Forum: Politik
Christian Wulff: Männlich, ledig, jung sucht...
dapd

Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.

Seite 15 von 26
Hank Hill 16.02.2013, 14:46
140. Typisch deutsches Problem

Der findet keinen Job weil er an den falschen Stellen sucht. Natuerlich wird das mit einer gut bezahlten Arbeit in hoeheren Sphaeren nichts mehr. Dafuer ist zu viel passiert. Aber irgendetwas wird der Wulff doch gelernt oder studiert haben. Bill Clinton war ja vor seiner Wahl zum Praesidenten Gouverneur von Arkansas. Einmal wurde er fuer eine Periode abgewaehlt und fand nichts dabei in einer Kanzlei als ganz normaler Jurist zu arbeiten, bis er bei der naechsten Wahl seinen Posten wieder bekam. Warum ist das bei dem Wulff so ein Drama ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwiemken 16.02.2013, 14:49
141. Ernst nehmen

kann ich die Worte und Taten unserer Bundespräsidenten erst dann, wenn sie mit 71,8 % ihre letzten Bezüge in den Ruhestand gehen, wie es normale Beamte mit 40 Jahren Vollzeit auch tun. Ansonsten ist es Wasser predigen und Wein trinken. Unser lieber Herr Herzog mit seiner Ruckrede ist mir da in unangenehmer Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 16.02.2013, 14:50
142.

Vermutlich hat der Herr noch einige Zeit Enttäuschendes zu verarbeiten, was seine Zeit mit dieser schreibfreudigen "PR-Fachfrau" betrifft.
Dafür, muss ich gestehen, hat er etwas Mitgefühl von mir.
Aber sonst ?
Wenn neben seinen Zahlungsverpflichtungen noch genug Geld bleibt, kann der Mann sich jetzt in Ruhe die Welt anschauen, seinen Horizont erweitern, und, wenn vielleicht auf diese Weise irgendwann zu gewisser Reife gelangt, sich später für irgendein nützliches Projekt einsetzen, dem eine bekannte Stimme gut tun würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kryszmopompas 16.02.2013, 14:51
143. warum macht sich SPON Gedanken ?

der Mann hat ausgesorgt, kann machen was er will, muss aber nichts. Auch nicht wenn wir ihm was einreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistnurmeinemeinung 16.02.2013, 14:53
144. Wieso schwer vermittelbar?

Vor Gott und dem Fließband sind alle gleich!

Auch als ehemaliger, gescheiterter Bundespräsident ist es doch durchaus zumutbar, wieder in die Reihen der Allgemeinheit zurückzutreten und einfachere Aufgaben zu übernehmen. An ihm war, ist und wird nichts besonderes sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopoldy 16.02.2013, 14:53
145. Hallo

Zitat von Eu1ropa
Wie mit Herrn Wulf umgegangen wurde. Hier nehmen Leute hasserfüllt Stellung, die selbst vermutlich jede Chance auf einen Rabatt nützen würden. Warum sind wir in Deutschland nur so blöd, dass wir ständig auf uns mit Dreck werfen? Eine Nation macht sich überflüssig.
Wie bitte, Wulff war BP oder MP und nicht irgendein Otto Normalverbraucher und in der Stellung sollte man genau das nicht tun sondern Vorbild sein..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myweb963-spiegel 16.02.2013, 14:56
146. Im Dschungelcamp

wäre doch noch ein Platz für ihn frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1546697405 16.02.2013, 14:57
147. Irgendwas mit Medien

wird sich schon finden lassen für ihn, da kennt er sich doch jetzt aus. Vielleicht hat ja die Bild Zeitung was für ihn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juergen_Spaeth 16.02.2013, 14:59
148. verdienstvollen Persönlichkeiten wie etwa Joschka Fischer

.... Hahaha! Vielen Dank, selten so gut gelacht! you saved my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hook123 16.02.2013, 15:00
149.

Zitat von sysop
Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.
Was für ein grauenhaftes Niveau! Mein Gott, was sollen nur Menschen mit wirklichen Problemen - wie z. B. Hartz IV - sich bei solch einem Geschwurbel denken. CW muss sich "zurechtfinden", eine "Aufgabe" hat er bislang nicht gefunden,...

Da wird einem wirklich schlecht. Dieser Vollversager mit Parteibuch wird bis an das Ende seiner jämmerlichen Existenz von uns alimentiert (einschließlich seines mittlerweile abgelegten sprechenden Kleiderständers) und jetzt soll man Krokodilstränen vergießen?

Ein Übergangsgeld von 5.000 € monatlich für ein halbes Jahr wäre bei weitem genug gewesen und würde für ihn vielleicht den Anreiz erhöhen, wie jeder andere, eine bezahlte Tätigkeit aufzunehmen, zumal es für solche Flitzpiepen dank ihrer guten Kontakte ja nicht allzu schwierig sein dürfte über ihre Freunde in Politik und Wirtschaft ein warmes und gutbezahltes Pöstchen zu erhalten, bei dem man sich nicht totschafft und dem unverdienten Ruhestand mit 65 entspannt entgegendämmern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 26