinsfeld!

Beitrag melden
liberaleroekonom 14.09.2017, 14:34
63. Und wieder diese Vorurteile ...

Zitat von hippie.jonny
FDP wählen, wenn ich reich oder Kapitalist wäre und mir die übrigen Menschen egal sind... Das Geld ist schon eine fatale Sache, das kapital wird seine Erfinder versklaven, glauben Sie mir....Es geht dorthoin, wo es die Menschen am besten ausbeuten kann. Lindi will dabei zusehen....
Ob ich reich bin weiß ich nicht, das sollen andere beurteilen. Ich bin inzwischen im Ruhestand und weiß wie ich zu dem gekommen bin, was ich heute habe. In die Wiege wurde mir dabei auch nichts gelegt: Meine Mutter war Hausfrau mit drei Kindern und mein Vater ein Maschinenschlosser.
Und aus dieser Lebenserfahrung heraus, sehe ich die meisten richtigen Konzepte nun einmal bei der FDP.
Ich bin übrigens u.a. in der Flüchtlingshilfe und bei Kita-Kindern engagiert. Wie Sie auf die Idee kommen, dass FDP-Anhänger andere Menschen egal sind, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden
timoac52 14.09.2017, 14:39
64. Wenn hier einer peinlich ist,

dann sind es diejenigen die hier über einen 18jährigen herziehen, der noch nicht einmal aus der Pubertät raus ist, und es trotzdem versucht etwas aus seinem Leben zu machen.
Was haben Sie gemacht, als Sie in dem Alter waren ? Bei Demos Steine auf die Hundertschaft geworfen? Häuser mit Parolen beschmiert? Oder doch gerade die Ausbildung für einen sicheren Job im öffentlichen Dienst begonnen? Gleichzeitig anderen unternehmerisches Engagement vorzuwerfen und ein Scheitern jahrelang als Stigma vorzuhalten passt Ihnen da, wie man sieht, in den Kram.
Ja, Lindner ist gescheitert. Ja es sind Fördergelder draufgegangen. Lindner steht aber ganz einfach für eine Haltung, die einem in diesem Land einfach nur grundlos angekreidet wird.
Scheitert man, ist man sich Spott und Häme sicher. Scheitert man nicht, sondern hat Erfolg, schafft Arbeitsplätze und finanziert durch Steuern drei Stellen im öffentlichen Dienst, gerät man genauso schnell in das Visier von Neidern. Einfach schrecklich. Ich wünschte weniger Jugendliche würden ihre Zeit verschwenden und so engagiert sein wie Lindner damals (und heute).
Aber wer in diesem Land aufwächst, und mitbekommt wie über Unternehmer und Schaffer geredet und hergezogen wird, lehnt sich lieber zurück und wird Sachbearbeiter im Finanzamt. Ist eh sicherer und anderen auf die Finger hauen kann man auch :-).

Beitrag melden
allessuper 14.09.2017, 14:42
65. Gründer nennt sich Gründer weil man Sachen auf den Grund geht.

Zitat von h3micuda
Lindner muss man nicht mögen, aber um 1997 gab es einen riesigen Gründerhype, der viele junge Leute erfasst hat. Wer damals angesichts der technologischen Möglichkeiten und der Entwicklungen am Neuen Markt nicht wenigstens mit dem Gedanken einer Firmengründung.....
Wenn Herr Lindner dem Desaster auf den Grund gegangen wär, dann hätte er ja was gefunden, so ewas wie den Stein der Weisen. Und etwas daraus gelernt. Leider hat er die Flucht ergriffen und andere die Zeche zahlen lassen. Und das ist typisch für diese infantile neoliberale Art, sich durchs Leben zu schlawinern. Ja, Gründer nehmen Risiken auf sich. Aber dahinter sind gereifte Persönlichkeiten und keine Grün-Hinter-Den-Ohren gehypten Spätjugendliche, die gern möchten, dass Vater Staat und Mutti sie alles tun lassen, bis sie auf die Sch. fallen, dann dürfen alle die Zeche zahlen. Das ist das Muster, und ich finde, es sollte mal richtig beleuchtet werden, damit wir nicht immer wieder darauf reinfallen. Konzern-Kanzlerin ist da sicher keiner Meinung.

Beitrag melden
neowave 14.09.2017, 14:52
66. Lebenserfahrung.

Zitat: "Wie Sie auf die Idee kommen, dass FDP-Anhänger andere Menschen egal sind, erschließt sich mir nicht." Nennt sich Lebenserfahrung. Was u.a. die Gauselmänner eint, ist die Haltung: Der Herr Baron weis schon, was für die anderen gut und richtig ist. Zum anderen deren Politik und Wahlprogramm..

Beitrag melden
petromax 14.09.2017, 14:55
67. Offenbar vergessen...

..wurde, daß Lindner sein "Start-Up" - wie üblich - mit staatlichen Subventionen gegründet hat - von denen er nach der Pleite des Unternehmens keinen Cent zurückgezahlt hat.
Derselbe Lindner, der die alten Tiraden der alten FDP in den Wahlkampf trötet - "Der Markt regelt alles - weniger Staat".

Staatliche Subventionen abgreifen, aber deren Abschaffung fordern und als Politiker fürstlich von Steuerkohle leben.
Bedauerlicherweise werden solche Heuchler auch noch gewählt. Von denen gibt es in jeder Partei haufenweise, aber die FDP ist ein Sammelbecken dieser Spezies.

Beitrag melden
DMenakker 14.09.2017, 14:58
68.

Es scheint doch eine Menge Leute hier im Forum zu geben, welche 5 - 8 Jahre mit einem Studium vergeigt haben um dann im geschlossenen Kämmerlein, wenn keiner mithört, sich die Frage stellen: Für was war das jetzt eigentlich gut.

Wenn ein Lindner als junger Bengel jetzt aber über universitär domestiezierte Leistung spricht geht der Jaulquotient aber ganz weit nach oben. Fühlt man sich doch getroffen wie die berühmten Hunde.

Hat jemand hier in der Runde schon einmal ein "sachliches" Gespräch mit einem Studenten frisch von der Uni geführt? Wer sich diese Qual schon einmal angetan hat, weiss was Lindner meint und kann ihm nur Recht geben.

Beitrag melden
neowave 14.09.2017, 15:04
69. Bla, Bla, Bla.

Zitat von timoac52
dann sind es diejenigen die hier über einen 18jährigen herziehen, der noch nicht einmal aus der Pubertät raus ist, und es trotzdem versucht etwas aus seinem Leben zu machen. Was haben Sie gemacht, als Sie in dem Alter waren ? Bei...
..
Zitat: "Lindner steht aber ganz einfach für eine Haltung, die einem in diesem Land einfach nur grundlos angekreidet wird." Ich sage Ihnen, dieser Lindner steht für eine Haltung, sich mit und von der derPolitik aushalten zu lassen. Und die in einschlägigen Kreisen verbreitete Attitiüde: "Unternehmer opfern sich für die anderen" ist gleichermassen blöde wie durchsichtig. Lassen Sie es doch einfach, wenn es soooo schlimm ist.

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!