Forum: Politik
Christian Wulff: Männlich, ledig, jung sucht...
dapd

Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.

Seite 13 von 26
pygmytwylyte 16.02.2013, 14:21
120. Müssen das lesen?

Der Mann ist ja wohl versorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eu1ropa 16.02.2013, 14:26
121. widerlich

Wie mit Herrn Wulf umgegangen wurde. Hier nehmen Leute hasserfüllt Stellung, die selbst vermutlich jede Chance auf einen Rabatt nützen würden. Warum sind wir in Deutschland nur so blöd, dass wir ständig auf uns mit Dreck werfen? Eine Nation macht sich überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 16.02.2013, 14:27
122. Jedem das Seine

Zitat von sysop
Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.
Jedem das Seine ...und mir das meiste ! Mir tut der Christian nicht Leid, denn er hat gut gelebt und das die Alte ihn verlassen hat, das hat mit dem Amt nichts zu tun. Sie steht ganz einfach nicht mehr im Rampenlicht und das ist ein hartes Schicksal als Glamour - Lady.
Ich biete dem Herrn Präsident meine Cousine aus Anatolien an, die ist 16 jahre alt und sucht einen Mann, der sie lebenslang versorgt. Mein Onkel würde sie für 120 Schafe abgeben, obwohl der Islam nicht zur Deutschen Kulturlandschaft gehört.Sie sieht auch sehr gut aus und kann gut kochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sectumsemper 16.02.2013, 14:29
123. aha seid ihr aber alle toll!!

wer frei von schuld ist, sollte den ersten stein schmeissen. oder so aehnlich. jeder von euch, hat leichen im keller, vor allem ihr spiegelleser. ihr, die kein unterschichtenfernsehen gucken und so oberschichtlich seid, dass ihr sogar einen anzug tragen duerft. ich hoffe euch passiert mal nicht sowas aehnliches wie herrn wulff. das hier ist vergleichbar mit einem bahnhofsschlaeger, der nochmal gegen den kopf seines opfers tritt. ekelhaft!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wählersuchtpartei 16.02.2013, 14:30
124. Wenn sich der SPIEGEL nur auch mal so rührend um andere …

Zitat von sysop
Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.
(weniger prominente) Langzeitarbeitslose bzw. Schwervermittelbare den Kopf zerbrechen würde! Vielleicht will er das ja auch tatsächlich und macht mit Herrn Wulff den Anfang.

Und was ist nahe liegender, als ihm im eigenen Hause beispielsweise eine Stelle als Kolumnist(?) anzubieten. Er könnte bei praktisch jedem Thema wo es um charakterliche Fehlleistungen geht, den Leuten mal so richtig die Leviten lesen - und würde mit Sicherheit so dauerhaft hohe Klickzahlen generieren. … schon allein aus dem Grund, damit der SPIEGEL nicht in den Verdacht der Scheinheiligkeit kommt, ihn als "Schwarzen Peter" geschickt anderen anzuempfehlen, um ihn selber nicht nehmen zu müssen - 'Ich kann dein Leid nicht länger mit ansehen … mach doch bitte die Tür dann gleich noch zu!'

Nun, wenn hier alle Stellen grad unkündbar besetzt sind, bleibt noch die Loriotsche Lösung:
Ihn über die Wupper jagen! Die (Alt-)Herren-Boutique emeritierter Staatsoberhäupter in Wuppertal - zusammen mit dem Papst - dass wäre der Superflash in der Fashion-Branche!

Falls es in Wuppertal grad kein freies Ladenlokal geben sollte, kann sich Herr Wulff wie die andere Schwervermittelbaren natürlich vertrauensvoll an die auch von seiner Partei mitbeschlossenen Job-Center wenden … nach 14 Tagen Zwangskurs ist er fit wie ein Turnschuh für praktisch jeden Job!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbalix 16.02.2013, 14:30
125. Lasst uns doch mit dieser Oberpfeife...

...samt seinem Familienscheiß verschont.Interessiert eh' keine Sau mehr.Allenfalls die Knete,welcher dieser Windhund noch lebenslang verbraten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expendable 16.02.2013, 14:31
126. Reicht es dem Kerl nicht als Beschäftigung...

...das uns für nichts abgepreßte Geld zu zählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 16.02.2013, 14:32
127. Der Mann ist arbeitslos?

Na dann aber schnell Hartz4 beantragen. Es würde mich mal brennend interessieren, wie weit ein Herr Wulff damit kommen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jury 16.02.2013, 14:36
128. Eurokrise als Präsidenten-Jobkiller

Wer sich gegen die Sackgasse der Merkelschen Euro-Spekulanten-Dauersubvention einsetzt, wird eben von der Girlgroup Liz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 16.02.2013, 14:36
129. Wulff's Zukunft

Zitat von dr.gerstel
Man kann kaum glauben, dass Langguth immer wieder erlaubt wird, seine unerheblichen Weisheiten unters Lesevolk zu streuen. Seine Parteilichkeit ist eine Zumutung.
Ich kann nicht erkennen, an welcher Stelle des Artikels sich Langguth parteilich geäußert hätte, auch wenn ich keineswegs in allen Punkten mit ihm übereinstimme.
Einerseits schildert er nüchtern den Sachstand bei dem Ermittlungsverfahren und wir erfahren dabei, dass wirklich Belastendes nicht gefunden wurde. Das kann man wohl kaum als „parteilich“ abqualifizieren, wenn es so den Tatsachen entspricht.
Andererseits sträuben sich mir die Haare, wenn ich das hier lese:

Zitat von
Immerhin hat Wulff in seiner kurzen Amtszeit etwas geschafft, was seinem Amtsvorgänger Horst Köhler nicht gelungen ist: Er hat mit seiner Aussage, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre, ein echtes Thema gesetzt und dabei eine Position vertreten, die mit ihm als Person auch heute noch identifiziert wird.
Herr Wulff hat damit allenfalls ein „Thema gesetzt“, dem nach meiner Wahrnehmung viele Mitbürger mit Argwohn gegenüberstehen.

Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, wenn Herr Wulff sich wieder beruflich betätigt. Allerdings würde ich ihm empfehlen eine ehrenamtliche Tätigkeit zu suchen, aber wie der Autor schon klarstellt, sieht es bei den „freien Stellen“ derzeit recht mau aus. Dass Frau Merkel im Wahljahr 2013 hier eher zurückhaltend agiert, kann ich durchaus nachvollziehen. Herr Wulff ist ja ohnehin bestens versorgt, dank des Ehrensoldes und bedarf deshalb keiner mildtätigen Fürsorge seitens Bundeskanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26