Forum: Politik
Christian Wulff: Männlich, ledig, jung sucht...
dapd

Vor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.

Seite 19 von 26
Geopolitik 16.02.2013, 16:34
180. Toll SPON,

bin selbst bei der UNO - brauchen einen wie den Wulff nicht als Vermittler. Habe auch nicht davon gehört, dass ihn hier jemand haben will. Wie wird denn so etwas recherchiert? Zumindest bei der UN haben wir auf hohen Positionen Landleute die wirklich etwas leisten. Mag bei der EU anders sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gute_frage 16.02.2013, 16:35
181. Im Dschungelcamp ?

Zitat von myweb963-spiegel
wäre doch noch ein Platz für ihn frei.
Gar keine schlechte Idee. Aber, um seine juristischen und politischen Qualitäten nicht zu vergeuden, doch etwas höher angesiedelt – Anwalt des Regenwaldes und damit Vorbild und erster Vorkämpfer im Kampf gegen die Palmöl- und Holzmafia. Das wäre ein passender Job - wichtig, angemessen, ehrenwert und von internationaler Bedeutung. Der würde ihm, zu Recht, etliche Sympathiepunkte einbringen.

"Der Regenwald gehört zu uns" - das wäre ein echtes Thema und eine wirklich wichtige Position, die es zu vertreten gilt.

"Der Regenwald gehört zu uns" - das wäre eine äußerst sympathische Aussage, die es nachhaltig zu unterstützen und mitzutragen gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumuster 16.02.2013, 16:37
182.

Wenn ein Gericht da nichts gefunden hat, heisst das noch lange nicht, dass da nichts war.
Und Spiegel Online sollte sich auch nicht als Wahlkampfhelfer oder Karrierehelfer für gescheiterte Politiker aufspielen. So ein Mann wie Wulff kann nur noch im Hintergrund ehrenamtlich sich für eine Sache einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublichaberwahr 16.02.2013, 17:15
183.

Zitat von Geopolitik
bin selbst bei der UNO - brauchen einen wie den Wulff nicht als Vermittler. Habe auch nicht davon gehört, dass ihn hier jemand haben will. Wie wird denn so etwas recherchiert? Zumindest bei der UN haben wir auf hohen Positionen Landleute die wirklich etwas leisten. Mag bei der EU anders sein...
Bei der EU arbeiten nur Pfeifen, da wäre er schon richtig, als Bananen- oder Gurken -ausmesser und -verbieter, Schwachstrombeauftragter, oder einfach nur Dummschwätzer, das kann Oettinger doch auch ganz ohne Deutsch- und Englischkenntnisse, es reicht wenn man Spätzle sagen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 16.02.2013, 17:16
184. Kommentierung

Das Rumgenöle wegen seines Ruhegehalts ist etwas albern. Er hatte lange genug politische Positionen inne, die ihm eine auskömmliche Pension gesichert hätten, auch Ministerpräsidenten werden nach Dienstende komfortabel ausgestattet, gesichert mehr als die Hälfte dessen, was ein Bundespräser bekommt. Der Spiegel möge doch mal berichten, was ein Herr Mappus heute von Staats wegen erhält.

Natürlich hat ihn seine eigene Kamarilla abgesägt. Daß sein Satz über den Islam der Grund war, hat eine gewisse Wahrscheinlichkeit. Immerhin suchen eine Reihe von Berufschristen über den Popanz „Islamismus“ ein bekömmliches Feindbild aufzubauen, das ihnen Punkte bringt. Neuerdings sind alle vom Bosporus an Islamisten. Auch in der seriösen Presse, oder besser in der, die sich dafür hält. Das ist allerdings kein Wunder in einem Land, das mit Abstand am meisten weltweit für seine fundamentalistischen Schamanen ausgibt. Irgendwie lustig, wenn sich fundamentalistische Christisten über engagierte Gläubige anderer Götter aufregen. Nathan der Weise war offenbar ein Schuß in den Ofen, wie auch die Aufklärung.

Der gute Mann ist ein wenig naiv in der Außendarstellung, unbeweibt und unbeleckt, keine Ahnung von Ränkespielen und Intrigen, typisch deutscher Idealist und Sozialromantiker, wie sie massenhaft in unseren Parlamenten zu finden sind. Kein Mensch hätte die bösartigen Unterstellungen für bare Münze genommen, hätten die Medien nicht so hemmungslos auf ihn eingeprügelt. Das war ein echtes Ruhmesblatt investigativen Journalismus.

Wulff war schlicht der schlagende Beweis, daß unsere Politiker keine allzu hellen Köpfe sind. Das hätte man aber schon viel früher merken können. Denk ich an Johannes nur …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 16.02.2013, 17:23
185. Küchenverkäufer im Möbelhaus

Wieso glaubt dieses Kassengestell für eine herausragende Position auserwählt zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schiwa 16.02.2013, 17:27
186. Vorbildfunktion wahrnehmen

Er sollte sich seinen Glaubensbruder Benedikt zum Vorbild nehmen, im Kloster verschwinden und schweigen.
Übrigens: Der Mann ist nicht ledig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajotor 16.02.2013, 17:28
187. Was macht Herr Wulff?

Ich wundere mich, wie viele Leute sich Gedanken machen, was er tun sollte oder was für ein Mensch er ist. Es gibt hier zu viele Bescheidwisser. Mich wundert auch, wieso der Spiegel offensichtliche Beleidigungen veröffentlicht.
Tretet doch mal zurück und schaut den "Fall" mit etwas Abstand an. Könnte es sein, dass bestimmte Medien hier sehr viel manipuliert haben - durch ihre Art, wie sie damit umgegangen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jona_grünberg 16.02.2013, 18:27
188. Mit dieser Brille ...

... würde ich mich nicht einmal bei Neumond in einen dunklen Wald begeben! ;-(((

PS: Aber evtl. ist ja sein Berater/Visagist/o.ä. zu feige bzw. zu gut bezahlt oder aber der Herr Ehrensold-Ex noch immer beratungsresistent!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerkaiser 16.02.2013, 18:32
189. Am besten...

... die üppige Rente auf Lebenszeit genießen und für immer abtauchen. Wenigstens nicht weiter belästigt zu werden mit dieser Jammerfigur und BP von Bundesmuttis Gnaden hätte der Steuerzahler verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 26