Forum: Politik
CIA-Foltermethoden: Trittin fordert juristische Verfolgung von Mittätern in Europa
imago

Grünen-Außenpolitiker Trittin spricht sich für juristische Konsequenzen aus dem US-Folterbericht aus: Im Falle von CIA-Geheimgefängnissen in Europa müssten auch hier die Mittäter strafrechtlich belangt werden.

Seite 1 von 18
Flicker23 12.12.2014, 07:49
1.

Gab es nicht von der BRD-Regierung, in der Tritin unter anderem Mitglied war, zu der Zeit, genemigte Entführungen innnerhalb Deutschlands und Überflugrechte amerikanischer Flugzeuge, damit potentielle Folteropfer nach Polen oder Rumänien geflogen werden konnten? Na dann gehen sie doch mal mit gutem Beispiel voran und stellen sie sich der internationalen Gerichtbarkeit, Herr Trittin, und nehmen sie ihre ehemaligen Regierungskollegen mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorkopf 12.12.2014, 07:53
2. Muhaha...

" Die Folterpraktiken des US-Geheimdienstes CIA müssen auch außerhalb Amerikas Folgen haben."

Wieso "auch"? In Amiland werden auf alle Fälle keine Konsequenzen erfolgen - gab`s nie, wird es nie geben!

Und das solche Verbrecher wie die Bush-Administration und ihre Stiefellecker erst mal als solche bezeichnet und somit auch verfolgt gehören, will wohl jeder. Aber auch das wird nie passieren. Auf alle Fälle nicht in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 12.12.2014, 07:54
3. bei einem Aspekt

gebe ich Herrn Trittin uneingeschränkt Recht...es kann nicht sein dass sich EU Länder dazu hergeben den Amerikanern bei diesen massenhaften Sauereien Schützenhilfe zu leisten. Aber die Höhe des Schecks macht eben vieles möglich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 12.12.2014, 07:56
4. Wertekanon schützen

Endlich einmal ein vernünftiger Beitrag von Herrn Trittin! Was würde der westliche Wertekanon überhaupt noch taugen, würden wir die Folterknechte ungeschoren lassen. Die ethische und moralische Kompetenz des Westens wäre dann überhaupt gar nichts mehr wert. Die USA zeigen sich bei diesen grausamen Verbrechen eher als absolut abschreckendes Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renatedietrich 12.12.2014, 07:58
5. Mittäter

diese Mittäter in Europa, die die CIA-Foltergefängnisse zugelassen haben, die gehören bestraft! Da bin ich auch der gleichen Meinung wie J. Trittin! Diese verblödeten Amis, die sollen doch auf den Mond verschwinden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterausfrankfurt 12.12.2014, 07:58
6. Vieles konnte man sich denken ...

Auch mitten in Frankfurt konnte man auf dem Gelände des US Konsulats (mit zeitweise mehr als 2.000 Mitarbeitern!) einen Knast sehen, der genauso aussah wie Guantanamo! Warum ein Knast im 'Konsulat'??

Ausserdem wundert man sich nicht mehr über die Amis; was machen die 'Wohngebäude' des US-Personals auf dem direkten Nachbargelände der Deutschen Bundesbank? Die hören seit Jahrzehnten alles ab, was sie wollen, da gibt es keinen Zweifel.

Alle Amis sind sonst abgezogen aus der Stadt, aber die Nachbarn der Bundesbank bleiben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimmroth 12.12.2014, 08:00
7. Nur leere Reaktionen

Politiker reagieren immer nur auf die Tagespresse!
Warum hat sich keiner eingemischt als es aktuell passierte?
Immer nur leere Reaktionen auf die aktuellen Schlagzeilen, morgen steht sowieso was anderes auf dem Titelblatt.
Da kann Trittin fordern was er will, ist wohl mehr von Erfolg gekrönt wenn er in der Bundestagskantine ein wurstbrot fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 12.12.2014, 08:02
8. Ramstein

Wollen unsere Politiker etwa behaupten, sie hätten von den Praktiken der CIA nichts gewusst.
Über Ramstein sind doch alle Flugbewegungen bekannt gewesen.
Zumal die sogenannten Herren Rumsfeld, Wolfowitz, Cheney und Bush schon vor Jahren vor unserem lieben Generalbundesanwalt von Juristen angeklagt wurden.
Es hat sich nie etwas gegen diese Lumpen getan und auch unsere liebe Kanzlerin steht weiterhin in unverbrüchlicher Treue zu ihren Herren.
Was sind westliche Werte nun noch wert, wenn hier kein verantwortlicher vor ein Gericht kommt.
Die verantwortlichen Nazis wurden verurteilt, die verantwortlichen US Täter vermutlich nicht.
Wie weit mussen wir unser Rückgrat noch verbiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fresigo 12.12.2014, 08:10
9. ob den Worten auch Taten folgen?

Man sollte dann auch bis zum Äußersten gehen und mindestens Einreiseverbote für G.W. Bush und seine alten Kumpanen aussprechen bzw. sie am europ. Gerichtshof f. Menschenrechte anklagen - auch wenn es nie zum Verfahren kommt. Das alte Europa muss hier ein Zeichen setzen.
Aber ich fürchte ja, dass unsere US-Abhängigkeit auch uns dazu drängen wird, unsere Werte zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18